International
12.10.2017 15:21

Erdogan erhebt neue Vorwürfe gegen USA

  • Wirft den USA vor, in ihrer Vertretung in Istanbul einen Verdächtigen zu verstecken: Der türkische Präsident Erdogan.
    Wirft den USA vor, in ihrer Vertretung in Istanbul einen Verdächtigen zu verstecken: Der türkische Präsident Erdogan. | KEYSTONE/AP Pool Presidential Press Service
USA - TÜRKEI ⋅ Die Türkei hat den USA vorgeworfen, einen Verdächtigen in der amerikanischen Vertretung in Istanbul zu verstecken. Die Polizei suche die Person im Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag.

Damit verschärft sich der Visa-Streit zwischen den NATO-Verbündeten. Für den Konflikt sei der US-Botschafter in der Türkei verantwortlich, ergänzte Erdogan. Er hatte bereits am Dienstag erklärt, John Bass nicht mehr als US-Vertreter anzuerkennen.

Die USA hatten am Sonntag angekündigt, dass ihre Botschaft in Ankara die Vergabe von Visa vorübergehend einstelle. Anlass war die Festnahme eines türkischen Mitarbeiters des US-Konsulats in Istanbul. Wenig später kündigte die türkische Vertretung in Washington ebenfalls einen vorläufigen Visa-Stopp an.

"Es ist inakzeptabel, dass die USA einen strategischen Partner für einen Botschafter opfert, der seinen Platz nicht kennt", sagte Erdogan vor Provinz-Gouverneuren in Ankara. Der Verdächtige habe Verbindungen zu dem in den USA lebenden türkischen Geistlichen Fethullah Gülen. Dieser ist nach Darstellung der Türkei der Drahtzieher des Putschversuchs im vergangenen Jahr.

Auch der inhaftierte US-Botschaftsmitarbeiter soll über entsprechende Verbindungen verfügen. Die USA haben dessen Festnahme als ungerechtfertigt bezeichnet. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

US-Delegation reist nach Ankara

Eine US-Delegation des Aussenministeriums wird wegen des Streits in Ankara erwartet. In der kommenden Woche wolle man mit US-Vertretern zusammenkommen und über die Situation beraten, sagte der Sprecher der islamisch-konservativen Regierung, Bekir Bozdag, dem Sender Habertürk am Donnerstag.

Schon am Vortag hätten US-Aussenminister Rex Tillerson und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu am Telefon miteinander gesprochen. Es sei ein "konstruktives" Gespräch gewesen.

Türkische Regierungsvertreter erklärten zuletzt, der Streit könne schnell gelöst werden. Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin sagte in Istanbul, die Krise "könnte an einem Tag beigelegt werden".

Am Mittwoch hatte der türkische Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek in Washington erklärt, der Streit sei übertrieben. Er gehe davon aus, dass das Problem bald behoben werde. Für seine Regierung habe die Sicherheit der US-Diplomaten und von deren Angestellten in der Türkei "Top-Priorität". Das Vorgehen gegen US-Mitarbeiter habe mit "Routine"-Ermittlungen zu tun. (sda/reu/dpa)

Meist gelesene Artikel

Unter anderem haftete das Schild «Sexy Boy» an der Windschutzscheibe.
ERSTFELD

Urner Polizei verzeigt «Sexy Boy»

Zahlreiche Schulklassen begeben sich diese Woche auf Schulreise. (Symbolbild)
SCHULREISEN

Dienstag ist der grosse Schulreisetag

Luzern: Klinik blitzt vor Bundesgericht ab

In Kanada soll der Konsum von Cannabis bald völlig legal sein - damit löst der kanadische Premierminister Justin Trudeau eines seiner Wahlkampfversprechen ein. (Archivbild)
KANADA

Trudeau löst Wahlkampfversprechen ein

Der US-Rapper XXXTentacion ist am Montag auf offener Strasse in Florida einem Anschlag zum Opfer gefallen.
KRIMINALITÄT

US-Rapper XXXTentacion erschossen

In der schwedischen Stadt Malmö hat es am Montag eine Schiesserei gegeben, bei der mindestens eine Person getötet wurde.
KRIMINALITÄT

Ein Toter bei Schiesserei in Schweden

Gegen die Urzeit-Dinosaurier aus "Jurassic World: Fallen Kingdom" zieht der Papst - zumindest im Kino - den kürzeren. Immerhin vermochte sich Wim Wenders Film über den Heiligen Vater in allen Landesteilen in den Top Five zu platzieren. (Szenebild aus "Pope Francis: A Man of His Word")
CH-KINOCHARTS WOCHENENDE

"Jurassic World" führt Kinocharts weiter an

Luzerner Synodalrat verärgert mit Schreiben reformierte Pfarrer

Ein Kunde in einem Waffenshop in Texas - in den USA kommen auf 100 Einwohner 120,5 Waffen. (Archivbild)
KLEINWAFFEN

40 Prozent der Waffen bei US-Zivilisten

Die CVP will, dass Verheiratete steuerlich nicht schlechter gestellt sind als Ledige. (Archiv)
HEIRATSSTRAFE

CVP verlangt Abstimmungswiederholung

Zur klassischen Ansicht wechseln