International
17.07.2017 10:26

Immer mehr tote Zivilisten in Afghanistan

  • Anschläge und Kriegshandlungen in Afghanistan fordern immer mehr Opfer unter der Zivilbevölkerung. (Symbolbild)
    Anschläge und Kriegshandlungen in Afghanistan fordern immer mehr Opfer unter der Zivilbevölkerung. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/WATAN YAR
AFGHANISTAN ⋅ Die Zahl ziviler Opfer in Afghanistan hat im ersten Halbjahr einen neuen Höchststand erreicht. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni wurden bei Gefechten und Anschlägen 1662 Zivilisten getötet und 3581 weitere verletzt.

Das teilte die UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) am Montag mit. Etwa 40 Prozent der Opfer wurden demnach bei Bombenanschlägen getötet, für die meisten Angriffe waren Extremistengruppen wie die Taliban oder die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Unter den Todesopfern sind dem UNO-Bericht zufolge 174 Frauen und 436 Kinder. Besonders gefährlich war die Lage in der Hauptstadt Kabul, wo alleine bei einem Anschlag nahe der deutschen Botschaft Ende Mai mehr als 150 Menschen getötet wurden. Nach UNO-Angaben waren 92 Zivilisten unter den Opfern.

Seit Beginn der UNO-Zählung Anfang 2009 wurden laut UNAMA mehr als 26'500 Zivilisten in Afghanistan getötet und fast 49'000 weitere verletzt. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Vier Lastwagen und ein Auto waren involviert in einen Unfall im Tunnel Eich auf der A2.
VERKEHRSUNFALL

Vier Verletzte bei Unfall mit vier Lastwagen

Im kanadischen Toronto ist ein Kleinlaster in einem belebten Stadtviertel in eine Gruppe von Fussgängern gerast - zehn Todesopfer sind mittlerweile schon zu beklagen.
KANADA

Todesfahrt mit Lastwagen erschüttert Toronto

Wenige Tage nach dem Tod seiner langjährigen Ehefrau wird der ehemalige US-Präsident George H. W. Bush auf der Intensivstation eines Spitals behandelt. (Archivbild)
USA

Ex-US-Präsident George Bush im Spital

Nach der Affäre um den einstigen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz ist das Image der Bankengruppen ramponiert. Deshalb wurden die Vergütungen für den Verwaltungsrat und das Management überdacht. (Symbolbild)
MANAGERLÖHNE

Raiffeisen-Verwaltungsrat 2017 mehr verdient

US-Präsident Donald Trump (links) pflanzt gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (links) einen Eichenbaum im Park des Weissen Hauses.
FRANKREICH - USA

Macron von Trump im Weissen Haus empfangen

Auch einst jedem Kind bekannte Vogelarten wie Rebhuhn, Kiebitz und Turteltaube (Bild) sind heute vom Artenrückgang betroffen. (Archivbild)
VOGELBESTÄNDE

Auch häufige Vogelarten nehmen ab

Mohamed Salah steht im Fokus
CHAMPIONS LEAGUE

Mohamed Salah fordert seinen Ex-Klub

Das Rind büxte aus und trampelte über den Golfplatz in Neuenkirch.
TIERISCHES

Rind auf Golfplatz unterwegs

Ältere Arbeitslose haben es besonders schwer, wieder eine Stelle zu finden. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Mehr Unterstützung für Arbeitslose 50plus

Die Muttergesellschaft von Google, Alphabet, kann für das erste Quartal eine enorme Gewinnsteigerung ausweisen. (Archivbild)
INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion

Zur klassischen Ansicht wechseln