International
13.10.2017 08:45

Letzte Ehre für verstorbenen König Thailands

  • Almosen im Andenken an den König: Mit landesweiten religiösen Zeremonien hat Thailand dem verstorbenen König Bhumibol am ersten Todestag die Ehre erwiesen.
    Almosen im Andenken an den König: Mit landesweiten religiösen Zeremonien hat Thailand dem verstorbenen König Bhumibol am ersten Todestag die Ehre erwiesen. | Keystone/EPA/RUNGROJ YONGRIT
THAILAND ⋅ Mit landesweiten religiösen Zeremonien hat Thailand dem verstorbenen König Bhumibol am ersten Todestag die Ehre erwiesen. Viele Thailänder begaben sich am Freitag in Tempel, um buddhistischen Mönchen Almosen im Andenken an den hoch angesehenen Monarchen zu geben.

Die pro-monarchistische Militärregierung wies die Fernsehsender des Landes an, auf fröhliche Sendeinhalte zu verzichten, den Farbton des Programms herunterzudämmen und Dokumentarfilme über Bhumibols Leben auszustrahlen.

Bhumibol war am 13. Oktober 2016 nach 70-jähriger Herrschaft verstorben. Viele Thailänder billigen ihm gottähnlichen Status zu. Nach einer langen Trauerphase sollen seine sterblichen Überreste am 26. Oktober eingeäschert werden. Dazu sind fünftägige Staatsfeierlichkeiten geplant.

Der neue König, Bhumibols Sohn Vajiralongkorn, ist deutlich weniger beliebt als sein Vater. Er verbrachte viel Zeit im Ausland, vor allem in Deutschland, wo er ein Anwesen am Starnberger See in der Nähe von München kaufte. In seinem ersten Amtsjahr versuchte er, die Kontrolle der Regierung über das Königshaus zu reduzieren und seine Macht über die Palastbürokratie zu festigen.

Die thailändische Monarchie ist eine der reichsten Monarchien der Welt und wird durch strenge Diffamierungsgesetze geschützt. Informationen zu inneren Palastangelegenheiten dringen nur selten an die Öffentlichkeit, und selbst ausländische Journalisten berichten wegen der drakonischen Strafen für "Majestätsbeleidigung" nur sehr zurückhaltend über Belange des Königshauses. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Was ist geschehen? In einer grossen Suchaktion wird ein möglicherweise abgestürzter Gleitschirmflieger im Kanton St. Gallen gesucht.
SUCHAKTION

Suchaktion für vermissten Gleitschirmpiloten

Löschen mit Wasser aus dem Gantrischsee: Ein Helikopter bekämpft den Waldbrand in Blumenstein.
WALDBRAND

2000 Quadratmeter Wald in Flammen

Vanessa Mai wurde bei einer Probe schwer verletzt. (Archivbild)
UNFALL

Sängerin Vanessa Mai schwer verletzt

Der Autolenker fuhr in einen Zaun an der Stanserstrasse.
NIDWALDEN

Junglenker baut in Buochs Selbstunfall mit hohem Sachschaden

STRASSENVERKEHR

Sieben Carfahrer nach Kontrolle in Uri angezeigt

Ein 33-jähriger Gleitschirmpilot ist in Zug beim Landemanöver abgestürzt. Er zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu.
UNFALL

Gleitschirmpilot stürzt in Zug ab

200 Meter von Lawine mitgerissen: Zwei Frauen wurden an der Nordwand der Cima di Rosso von den Schneemassen überrascht.
BERGUNFALL

Österreicherinnen geraten in Lawine

Flucht in den Wald bei Regensberg: Zwei 17-Jährige legten laut Polizei mit dem gestohlenen Lieferwagen eine "rücksichtslose Fahrweise" an den Tag.
FAHRERFLUCHT

17-Jährige flüchten mit gestohlenem Wagen

Wolfsburgs Lara Dickenmann jubelt über ihren Treffer bei Chelsea
CHAMPIONS LEAGUE

Schweizer Trio mit Wolfsburg auf Finalkurs

Berner Jubel mit Miralem Sulejmani, Kevin Mbabu und Christian Fassnacht
SUPER LEAGUE

Die Young Boys dem Titel sehr nah

Zur klassischen Ansicht wechseln