International
13.10.2017 12:15

Pinguin-Küken in der Antarktis verhungert

  • Ein Adelie-Pinguin in der Antarktis. Die Tiere sind durch den Klimawandel und steigende Meerestemperaturen immer mehr bedroht. (Archiv)
    Ein Adelie-Pinguin in der Antarktis. Die Tiere sind durch den Klimawandel und steigende Meerestemperaturen immer mehr bedroht. (Archiv) | Keystone/EPA/DEAN LEWINS
ANTARKTIS ⋅ In der Antarktis sind tausende Pinguin-Küken verhungert. Wie Wissenschaftler am Freitag erklärten, mussten die Eltern der Jungtiere wegen einer ungewöhnlich dicken Eisschicht zur Nahrungssuche weitere Wege zurücklegen. Die Küken starben, während sie warteten.

Aus der Kolonie mit rund 18'000 Adelie-Pinguinenpaaren hätten nur zwei Küken die Brutsaison von Anfang 2017 überlebt. Eine Ursache für das "katastrophale Brutversagen" sehen die französischen Wissenschaftler in veränderten Umweltbedingungen in der Region seit dem Abbruch eines riesigen Gletschers Mitte Februar 2010.

Durch das Abbrechen des Mertz-Gletschers im Jahr 2010 habe sich der Meeresabschnitt vor der Pinguin-Kolonie verändert, sagte ein Pinguinforscher von der Dumont-D'Urville-Forschungsstation in der Antarktis. Ähnliche Brut-Dramen könnten sich künftig häufiger ereignen. Aber auch Temperaturschwankungen und Windstärken und Windrichtungen seien Einflussfaktoren. Die Wissenschaftler wurden bei ihren Untersuchungen von der Umweltorganisation WWF unterstützt.

Adelie-Pinguine ernähren sich hauptsächlich von Antarktischem Krill, einer garnelenartigen Krebstierart. Ihr Lebensraum in der östlichen Antarktis war bislang weitestgehend gesichert. Doch sie sind durch den Klimawandel und steigende Meerestemperaturen immer mehr bedroht. Vor vier Jahren überlebte aus derselben Kolonie, die damals aus mehr als 20'000 Pinguinpaaren bestand, kein einziges Küken die Brutsaison. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

In Uri sind zurzeit mehrere Kantonsstrassen gesperrt.
VERKEHR

Diese Strassen sind in Uri gesperrt

Die Lawinengefahrenkarte für den Montag, 22. Januar 2018. Dunkelrot entspricht der Gefahrenstufe sehr gross (fünfte Stufe). Dies ist die höchste Stufe. Rot entspricht der Gefahrenstufe gross (vierte Stufe).
SKIGEBIETE ZENTRALSCHWEIZ

Zahlreiche Pisten wegen Lawinengefahr geschlossen

Die Schneeräumung in Göschenen fordert die Arbeiter.
ANDERMATT

Ausnahmezustand im Urserntal

Da der Stillstand der US-Regierung auf dem Weg zur Aufhebung ist, reist Präsident Trump ans WEF in Davos. (Archiv)
WEF 2018

Trump kommt laut Sprecherin ans WEF

Die riesigen Neuschneemengen erlauben derzeit in Davos keine Kundgebung. Mit dieser Argumentation hat der Kleine Landrat ein Demonstrationsgesuch abgelehnt. (Archivbild)
WEF 2018

Kundgebungen in Davos nicht erlaubt

Die Autobahn A2 ist nach einem Unfall mit zwei Lastwagen im Biaschina-Tunnel in Fahrtrichtung Nord gesperrt worden. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

A2 nach Unfall mit Lastwagen gesperrt

Mit Kameras, Sensoren und künstlicher Intelligenz werden die Warenbewegungen überwacht. Die Produkte werden so automatisch zum virtuellen Einkaufskorb auf dem Amazon-Konto des Kunden hinzugefügt, wenn er sie aus dem Regal nimmt.
DETAILHANDEL

Essen einkaufen im digitalen Zeitalter

Die Sicherheitskräfte am WEF in Davos sind vorbereitet auf den Besuch von US-Präsident Donald Trump.
WEF 2018

Sicherheitskräfte gerüstet für Trumps Besuch

Beim FC St. Gallen geht der Umbau weiter
SUPER LEAGUE

Weitere Personalwechsel bei St. Gallen

"Wir brauchen einen radikal neuen Ansatz in der Entwicklungsfinanzierung", sagte Axel Weber, Verwaltungsratspräsident der UBS, in Davos.
WEF 2018

UBS: 1 Mrd in Entwicklungsfinanzierung

Zur klassischen Ansicht wechseln