International
14.02.2018 22:10

Präsident Zuma tritt zurück

  • Jacob Zuma, südafrikanischer Sesselkleber im Präsidentenpalast - korrupt wie sein unterdessen ebenfalls tief gefallener Amtskollege Robert Mugabe in Simbabwe -, mochte dem Druck aus der eigenen Partei nicht mehr standhalten.
    Jacob Zuma, südafrikanischer Sesselkleber im Präsidentenpalast - korrupt wie sein unterdessen ebenfalls tief gefallener Amtskollege Robert Mugabe in Simbabwe -, mochte dem Druck aus der eigenen Partei nicht mehr standhalten. | KEYSTONE/EPA/STR
SÜDAFRIKA ⋅ Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat unter dem Druck der Regierungspartei ANC seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Mit dem Rücktritt am Mittwochabend kam der 75-Jährige einem für Donnerstag geplanten Misstrauensvotum im Parlament zuvor.

Zuma erklärte am Mittwochabend in einer Ansprache an die Nation, er sei stolz darauf, für den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) gegen "Jahrhunderte Brutalität der weissen Minderheit" gekämpft zu haben.

Zuma erklärte, er verstehe nicht, warum die Partei am Dienstag seinen sofortigen Rücktritt gefordert habe, aber er füge sich dem Willen der Organisation. "Der ANC darf nie in meinem Namen gespalten werden", sagte er. "Ich habe den Menschen Südafrikas so gut gedient, wie ich konnte." Es sei eine grosse Ehre für ihn gewesen.

Die stellvertretende ANC-Generalsekretärin Jessie Duarte sagte nach Zumas Rücktritt, die Partei sei ihm "dankbar für seinen Dienst am Land".

Noch am Mittwochnachmittag hatte sich Zuma in einem Interview gegen seine Absetzung gewehrt, weil er keine Gründe für einen Rücktritt sehe. "Niemand hat mir eine Erklärung gegeben, was ich getan haben soll. Ich finde das unfair, sehr unfair", sagte Zuma. Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich erst mit den nächsten Wahlen 2019 zu Ende gegangen.

Weg für Ramaphosa geebnet

Zumas Rücktritt ebnet den Weg für den ANC-Vorsitzenden und bisherigen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa, der schon am Freitag als neuer Staatschef vereidigt werden soll. Die Partei rechnet sich mit dem 65-Jährigen bessere Chancen aus.

Die Abgeordneten des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) wollten Zuma am Donnerstag zusammen mit der Opposition abwählen. Das wäre das erste Mal in der jungen Geschichte Südafrikas als Demokratie seit 1994 gewesen.

Zuma gehörte zu den Anti-Apartheid-Kämpfern, die in den Jahrzehnten davor gegen das weisse, rassistischen Minderheitsregime gekämpft hatten. Nach dem Umbruch in den 1990er-Jahren machte Zuma schnell Karriere - er wurde Minister, Vizepräsident und dann 2009 auch Staatschef.

Zumas Präsidentschaft wurde jedoch seit geraumer Zeit überschattet von Vorwürfen, er habe einer Unternehmerfamilie Geschäfte zugehalten und ihnen unzulässig Einfluss auf die Politik gewährt - bis hin zur Ernennung von Ministern und Managern staatlicher Unternehmen. Trotz schwerer Vorwürfe der unabhängigen Antikorruptionsbehörde wurde Zuma bisher nicht angeklagt. Der Staatschef bestreitet alle Vorwürfe. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Moderatoren von Radio Pilatus in einem Studio. (Symbolbild).
LUZERN

Rekordsumme in Radio-Gewinnspiel: Hörer entscheiden über Verwendung

Zum Rücktritt aufgefordert: der lettische Notenbank-Chef Ilmars Rimsevics.
GELDPOLITIK

Rücktrittsforderung an Notenbankchef

Roger Federer feierte am Sonntag in Rotterdam seinen 97. ATP-Titel
ATP

Federer: "Es ist eine tiefe Befriedigung"

CDU-Chefin Angela Merkel und die für das Amt der CDU-Generalsekretärin nominierte Annegret Kramp-Karrenbauer freuen sich über die Zustimmung der Parteispitze.
DEUTSCHLAND

Erster Personalentscheid bei CDU

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

In diesen Tümpel im Wald gelangt man nur über Land, und doch gibt es hier Fische. Basler Forscher hinterfragen die Theorie, wie die Fische in solche Gewässer kommen.
UMWELTWISSENSCHAFTEN

Fischeier-Verschleppung nur ein Mythos?

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Visualisierung des Auslaufbauwerks.
SARNERAATAL

Spatenstich für den Bau des Hochwasserentlastungsstollens

Zur klassischen Ansicht wechseln