International
17.05.2018 01:26

Spanier demonstrieren gegen häusliche Gewalt

  • Protestaktion in Madrid gegen Gewalt an Frauen.
    Protestaktion in Madrid gegen Gewalt an Frauen. | KEYSTONE/EPA EFE/KIKO HUESCA
SPANIEN ⋅ Hunderte Menschen haben in Madrid und Barcelona für die Finanzierung von Massnahmen gegen häusliche Gewalt demonstriert. Sie forderten die konservative Regierung am Mittwoch auf, ihren Ankündigungen Taten folgen zu lassen.

Die Exekutive solle entsprechende Mittel im Staatshaushalt bereit stellen. "Es mangelt nicht an Geld, es mangelt an Willen", riefen die Demonstranten in der spanischen Hauptstadt auf ihrem Weg zum Parlament. In Barcelona gingen rund 500 Menschen auf die Strasse, vornehmlich Frauen.

Es geht um jährlich 200 Millionen Euro im Haushalt, die die Regierung nach einer Vereinbarung vom Dezember für den Kampf gegen häusliche Gewalt einsetzen wollte. Damals nannte Gesundheitsministerin Dolors Montserrat den Pakt eine "historische Vereinbarung", die mehr als 200 Massnahmen umfasse, um die "Geissel" der häuslichen Gewalt zu bekämpfen. In den kommenden fünf Jahren sollte zu deren Umsetzung insgesamt eine Milliarde Euro fliessen.

Die Demonstranten warfen der Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy nun vor, das ehrgeizige Ziel nicht umsetzen. Die Regierung habe "die Angewohnheit, etwas zu versprechen und es dann nicht zu erfüllen", sagte die 68-jährige Rentnerin María Sánchez in Madrid. Die 22-jährige Studentin Jimena Manteca sagte, die spanischen Frauen seien "aufgewacht und werden nicht schweigen".

In Spanien wurden zwischen 2008 und 2017 insgesamt 583 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Häusliche Gewalt ist ein grosses Thema, über jeden Mord wird in den Medien gross berichtet. Parteien aus allen politischen Lagern haben versprochen, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen.

Weniger Demonstranten als im April

Die Proteste wurden von den spanischen Gewerkschaften unterstützt. Es gingen aber deutlich weniger Menschen auf die Strasse als bei den Protesten gegen ein Urteil eines Gerichts in Pamplona, das fünf Männer vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen hatte. Im ganzen Land hatten im April zehntausende Menschen dagegen demonstriert.

Die Richter in Pamplona hatten die wegen Vergewaltigung angeklagten Männer aus Sevilla wegen "sexuellen Missbrauchs" zu Haftstrafen von neun Jahren verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte fast 23 Jahre Haft wegen Vergewaltigung beantragt. Nach Überzeugung der Anklage vergewaltigten die 27 bis 29 Jahre alten Männer im Juli 2016 eine 18-Jährige aus Madrid bei den San-Fermín-Feierlichkeiten mit dem berühmten Stiertreiben in Pamplona.

Die Verteidigung argumentierte, es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt, und plädierte auf Freispruch. "Sexueller Missbrauch" bedeutet nach spanischem Recht im Gegensatz zum Straftatbestand des "sexuellen Angriffs", dass keine "Gewalt" oder "Einschüchterung" vorlag. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Der Zugersee am Mittwoch.
ZUG

Überflutete Keller und Waschküchen

Eine Reihe von Blitzen entlud sich am Dienstagabend über dem Zugersee.
ZUGERSEE

Heftiges Gewitter zog über die Region

Förster und Bauern arbeiten in der Schweiz am längsten pro Woche. Dies zeigt eine neue Statistik. (Themenbild)
ARBEITSZEIT

In der Schweiz schuftet man lange

Die deutsche Enklave Büsingen am Hochrhein bei Schaffhausen ist gänzlich von Schweizer Staatsgebiet umgeben. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Exklave in der Schweiz will "Steuerfreiheit"

Ab einer gewissen Aussentemperatur können abgestellte Autos schnell zu Hitzefallen werden. Diese Gefahr droht auch, wenn das Auto im Schatten steht, wie US-Forscher gezeigt haben. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Autos werden schnell zur Hitzefalle

Die Vertreter der katholischen Kirche schauen resigniert nach unten, als Kardinal Leopoldo Brenes (2.v.r.) die Öffentlichkeit darüber berichtet, dass die Verhandlungen vorerst gescheitert sind.
NICARAGUA

Dialog in Nicaragua auf Eis gelegt

Die Löscharbeiten sind im Gang.
ZUGERBERG

Blitz steckte Scheune in Brand

Die Raiffeisengruppe verkauft ihre Privatbank La Roche an den Vermögensverwalter Vontobel für 700 Millionen Franken. (Archiv)
BANKEN

Raiffeisen verkauft Notenstein La Roche

Was für eine Hühnerei: Der Camion verlor bei einem Unfall seine Ladung - 20 Tonnen Federn.
VERKEHRSUNFALL

Federbett auf US-Autobahn nach Unfall

Aryzta ist auf Sparkurs. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren 200 Millionen Euro einsparen.
NAHRUNGSMITTEL

Aryzta mit weniger Umsatz im dritten Quartal

Zur klassischen Ansicht wechseln