International
17.05.2018 01:56

Trump bezeichnet Migranten als "Tiere"

  • "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind": US-Präsident Donald Trump über illegale Einwanderer.
    "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind": US-Präsident Donald Trump über illegale Einwanderer. | KEYSTONE/EPA Abaca Press POOL/OLIVIER DOULIERY / POOL
USA ⋅ US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als "Tiere".

"Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes", sagte Trump. "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes."

Demokratische Politiker verurteilten Trumps Äusserungen umgehend. "Einwanderer sind Menschen. Keine Tiere, keine Kriminellen, keine Drogendealer, keine Vergewaltiger. Sie sind Menschen", erklärte der Abgeordnete Jared Polis. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, warf Trump "Lügen" bei den Themen Einwanderung und Kriminalität vor.

Trump hat mit seiner harschen Anti-Immigranten-Rhetorik immer wieder Empörung ausgelöst. Im Wahlkampf brandmarkte er etwa Einwanderer aus Mexiko pauschal als "Vergewaltiger". (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Der Zugersee am Mittwoch.
ZUG

Überflutete Keller und Waschküchen

Eine Reihe von Blitzen entlud sich am Dienstagabend über dem Zugersee.
ZUGERSEE

Heftiges Gewitter zog über die Region

Förster und Bauern arbeiten in der Schweiz am längsten pro Woche. Dies zeigt eine neue Statistik. (Themenbild)
ARBEITSZEIT

In der Schweiz schuftet man lange

Die deutsche Enklave Büsingen am Hochrhein bei Schaffhausen ist gänzlich von Schweizer Staatsgebiet umgeben. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Exklave in der Schweiz will "Steuerfreiheit"

Ab einer gewissen Aussentemperatur können abgestellte Autos schnell zu Hitzefallen werden. Diese Gefahr droht auch, wenn das Auto im Schatten steht, wie US-Forscher gezeigt haben. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Autos werden schnell zur Hitzefalle

Die Vertreter der katholischen Kirche schauen resigniert nach unten, als Kardinal Leopoldo Brenes (2.v.r.) die Öffentlichkeit darüber berichtet, dass die Verhandlungen vorerst gescheitert sind.
NICARAGUA

Dialog in Nicaragua auf Eis gelegt

Die Löscharbeiten sind im Gang.
ZUGERBERG

Blitz steckte Scheune in Brand

Die Raiffeisengruppe verkauft ihre Privatbank La Roche an den Vermögensverwalter Vontobel für 700 Millionen Franken. (Archiv)
BANKEN

Raiffeisen verkauft Notenstein La Roche

Was für eine Hühnerei: Der Camion verlor bei einem Unfall seine Ladung - 20 Tonnen Federn.
VERKEHRSUNFALL

Federbett auf US-Autobahn nach Unfall

Aryzta ist auf Sparkurs. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren 200 Millionen Euro einsparen.
NAHRUNGSMITTEL

Aryzta mit weniger Umsatz im dritten Quartal

Zur klassischen Ansicht wechseln