International
13.02.2018 02:32

Würmer aus Auge von US-Bürgerin entfernt

  • Bei einer 26-jährigen Frau aus dem US-Bundesstaat Oregon wurden 14 Würmer aus dem linken Auge entfernt. (Symbolbild)
    Bei einer 26-jährigen Frau aus dem US-Bundesstaat Oregon wurden 14 Würmer aus dem linken Auge entfernt. (Symbolbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
MEDIZIN ⋅ Einer Patientin im US-Staat Oregon sind Würmer aus dem linken Auge entfernt worden. Der Parasit sei durch Fliegen übertragen worden und trete sonst bei Rindern im Norden der Vereinigten Staaten und im Süden von Kanada auf, teilten Wissenschaftler am Montag mit.

Nie zuvor sei der Augenwurm Thelazia gulosa bei einem Menschen entdeckt worden, hiess es.

In dem Fachmagazin "American Journal of Tropical Medicine and Hygiene" schrieben die Wissenschaftler, der Parasit sei über spezielle Fliegen übertragen worden, die sich von Tränen ernährten, die den Augapfel benetzen. Die 26-jährige Frau, die sich bereits im August 2016 infizierte, sei in einem Rinderzuchtgebiet in Oregon ausgeritten und habe dort gefischt.

Nach einer Woche mit Augenproblemen habe sie einen kleinen Wurm aus ihrem Auge gezogen, danach hätten Ärzte innerhalb von zwei Wochen 13 weitere entfernt. Diese seien durchsichtig und rund einen Zentimeter gross gewesen. Nach der Beseitigung des Parasiten habe die Patientin keine Symptome mehr gehabt, hiess es.

Augenwürmer treten bei unterschiedlichen Tieren auf, darunter auch Katzen und Hunde, und werden durch diverse Fliegen übertragen. Zwei andere Typen des Wurms Thelazia sind den Wissenschaftlern zufolge bereits beim Menschen vorgekommen, nun erstmals auch Thelazia gulosa. (sda/ap)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Die Exporte Japans nach China wuchsen in Januar um fast einen Drittel. (Symbolbild)
VOLKSWIRTSCHAFT

"Made in Japan" in China gefragt

Nicht genügend Winterbekleidung: Der deutschen Armee fehlt es an wichtiger Ausrüstung für Nato-Einsätze. Im Bild: die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Zu wenig Ausrüstung für deutsche Soldaten

Zur klassischen Ansicht wechseln