Panorama
17.04.2018 11:41

35 Bandenmitglieder festgenommen

  • Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen einen international operierenden Drogenring wurden Heroin, Kokain und grosse Mengen von Marihuana sichergestellt.
    Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen einen international operierenden Drogenring wurden Heroin, Kokain und grosse Mengen von Marihuana sichergestellt. | Kantonspolizei St. Gallen
DROGENKRIMINALITÄT ⋅ Die St. Galler Kantonspolizei hat seit 2015 in Zusammenarbeit mit serbischen und österreichischen Behörden einen Ring von Drogenhändlern aufgedeckt. Von den 35 in der Schweiz Verhafteten stammt der grösste Teil aus der serbischen Stadt Nis.

Alles begann 2015 mit der Festnahme von zwei Drogenhändlern aus Serbien in Rorschach SG. Bei ihnen stellte die Polizei Bargeld, Heroin und Streckmittel sicher.

Die folgenden Ermittlungen unter dem Aktionsnamen "Smart" zeigten, dass die Männer zu einer international tätigen Gruppierung von Drogenhändlern gehörten, die mehrheitlich aus Nis in Serbien stammt.

Pressekonferenz in Österreich

Danach entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit serbischen und österreichischen Behörden. Gemeinsam gelang es, den Drogenring zu zerschlagen. Darüber hatte die St. Galler Polizei bereits im Dezember 2017 informiert. Am Dienstag fand nun in Österreich eine Pressekonferenz des Innenministeriums mit einer Bilanz der Ermittlungen statt.

Insgesamt gab es 54 Festnahmen, davon 35 in der Schweiz. Es wurden mehr als 10 Kilogramm Heroin beschlagnahmt, dabei war auch Kokain und vor allem 140 Kilogramm Marihuana.

Logistiker und Kuriere

Die Festgenommenen hatten innerhalb der Organisation unterschiedliche Rollen. Es habe einen Chef gegeben und seine engsten Mitarbeitenden, daneben Logistiker, Kuriere oder Zellenchefs, heisst es in der Mitteilung der St. Galler Polizei zur Bilanz-Pressekonferenz. Läufer verkauften die Drogen schliesslich auf der Gasse.

In der Schweiz wurden bereits dreissig Mitglieder der Bande rechtskräftig verurteilt und nach der Verbüssung der Strafe ausgeschafft. In Untersuchungshaft befinden sich noch fünf Personen, darunter der Organisationschef und seine engsten Mitarbeiter. (sda)

Meist gelesene Artikel

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eso publizierte anlässlich des Entdeckung dieses künstlerische Nachahmung des Galaxiehaufens.
ASTRONOMIE

Massenkollisionen im All

Jetzt wird im Paradies in die Hände gespuckt: Die Insel Boracay wird in den nächsten Montane auf Vordermann gebracht - hier sammeln Polizisten am Strand Seegras.
UMWELT

Boracay verbannt Touristen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Bundesplatz in Bern. Die SNB hat im ersten Quartal einen Verlust von 6,8 Milliarden Franken eingefahren.
GELDPOLITIK

SNB schreibt rote Zahlen im ersten Quartal

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Zur klassischen Ansicht wechseln