Panorama
14.02.2018 07:00

Die Geschichte des Valentinstages

  • Am Mittwoch ist Valentinstag. Der Ursprung dieses Liebesfestes reicht bis in die römische Antike zurück. (Archivbild)
    Am Mittwoch ist Valentinstag. Der Ursprung dieses Liebesfestes reicht bis in die römische Antike zurück. (Archivbild) | Keystone/AP/MATT DUNHAM
VALENTINSTAG ⋅ In der Schweiz wird der Valentinstag seit rund 70 Jahren begangen. Der Ursprung dieses Festes der Liebe reicht aber viel weiter zurück, nämlich bis in die römische Antike.

Seit 1949 feiern die Liebenden jeweils am 14. Februar auch in der Schweiz den Valentinstag. Wie nicht anders zu erwarten war, kam der Impuls dafür von den Gärtnereien. Seither ist der Tag immer mehr verkommerzialisiert worden und längst werden nicht nur mehr Blumen verschenkt, sondern es gibt immer buntere und variantenreichere Geschenkideen.

Der Valentinstag war von den amerikanischen Soldaten im Nachgang zum Zweiten Weltkrieg nach Europa gebracht worden. Dabei handelt es sich eigentlich um eine Rückkehr der Tradition zu ihrem Ursprung, der sich im antiken Rom befindet.

Verheiratete sollen schlechte Soldaten sein

Gemäss der Legende war Valentin ein christlicher Pfarrer. Gegen das Jahr 270 hat er den Zorn des römischen Kaisers Claudius II. auf sich gezogen, weil er Paare verheiratete. Der Kaiser verbot ihm dies in der Folge, weil seiner Ansicht nach aus verheirateten Männern schlechte Soldaten würden.

Schliesslich steckte der Kaiser den Pfarrer ins Gefängnis. Dort verliebte er sich in die blinde Tochter seines Wärters. Durch ein Wunder soll er ihr das Augenlicht wiedergegeben und die ganze Familie zum christlichen Glauben bekehrt haben.

Als der Kaiser von diesem Wunder erfuhr, liess er Valentin am 14. Februar enthaupten. Vor seinem Tod soll Valentin seiner Geliebten noch die Botschaft übermittelt haben: "Von deinem Valentin".

Liebeslotterie

Eine andere Legende besagt, dass der Valentinstag durch eine "Liebeslotterie" entstanden ist, die im antiken Rom en vogue war. Jeweils am 14. Februar, der dem Junon, dem Beschützer der Frauen gewidmet war, sollen die jungen Frauen ihren Partner für das Jahr oder sogar fürs Leben gefunden haben, indem sie ein Billett aus einer Urne zogen.

Dieser Brauchtum verlor sich im Laufe der Jahrhunderte insbesondere in den angelsächsischen Ländern. In Grossbritannien beispielsweise trafen sich die jungen Menschen jeweils am Vortag des Valentinstages, um die Valentiner und Valentinerinnen zu bestimmen. Ersterer wurden dann für ein Jahr zum Kavalier der Zweitgenannten.

Später gab es auch den Brauch der jungen Männer, den jungen Frauen in ihrer Umgebung burlesque Geschenke oder anonyme Liebesbriefe zukommen zu lassen. Oft waren auch ältere alleinstehende Frauen Adressaten dieser Scherzbriefe, und sie hatten die Weisheit, sich geehrt darüber zu zeigen.

Kommerzielle Glückwunschkarten ab 1847

Die ersten kommerziellen Glückwunschkarten zum Valentinstag wurden 1847 in Worcester im US-Bundesstaat Massachusetts von der 19-jährigen Esther Howland hergestellt. Ihr Prototyp, für den eine britische Karte als Inspiration diente, hatte grossen Erfolg. 5000 dieser Karten wurden bestellt.

Howland produzierte die Karten am Laufband und engagierte Freunde zum Schneiden, Arrangieren und Kleben der verschiedenen Motive. In den besten Jahren erzielte sie einen Umsatz von rund 100'000 Dollar mit den Valentinskarten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Rauchsäule fünf Kilometer in den Himmel: Der Vulkan Sinabung auf Indonesien ist erneut ausgebrochen. (Archivbild)
VULKAN

Vulkan auf Indonesien erneut ausgebrochen

Verlor einen Sohn wegen Krebs: der frühere US-Vizepräsident Joe Biden. (Archivbild)
USA

Biden wirft US-Regierung Versagen vor

Zur klassischen Ansicht wechseln