Panorama
12.10.2017 16:36

Dutzende Tote nach Unwettern in Vietnam

  • Zehntausende Häuser standen nach den Unwettern unter Wasser.
    Zehntausende Häuser standen nach den Unwettern unter Wasser. | KEYSTONE/EPA VIETNAM NEWS AGENCY/STR
VIETNAM ⋅ Schwere Unwetter haben in Vietnam mindestens 46 Menschen das Leben gekostet. Weitere 33 galten nach heftigem Regen, Überschwemmungen und Erdrutschen als vermisst, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag mitteilte. Dutzende Verletzte wurden behandelt.

Die Regierung in Hanoi hat 7000 Hilfskräfte und Soldaten mobilisiert, um Betroffenen zu helfen. Ein tropisches Tiefdruckgebiet war seit Anfang der Woche mit starkem Regen über den Norden und die Mitte des Landes hinweggezogen.

Die Flüsse stiegen schnell über die Ufer; Häuser, Strassen und Brücken wurden zerstört. Hunderte Häuser seien völlig zerstört worden, fast 34'000 stünden unter Wasser, hiess es. Auch Tausende Tiere seien verendet.

Das Tiefdruckgebiet nahm Kurs auf das benachbarte Laos. Meteorologen erwarteten aber auch am Donnerstag für Vietnam weiterhin heftigen Regen. Örtliche Medien zeigten Bilder von Menschen, die sich vor den Fluten auf die Dächer ihrer Häuser gerettet hatten.

Die Provinz Hoa Binh war mit bisher 19 gemeldeten Toten die am schwersten getroffene von sechs Provinzen. Zu den Vermissten gehörte auch ein Reporter der Nachrichtenagentur Viet Nam News Agency, der über die Unwetter berichtet hatte. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Nach Erdrutsch: Strasse zwischen Hirzel und Sihlbrugg gesperrt

Zwei Rettungssanitäterinnen sind in der Nacht auf Samstag bei einem Unfall in Oberriet SG leicht verletzt worden. Sie sassen im blinkenden Fahrzeug, als ein Auto von hinten in den Rettungswagen knallte.
VERKEHRSUNFALL

Autolenker kracht von hinten in Sanitätswagen

ZENTRALSCHWEIZ

Polizei warnt vor Falschgeld

Die neuen und beförderten Angehörigen der Kantonspolizei Uri.
URI

Fünf neue Polizeiangehörige im Kanton Uri

Unterhalb des Schlosses ist nun der Sandsteinfelsen sichtbar.
WETTER

Hangrutsch bedroht zwei Häuser

Bahnhof Luzern
ZENTRALSCHWEIZ

Technische Störung am Bahnhof Luzern behoben

Die Autofahrerin geriet auf der Luzernerstrasse auf die Gegenspur und kollidierte dort mit einem anderen Auto.
EBIKON

Drei Verletzte nach Zusammenstoss zweier Autos

Zehntausende haben sich in den Philippinen in Notlager begeben, um sich vor einem herannahenden Zyklon zu schützen.
STURM

Tote bei Sturm auf Philippinen

Zu tief ins Glas geschaut: Dieser Unfall in Küssnacht war nur einer von drei Kollisionen im Kanton Schwyz, bei denen Alkohol im Spiel war.
VERKEHRSUNFÄLLE

Alkohol am Steuer

Nach der Schliessung seit Ende September könnte der Strassentunnel am Grossen St. Bernhard bereits am 24. Dezember wieder für den Verkehr freigegeben werden.
STRASSENVERKEHR

Tunnel Grosser St. Bernhard früher offen

Zur klassischen Ansicht wechseln