Panorama
13.02.2018 15:00

Gerät der Uni Genf bündelt vier Teleskope

  • Die Forschenden erleben in Chile einen magischen Moment, als ihr Instrument Espresso das Licht von vier Teleskopen zum grössten optischen Teleskop kombiniert.
    Die Forschenden erleben in Chile einen magischen Moment, als ihr Instrument Espresso das Licht von vier Teleskopen zum grössten optischen Teleskop kombiniert. | Universität Genf/Denis Mégevand
ASTRONOMIE ⋅ Am Grossteleskop der Europäischen Südsternwarte (Eso) in Chile ist erstmals das Licht der vier Hauptteleskope gebündelt worden. Ein an der Universität Genf entwickelter Spektrograph hat dies ermöglicht.

Das hochauflösende Instrument namens Espresso war vor einigen Monaten am Very Large Telescope (VLT) in Chile installiert worden. Es kombinierte in der Nacht vom 3. auf den 4. Februar nun erstmals das Licht der vier Hauptteleskope des VLT und erreichte damit die Lichtsammelstärke eines 16-Meter-Teleskops.

Damit gilt das VLT bezüglich seiner Oberfläche als das weltweit grösste optische Teleskop, wie die Universität Genf am Dienstag mitteilte. Dank Espresso kann das Grossteleskop nun auch schwach leuchtende Objekte besser sichtbar machen. Das Gerät ermöglicht es zudem, das Licht eines der vier Teleskope separat einzufangen. Dadurch ergeben sich flexiblere Nutzungsmöglichkeiten.

"Magischer Moment"

Der Eso-Generaldirektor Xavier Barcons gab vom Kontrollraum des VLT aus das Startzeichen für die erste Beobachtung mit Espresso. "Es war ein magischer Moment", wird Espresso-Projektleiter Francesco Pepe vom Genfer Observatorium in der Mitteilung zitiert. "Wir haben einen Traum realisiert, den visionäre Forscher schon vor Jahrzehnten träumten", so Pepe weiter.

Dank Espresso, das in Zusammenarbeit mit Forschenden aus der Schweiz, Italien, Portugal und Spanien entwickelt wurde, sollen erdähnliche Planeten in fernen Sonnensystemen erforscht werden.

Ausserdem soll das Instrument helfen, sensible Messungen von grundlegenden physikalischen Konstanten im Universum vorzunehmen und zu untersuchen, ob es im Lauf der Zeit Veränderungen gab. Espresso soll dafür etwa die Beobachtung sogenannter Quasare ermöglichen. Das sind Kerne aktiver Galaxien, die sehr weit entfernt sind.

Die Bündelung der vier Lichtquellen in einem Instrument ist auch ein weiterer Schritt in Richtung Riesenteleskop, das die Eso in der Atacama-Wüste errichtet. Das Extremely Large Telescope mit einem Durchmesser von 40 Metern soll 2024 den Betrieb aufnehmen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Was ist geschehen? In einer grossen Suchaktion wird ein möglicherweise abgestürzter Gleitschirmflieger im Kanton St. Gallen gesucht.
SUCHAKTION

Suchaktion für vermissten Gleitschirmpiloten

Löschen mit Wasser aus dem Gantrischsee: Ein Helikopter bekämpft den Waldbrand in Blumenstein.
WALDBRAND

2000 Quadratmeter Wald in Flammen

Vanessa Mai wurde bei einer Probe schwer verletzt. (Archivbild)
UNFALL

Sängerin Vanessa Mai schwer verletzt

Der Autolenker fuhr in einen Zaun an der Stanserstrasse.
NIDWALDEN

Junglenker baut in Buochs Selbstunfall mit hohem Sachschaden

STRASSENVERKEHR

Sieben Carfahrer nach Kontrolle in Uri angezeigt

Ein 33-jähriger Gleitschirmpilot ist in Zug beim Landemanöver abgestürzt. Er zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu.
UNFALL

Gleitschirmpilot stürzt in Zug ab

200 Meter von Lawine mitgerissen: Zwei Frauen wurden an der Nordwand der Cima di Rosso von den Schneemassen überrascht.
BERGUNFALL

Österreicherinnen geraten in Lawine

Flucht in den Wald bei Regensberg: Zwei 17-Jährige legten laut Polizei mit dem gestohlenen Lieferwagen eine "rücksichtslose Fahrweise" an den Tag.
FAHRERFLUCHT

17-Jährige flüchten mit gestohlenem Wagen

Wolfsburgs Lara Dickenmann jubelt über ihren Treffer bei Chelsea
CHAMPIONS LEAGUE

Schweizer Trio mit Wolfsburg auf Finalkurs

Berner Jubel mit Miralem Sulejmani, Kevin Mbabu und Christian Fassnacht
SUPER LEAGUE

Die Young Boys dem Titel sehr nah

Zur klassischen Ansicht wechseln