Panorama
14.02.2018 14:35

Glatteisunfälle auf Aargauer Passstrassen

  • Nach dem schweren Unfall auf der Staffeleggstrasse oberhalb von Küttigen AG rückten die Rettungskräfte mit einem Grossaufgebot aus.
    Nach dem schweren Unfall auf der Staffeleggstrasse oberhalb von Küttigen AG rückten die Rettungskräfte mit einem Grossaufgebot aus. | Kantonspolizei Aargau
VERKEHRSUNFÄLLE ⋅ Glatteis hat am Mittwochmorgen auf den beiden Aargauer Jura-Übergängen Staffelegg und Benken drei Verkehrsunfälle ausgelöst. Zwei Beteiligte wurden leicht verletzt.

Der heftigste Unfall ereignete sich auf der Staffeleggstrasse oberhalb von Küttigen. Ein talwärts Richtung Aarau fahrender Automobilist kam auf glatter Fahrbahn mit seinem Auto ins Schleudern.

Das Auto geriet auf die Gegenfahrbahn und stiess dort frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Dessen Fahrer klagte über Rückenbeschwerden. Zur Bergung aus dem stark beschädigten Auto forderte die Ambulanz die Strassenrettung der Feuerwehr an.

Der Betroffene wurde ins Spital gebracht. Nach ersten Angaben erlitt er keine schweren Verletzungen. Auch der Unfallverursacher musste mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Der Schaden an den beiden Autos beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 30'000 Franken.

Etwas oberhalb dieser Unfallstelle war es eine halbe Stunde davor ebenfalls zu einem Glatteis-Unfall gekommen. In der so genannten "Brünneli-Kurve" rutschte ein bergwärts fahrender Automobilist von der Strasse. Er blieb unverletzt. Am Auto entstand kein grösserer Schaden.

Glatteis wurde schliesslich auch einem 34-jährigen Automobilisten zum Verhängnis, der vom Benkerjoch talwärts in Richtung Oberhof fuhr. In einer Rechtskurve geriet das Auto ausser Kontrolle und kam von der Strasse ab.

Der Personenwagen überschlug sich und rutschte auf dem Dach rund 80 Meter weit über die abfallende Wiese. Eine Ambulanz brachte den Verunfallten zur Kontrolle ins Spital. Dort zeigte sich, dass er unverletzt war. Am Auto entstand Totalschaden. (sda)

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln