Panorama
17.07.2017 12:33

Junger Mann in Wohnung in Genf erstochen

  • Die Genfer Polizei konnte die mutmasslichen Täter noch im Verlauf des Sonntags festnehmen. (Symbolbild)
    Die Genfer Polizei konnte die mutmasslichen Täter noch im Verlauf des Sonntags festnehmen. (Symbolbild) | KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
TÖTUNGSDELIKT ⋅ Ein 23-jähriger Mann ist am Sonntagmittag mit schweren Stichverletzungen in einer Wohnung in der Stadt Genf aufgefunden worden. Er erlag den Verletzungen vor Ort. Die Polizei nahm zwei mutmassliche Täter fest.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Ermittlungen waren das Opfer, die beiden mutmasslichen Täter sowie der Mieter der Wohnung in der Nacht auf Sonntag zusammen unterwegs gewesen, wie die Genfer Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Der Mieter verliess die Wohnung am Sonntagmorgen und fand bei der Rückkehr am Mittag den schwer verletzten Mann auf. Die beiden mutmasslichen Täter waren geflüchtet, konnten von der Genfer Polizei aber noch im Verlauf des Nachmittags ausfindig gemacht und festgenommen werden.

Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 27 und 23 Jahren. Zu den Hintergründen der Bluttat machte die Genfer Staatsanwaltschaft keine Angaben. Sie eröffnete eine Strafuntersuchung wegen Tötung. (sda)

Meist gelesene Artikel

Will vorerst an "Obamacare" festhalten: Die republikanische Senatorin Susan Collins aus Maine. (Archivbild)
USA

Abschaffung von "Obamacare" vor dem Aus

Eine grosse Menge Salzwasser schoss Mitte Juni aus einem alten Bohrloch bei Muttenz BL. (Archiv)
SOLE-ZWISCHENFALL

Stickstoff sorgte für Salzwasserfontäne

Der Doppelgelenktrolleybus auf der Seebrücke in Luzern.
EBIKON

In zwei Jahren sollen Trolleybusse zur Mall of Switzerland fahren

"Humanitäre Katastrophe": Der Gouverneur des sturmgeschädigten US-Aussengebiets Puerto Rico hofft auf rasche Hilfe aus den USA.
STURM

Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Die veralteten Heizungen in Hohenrain sollen durch eine Holzschnitzelheizung ersetzt werden.
HOHENRAIN

Zentrale Holzschnitzelheizung ersetzt alte Heizungen in Hohenrain

Geld gegen Zuwendung: Eine Webseite in Belgien mit umstrittenen Werbemassnahmen verkuppelt Studentinnen mit reichen Männern.  (Symbolbild)
BELGIEN

Kritik an Werbung für Datingseite in Belgien

Die Räte sind einverstanden: Mit 450 Millionen Franken soll die Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets verlängert werden. (Archivbild)
ARMEE

Parlament stimmt Einkäufen für Armee zu

Tunahan Cicek war der Matchwinner in Wil (Archivbild)
CHALLENGE LEAGUE

Schaffhausen bleibt Leader

Reto Ziegler war in Sitten nicht mehr erwünscht
SUPER LEAGUE

Luzern verpflichtet Reto Ziegler

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
BUOCHS

Radfahrer bei Sturz verletzt – Zeugenaufruf

Zur klassischen Ansicht wechseln