Panorama
14.02.2018 16:14

Keine Fêtes de Genève in diesem Jahr

  • Das Feuerwerk an den Fêtes de Genève gehört zu den weltweit grössten seiner Art. (Archivbild)
    Das Feuerwerk an den Fêtes de Genève gehört zu den weltweit grössten seiner Art. (Archivbild) | Keystone/MAGALI GIRARDIN
TOURISMUS ⋅ Genf wird in diesem Sommer auf die traditionellen Fêtes de Genève verzichten müssen. Genf Tourismus teilte am Mittwoch mit, dass sie den Grossanlass 2018 nicht organisieren wird. An der Seepromenade wird es lediglich ein Riesenrad und ein Feuerwerk geben.

Der Entscheid sei in Absprache mit den Kantonsbehörden gefallen, teilte die private Stiftung Genf Tourismus in einem Communiqué mit. Die Defizite der vergangenen Jahre hätten den Entscheid massgeblich beeinflusst.

Lediglich das grosse Feuerwerk am Samstagabend soll beibehalten werden. Doch auch in diesem Punkt wurde nur das Prinzip bestätigt: die Grösse und die Dauer sollen direkt von der Spendensammlung bei Sponsoren und privaten und öffentlichen Geldgebern abhängen.

Das Genfer Feuerwerk gehörte zu den weltweit grössten seiner Art. Das eine knappe Stunde dauernde Spektakel hatte jeweils bis zu einer halben Million Zuschauerinnen und Zuschauer angezogen. Doch die Vorbereitungen waren aufwendig. Mehrere Tage lang waren dafür rund 30 Personen im Einsatz.

Das Riesenrad soll als einziges Überbleibsel des bisherigen Vergnügungsparks im Park Jardin Anglais während drei Monaten an die Fêtes de Genève erinnern. Dafür wurde bereits ein Spendenaufruf lanciert, der am kommenden Freitag endet.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Genf werden am 4. März über die künftige Form der Fêtes de Genève abstimmen. Eine Initiative verlangt, dass diese höchstens sieben Tage dauern dürfen, ein Gegenprojekt schlägt eine Verteilung auf elf Tage vor - darunter zwei Wochenenden.

Die Initianten wehren sich gegen den "Gigantismus", den die Feiern mittlerweile angenommen hätten. Sie stören sich vor allem daran, dass die Feiern rund um das Seebecken mittlerweile fast drei Monate dauerten - vom Aufbau Mitte Juli bis zum Abbau und der Wiederherstellung der Rasenflächen Mitte Oktober. (sda)

Meist gelesene Artikel

URNERSEE

Sind das die letzten Tage der Seerose?

Samsung hat laut einem US-Gericht beim Handydesign bei Apple abgekupfert. (Symbolbild)
ELEKTRONIK

Samsung muss Apple Millionen-Strafe zahlen

Die SP Uri will eine Initiative lancieren

Andermatt muss Nutzungsplanung überarbeiten

Bei einer nächtlichen Jagd auf Wildschweine verloren vier Schafe und drei Lämmer das Leben. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell erhob Strafbefehl gegen den Jäger. (Symbolbild)
JAGDFEHLER

Jäger verwechselt Schafe und Wildschweine

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist noch immer zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump bereit. (Symbolbild)
NORDKOREA

Nordkorea weiter offen für Dialog mit USA

Das neuste Schiff der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstaettersees heisst MS Bürgenstock und stach am Donnerstag zum ersten Mal in See. Neben ihm steht das nach einer Havarie reparierte MS Diamant.
SCHIFFFAHRT

MS Bürgenstock auf Jungfernfahrt

Hurrikan Irma sorgte im September 2017 für Fluten in Biscayne Bay im US-Bundesstaat Florida. (Archivbild)
UNWETTER

US-Behörde erwartet bis zu vier Mega-Stürme

Der Entführer verlangte laut Medienberichten 15 Bitcoins, was rund 105'000 Euro entspricht. (Symbolbild)
ENTFÜHRUNG

Entführer in Südafrika verlangte Bitcoins

Pilatus-Arena: Neues Parking-Konzept

Zur klassischen Ansicht wechseln