Panorama
14.02.2018 16:14

Keine Fêtes de Genève in diesem Jahr

  • Das Feuerwerk an den Fêtes de Genève gehört zu den weltweit grössten seiner Art. (Archivbild)
    Das Feuerwerk an den Fêtes de Genève gehört zu den weltweit grössten seiner Art. (Archivbild) | Keystone/MAGALI GIRARDIN
TOURISMUS ⋅ Genf wird in diesem Sommer auf die traditionellen Fêtes de Genève verzichten müssen. Genf Tourismus teilte am Mittwoch mit, dass sie den Grossanlass 2018 nicht organisieren wird. An der Seepromenade wird es lediglich ein Riesenrad und ein Feuerwerk geben.

Der Entscheid sei in Absprache mit den Kantonsbehörden gefallen, teilte die private Stiftung Genf Tourismus in einem Communiqué mit. Die Defizite der vergangenen Jahre hätten den Entscheid massgeblich beeinflusst.

Lediglich das grosse Feuerwerk am Samstagabend soll beibehalten werden. Doch auch in diesem Punkt wurde nur das Prinzip bestätigt: die Grösse und die Dauer sollen direkt von der Spendensammlung bei Sponsoren und privaten und öffentlichen Geldgebern abhängen.

Das Genfer Feuerwerk gehörte zu den weltweit grössten seiner Art. Das eine knappe Stunde dauernde Spektakel hatte jeweils bis zu einer halben Million Zuschauerinnen und Zuschauer angezogen. Doch die Vorbereitungen waren aufwendig. Mehrere Tage lang waren dafür rund 30 Personen im Einsatz.

Das Riesenrad soll als einziges Überbleibsel des bisherigen Vergnügungsparks im Park Jardin Anglais während drei Monaten an die Fêtes de Genève erinnern. Dafür wurde bereits ein Spendenaufruf lanciert, der am kommenden Freitag endet.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Genf werden am 4. März über die künftige Form der Fêtes de Genève abstimmen. Eine Initiative verlangt, dass diese höchstens sieben Tage dauern dürfen, ein Gegenprojekt schlägt eine Verteilung auf elf Tage vor - darunter zwei Wochenenden.

Die Initianten wehren sich gegen den "Gigantismus", den die Feiern mittlerweile angenommen hätten. Sie stören sich vor allem daran, dass die Feiern rund um das Seebecken mittlerweile fast drei Monate dauerten - vom Aufbau Mitte Juli bis zum Abbau und der Wiederherstellung der Rasenflächen Mitte Oktober. (sda)

Meist gelesene Artikel

So soll das Holzkraftwerk in Haltikon dereinst aussehen.
UDLIGENSWIL/HALTIKON

Holzkraftwerk: Gemeinde Udligenswil blitzt vor Bundesgericht ab

Starb mit 68 Jahren: Markus Graf, Schweizer Immobilienfachmann und langjähriger Manager von Swiss Prime Site. (Archivbild)
TODESFALL

Immobilienunternehmer Markus Graf gestorben

LUZERN

Caritas entlässt sieben Mitarbeiter

Solche Anblicke könnten bald häufiger werden. Das Foto zeigt die Partnachklamm in Bayern. Durch die Kälte sind dort meterlange Eiszapfen entstanden.
WETTER

Nächste Woche droht die russische Kältepeitsche

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Im südpazifischen Inselstaat Tonga richtete Zyklon "Gita" vergangene Woche teils schwere Schäden an. (Archivbild)
STURM

Neuseeland streicht wegen Sturms viele Flüge

Schreiendes Baby in einem Flüchtlingscamp in Pakistan, wo gemäss Unicef eines von 22 Neugeborenen im ersten Monat stirbt. (Archiv)
BABYS

Hohe Sterblichkeit bei Neugeborenen

Artefakte und Überreste von Ur-Tieren: Im Unterwasserhöhlensystem von Sac Actun fanden Forscher zahlreiche archäologische Schätze. (Archivbild)
ARCHÄOLOGIE

Archäologische Schätze in Höhlen in Mexiko

Geringere Nachfrage bei den Kunden als angenommen: Apples iPhone X schwächelt. (Archivbild)
ELEKTRONIK

Samsung produziert weniger Apple-Displays

Schwört auf Gibson-Gitarren: US-Rockstar Slash. (Archivbild)
MUSIKINSTRUMENTE

US-Gitarrenbauer Gibson kämpft um Existenz

Zur klassischen Ansicht wechseln