Panorama
13.02.2018 21:50

Monster-Corso der Luzerner Guggenmusigen

  • 80 Formationen hauen nochmals auf die Pauke: Mit dem Monster-Corso endet in Luzern die Fasnacht.
    80 Formationen hauen nochmals auf die Pauke: Mit dem Monster-Corso endet in Luzern die Fasnacht. | KEYSTONE/MARCEL BIERI
FASNACHT ⋅ Die Luzerner Guggenmusigen haben am Dienstagabend der Fasnacht einen lauten Abschluss gesetzt. Rund 80 Formationen marschierten auf ihrem traditionellen Monster-Coroso zur Freude der Fasnächtler durch die Stadt.

Nach Angaben der Luzerner Polizei verfolgten bei trockenem Wetter, aber kalten Temperaturen 28'000 Zuschauer den Umzug. Letztes Jahr waren es 18'000 Personen gewesen.

Der Monster-Corso zog ab 19.30 Uhr von der Jesuitenkirche Richtung Bahnhof und dann über die Seebrücke und durch die Altstadt. Die Guggenmusigen, mit aufwändig gestalteten Grinden maskiert, liessen mit ihren kakophonisch gespielten Gassenhauern und Getrommel ein letztes Mal die diesjährige Fasnacht hochleben.

Nach den beiden grossen Umzügen vom Schmutzigen Donnerstag und vom Güdismontag ist der Monster-Corso der Vereinigten Guggenmusigen der dritte Grossanlass der Luzerner Fasnacht. Die beiden ersten Umzüge hatten insgesamt über 60'000 Zuschauer angelockt.

Mit dem Monster-Corso neigt sich die Fasnacht zu Ende. Bis zur nächsten Fünften Jahreszeit dauert es länger als ein Jahr, denn der Schmutzige Donnerstag und somit der Fasnachtsauftakt fällt 2019 auf den 28. Februar.

Grund dafür, dass die Fasnacht nicht an einem festen Datum stattfindet, ist Ostern, das jeweils auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond fällt. Zwischen Fasnacht und Ostern liegt die Fastenzeit, die 40 Tage (ohne Sonntage) dauert. (sda)

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln