Panorama
14.02.2018 11:26

Helfender Polizist springt in eiskalte Reuss

  • Auf der Seeseite (rechts) der Brücke in Luzern ist eine Person ins Wasser gefallen.
    Auf der Seeseite (rechts) der Brücke in Luzern ist eine Person ins Wasser gefallen. | Googlemaps
RETTUNG ⋅ Mit einem beherzten Sprung von der Luzerner Seebrücke in die eiskalte Reuss hat ein Polizist einen im Wasser treibenden Mann gerettet. Wieso der Unbekannte in den Fluss gefallen ist, ist unklar.

Der Mann war am Mittwoch um 9.45 Uhr auf der Seeseite der Luzerner Hauptbrücke in die Reuss gefallen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Eine Polizeipatrouille konnte den Mann unter der Brücke treibend feststellen.

Ein Polizist sei darauf in Uniform in das fünf Grad kalte Wasser gesprungen, heisst es in der Mitteilung. Es sei ihm gelungen, den Mann auf der Wasseroberfläche zu sichern.

Weitere Polizisten und Passanten konnten darauf mit Hilfe eines Wurfsacks die beiden Personen von der Brücke aus ans rechte Ufer ziehen. Dort wurde der ins Wasser gefallene Mann reanimiert. Danach wurde er von der Ambulanz ins Spital gefahren.

Wieso und wie der Mann in die Reuss gefallen ist, ist nicht bekannt. Es handelte sich offenbar nicht um einen Fasnächtler, denn er trug nach Angaben der Polizei zivile Kleidung. (sda)

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln