Panorama
16.05.2018 17:43

Untersuchungshaft für Vincenz verlängert

  • Muss weiterhin in Untersuchungshaft bleiben: Der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz. (Archivbild)
    Muss weiterhin in Untersuchungshaft bleiben: Der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz. (Archivbild) | KEYSTONE/WALTER BIERI
WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT ⋅ Pierin Vincenz kommt noch nicht auf freien Fuss. Seine Untersuchungshaft ist verlängert worden. Dies teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der ehemalige Raiffeisenchef war Ende Februar verhaftet worden.

Im Rahmen der Ermittlungen rund um die Vorwürfe gegen zwei ehemalige Verwaltungsratsmitglieder der Aduno Holding AG sei die Staatsanwaltschaft III auf mögliche weitere, strafrechtlich relevante Transaktionen gestossen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Gestützt auf die neuen Vorwürfe habe die Staatsanwaltschaft für die beiden ehemaligen Verwaltungsratsmitglieder Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Das Zwangsmassnahmengericht hat die Haft am Dienstag verlängert.

Zudem hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren auf zwei weitere Personen ausgedehnt und an deren Wohn- und Arbeitsorten Hausdurchsuchungen durchgeführt, wie es weiter heisst. Gegen diese beiden Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Gehilfenschaft zur ungetreuen Geschäftsbesorgung eröffnet. Sie wurden nach der staatsanwaltschaftlichen Einvernahme wieder auf freien Fuss gesetzt.

In den neuen Verfahrenskomplexen stehen gemäss Mitteilung noch weitere Ermittlungen an. Die Staatsanwaltschaft begründet ihren Antrag auf Verlängerung der Untersuchungshaft mit diesen Ermittlungen.

Weitere Auskünfte werden aus Rücksicht auf das laufende Strafverfahren derzeit nicht erteilt. Die Staatsanwaltschaft wird im gegebenen Zeitpunkt die Medien von sich aus wieder aktiv informieren, wie sie weiter mitteilte.

Unschuldsvermutung gilt weiterhin

Vincenz wird ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen. Er soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und sich persönlich bereichert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. Vincenz bestreitet die Vorwürfe.

Ermittelt wird nicht nur gegen den früheren Banken-Chef und das ehemalige Mitglied des Aduno-Verwaltungsrats, sondern auch gegen drei weitere Personen aus dem beruflichen Umfeld von Vincenz. Auslöser für das Strafverfahren ist eine Anzeige von Aduno vom Dezember 2017.

Nachdem die Zürcher Justiz die Raiffeisen-Bank über das Strafverfahren informiert hatte, reichte Raiffeisen ebenfalls eine Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef ein.

Bei Raiffeisen geht es um verdeckte Treuhandverhältnisse, dank derer sich Einzelpersonen möglicherweise bereichert haben. Der heutige Bank-Chef Partik Gisel kündigte an, die Beteiligungen zu entflechten und Massnahmen zur Verringerung von Interessenkonflikten zu treffen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Zugersee am Mittwoch.
ZUG

Überflutete Keller und Waschküchen

Eine Reihe von Blitzen entlud sich am Dienstagabend über dem Zugersee.
ZUGERSEE

Heftiges Gewitter zog über die Region

Förster und Bauern arbeiten in der Schweiz am längsten pro Woche. Dies zeigt eine neue Statistik. (Themenbild)
ARBEITSZEIT

In der Schweiz schuftet man lange

Die deutsche Enklave Büsingen am Hochrhein bei Schaffhausen ist gänzlich von Schweizer Staatsgebiet umgeben. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Exklave in der Schweiz will "Steuerfreiheit"

Ab einer gewissen Aussentemperatur können abgestellte Autos schnell zu Hitzefallen werden. Diese Gefahr droht auch, wenn das Auto im Schatten steht, wie US-Forscher gezeigt haben. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Autos werden schnell zur Hitzefalle

Die Vertreter der katholischen Kirche schauen resigniert nach unten, als Kardinal Leopoldo Brenes (2.v.r.) die Öffentlichkeit darüber berichtet, dass die Verhandlungen vorerst gescheitert sind.
NICARAGUA

Dialog in Nicaragua auf Eis gelegt

Die Löscharbeiten sind im Gang.
ZUGERBERG

Blitz steckte Scheune in Brand

Die Raiffeisengruppe verkauft ihre Privatbank La Roche an den Vermögensverwalter Vontobel für 700 Millionen Franken. (Archiv)
BANKEN

Raiffeisen verkauft Notenstein La Roche

Was für eine Hühnerei: Der Camion verlor bei einem Unfall seine Ladung - 20 Tonnen Federn.
VERKEHRSUNFALL

Federbett auf US-Autobahn nach Unfall

Aryzta ist auf Sparkurs. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren 200 Millionen Euro einsparen.
NAHRUNGSMITTEL

Aryzta mit weniger Umsatz im dritten Quartal

Zur klassischen Ansicht wechseln