Panorama
16.04.2018 23:29

Verwirrter führt zu Polizei-Einsatz in Wil

  • Der Anrufer der Falschmeldung wurde von der Polizei abgeführt und zu einem Arzt gebracht. (Symbolbild)
    Der Anrufer der Falschmeldung wurde von der Polizei abgeführt und zu einem Arzt gebracht. (Symbolbild) | KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
POLIZEIEINSATZ ⋅ Ein Anruf bei der Polizei über vermeintliche Schüsse und Verletzte in einer Wohnung in der Altstadt von Wil SG hat am Dienstag zu einem Grosseinsatz der Polizei geführt. Diese gab später Entwarnung. Es handelte sich um eine Falschmeldung eines verwirrten Mannes.

Der Urheber der Meldung sei abgeführt worden und befinde sich nun in ärztlicher Behandlung, sagte ein Sprecher der St. Galler Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Verletzt worden sei niemand. Zuvor hatten mehrere Medien über den Einsatz berichtet.

Die Sicherheitskräfte waren kurz nach 20 Uhr mit einem Grossaufgebot in die Innenstadt ausgerückt. Diese umstellten das betroffene Haus. Teile der Altstadt waren vorübergehend abgesperrt.

Die Polizei habe mit dem Anrufer Kontakt aufgenommen, sagte der Polizeisprecher weiter. Dabei habe sich herausgestellt, dass der Mann verwirrt gewesen sei. Polizisten konnten anschliessend im Haus nichts Aussergewöhnliches feststellen. Es sei nichts vorgefallen.

Beim Anrufer handelt es sich laut Mitteilung der Polizei um einen 48-jährigen Hausbewohner. (sda)

Meist gelesene Artikel

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eso publizierte anlässlich des Entdeckung dieses künstlerische Nachahmung des Galaxiehaufens.
ASTRONOMIE

Massenkollisionen im All

Jetzt wird im Paradies in die Hände gespuckt: Die Insel Boracay wird in den nächsten Montane auf Vordermann gebracht - hier sammeln Polizisten am Strand Seegras.
UMWELT

Boracay verbannt Touristen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Bundesplatz in Bern. Die SNB hat im ersten Quartal einen Verlust von 6,8 Milliarden Franken eingefahren.
GELDPOLITIK

SNB schreibt rote Zahlen im ersten Quartal

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Zur klassischen Ansicht wechseln