Schweiz
17.07.2017 11:49

Alpenwanderer sind in der Schweiz unterwegs

  • Die "Whatsalp"-Wandertruppe ist seit Montag in der Schweiz unterwegs.
    Die "Whatsalp"-Wandertruppe ist seit Montag in der Schweiz unterwegs. | www.whatsalp.org
UMWELT ⋅ Die Gruppe "Whatsalp", die Wanderer auf dem Alpenbogen zwischen Wien und Nizza, ist seit Montag in den Schweizer Bergen unterwegs. 750 von total 1800 Kilometern hat sie seit dem Start Anfang Juni in Wien zurückgelegt.

In die Schweiz, ins bündnerische Münstertal, ist die Gruppe aus dem Südtirol (I) gekommen. Sie wandert bis zum 21. August durch die Bündner, Tessiner, Urner, Berner und Walliser Berge, bevor es weitergeht in Richtung Italien und Frankreich.

Das Projekt respektive die internationale Wanderung unter dem Namen "Whatsalp" möchte den aktuellen Zustand und den Wandel in den Alpenregionen dokumentieren. Die Gruppe folgt weitgehend derjenigen Route, die ein Team unter dem Namen "TransALPedes" vor 25 Jahren auf Schusters Rappen zurücklegte. Projektpartner sind die Organisationen Cipra, Mountain Wilderness und der Verein Alpen-Initiative.

Unterwegs sind die Wanderfreunde während insgesamt 120 Tagen. Das Kernteam der Gruppe besteht aus vier Personen. Wie Dominik Siegrist von "Whatsalp" der Nachrichtenagentur sda sagte, umfasste die Wandergruppe am Montag etwa zwanzig Personen.

Der nächste Ortstermin findet im Bündner Südtal Bergell beziehungsweise in Maloja statt. Dort, im Ferien- und Bildungszentrum Salecina, steht vom 25. bis 27. Juli das alpenpolitische Kulturseminar "Berggebiete wohin?" auf dem Programm. (sda)

Meist gelesene Artikel

Will vorerst an "Obamacare" festhalten: Die republikanische Senatorin Susan Collins aus Maine. (Archivbild)
USA

Abschaffung von "Obamacare" vor dem Aus

Eine grosse Menge Salzwasser schoss Mitte Juni aus einem alten Bohrloch bei Muttenz BL. (Archiv)
SOLE-ZWISCHENFALL

Stickstoff sorgte für Salzwasserfontäne

Der Doppelgelenktrolleybus auf der Seebrücke in Luzern.
EBIKON

In zwei Jahren sollen Trolleybusse zur Mall of Switzerland fahren

"Humanitäre Katastrophe": Der Gouverneur des sturmgeschädigten US-Aussengebiets Puerto Rico hofft auf rasche Hilfe aus den USA.
STURM

Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Die veralteten Heizungen in Hohenrain sollen durch eine Holzschnitzelheizung ersetzt werden.
HOHENRAIN

Zentrale Holzschnitzelheizung ersetzt alte Heizungen in Hohenrain

Geld gegen Zuwendung: Eine Webseite in Belgien mit umstrittenen Werbemassnahmen verkuppelt Studentinnen mit reichen Männern.  (Symbolbild)
BELGIEN

Kritik an Werbung für Datingseite in Belgien

Die Räte sind einverstanden: Mit 450 Millionen Franken soll die Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets verlängert werden. (Archivbild)
ARMEE

Parlament stimmt Einkäufen für Armee zu

Tunahan Cicek war der Matchwinner in Wil (Archivbild)
CHALLENGE LEAGUE

Schaffhausen bleibt Leader

Reto Ziegler war in Sitten nicht mehr erwünscht
SUPER LEAGUE

Luzern verpflichtet Reto Ziegler

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
BUOCHS

Radfahrer bei Sturz verletzt – Zeugenaufruf

Zur klassischen Ansicht wechseln