Schweiz
12.10.2017 12:42

Anerkennung von Kind kann angefochten werden

  • Das Obergericht des Kantons Zürich schloss eine zwangsweise Durchführung eines DNA-Tests zur Feststellung der Vaterschaft aus.
    Das Obergericht des Kantons Zürich schloss eine zwangsweise Durchführung eines DNA-Tests zur Feststellung der Vaterschaft aus. | (Archivbild/KEYSTONE/EPA/DPA/Stephan Jansen)
BUNDESGERICHT ⋅ Gemeinden sind berechtigt, die Anerkennung einer Vaterschaft anzufechten. Dies hat das Bundesgericht in einem Fall entschieden, in dem die Behörden der Heimat- und Wohngemeinde von einer Scheinehe ausgehen, die vor der Geburt des Kindes geschieden wurde.

Die Heimatgemeinde des anerkennenden Mannes und die Stadt Winterthur als Wohnort sowie das Gemeindeamt des Kantons Zürich hatten die Anerkennung angefochten. Letzteres hat laut dem am Donnerstag bei einer öffentlichen Beratung gefällten Urteil kein Klagerecht, die Gemeinden hingegen schon.

Gemäss der Mehrheit der Bundesrichter müssen bei der Prüfung der Klagelegitimation die Interessen einer Gemeinde und jene des betroffenen Kindes nicht gegeneinander abgewogen werden.

Im konkreten Fall anerkannte ein Schweizer ein nach der Scheidung von seiner kosovarischen Frau geborenes Kind. Aufgrund der Schweizer Staatsbürgerschaft des Kindes und weil keine Anfechtung der Vaterschaftsanerkennung stattfand, durfte die Frau nach der Scheidung in der Schweiz bleiben.

Eine Aberkennung der Vaterschaft war bisher nicht möglich, weil der Mann sich weigerte, eine Probe für einen DNA-Test abzugeben. Das Zürcher Obergericht hielt eine zwangsweise Durchführung eines DNA-Tests für ausgeschlossen.

Das Bezirksgericht Winterthur wird nun die genetische Abstammung des Kindes feststellen lassen müssen. Wenn nötig, wird es eine zwangsweise Entnahme eines Abstrichs der Wangenschleimhaut verfügen müssen, falls sich der anerkennende Vater weiterhin weigert. (Sitzung 5A_590/2016 vom 12.10.2017) (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
MILITÄRUNFALL

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Prall gefüllte Euter sind an Milchviehausstellungen nichts aussergewöhnliches. Doch für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Ausstellungskühe ist dies ein Problem. (Archivbild)
TIERSCHUTZ

Kontrolle gegen übervolle Kuh-Euter

Wegen des verunfallten Lastwagens kam der Verkehr auf der A1 in der Waadt in Richtung Genf zum Erliegen.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen-Anhänger auf A1 umgekippt

Symbolbild Schwarzarbeit
OBWALDEN

In zwei Obwaldner Gastronomiebetrieben Schwarzarbeiter erwischt

Ein Velofahrer ist ohne Licht unterwegs.
ZUG

32 Velofahrer ohne Licht in Hünenberg gebüsst

So könnte der Durchgangsbahnhof dereinst aussehen.
LUZERN

Durchgangsbahnhof: Bund soll Wort halten

Marco Chiudinelli konnte sich nach 18 Jahren auf der ATP-Tour in seiner Heimat von den Fans sowie seinen engsten Freunden und Wegbegleitern verabschieden
SWISS INDOORS

Emotionaler Abschied für Marco Chiudinelli

FCZ-Trainer Uli Forte will Stade Lausanne-Ouchy einen neuerlichen Coup im Cup verunmöglichen
SCHWEIZER CUP

Der FC Zürich ist resistent gegen Kleine

Am Sonntagabend kam es im Sedel zu einem Verkehrsunfall.
STADT LUZERN

Verkehrsunfall im Sedel: Strasse war zwei Stunden lang blockiert

Eine Mehrheit der Bevölkerung lehnt eine Zulassungsbeschränkung für neue Arztpraxen ab. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Keine Zulassungsbeschränkung für Arztpraxen

Zur klassischen Ansicht wechseln