Schweiz
13.02.2018 13:33

Bund rechnet mit 20'000 Asylgesuchen im 2018

  • Die Zahl der Asylgesuche im laufenden Jahr hängt laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM) massgebend davon ab, wie sich die Situation in Libyen und die Zahl der Überfahrten über das zentrale Mittelmeer entwickeln. (Archivbild)
    Die Zahl der Asylgesuche im laufenden Jahr hängt laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM) massgebend davon ab, wie sich die Situation in Libyen und die Zahl der Überfahrten über das zentrale Mittelmeer entwickeln. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/SANTI PALACIOS
ASYL ⋅ In der Schweiz sind im Januar 1431 Asylgesuche eingereicht worden, knapp ein Fünftel mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat reduzierte sich die Zahl der Gesuche um einen Zehntel. Für das ganze Jahr rechnet der Bund mit 20'000 Gesuchen.

Die Zunahme innert Monatsfrist wird vom Staatssekretariat für Migration (SEM) in der am Dienstag veröffentlichten Asylstatistik Januar damit erklärt, dass einige am Jahresende gestellte Gesuche erst im Januar registriert wurden.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden waren laut SEM auch im Januar Eritrea mit 262 Gesuchen (plus 25 gegenüber Dezember 2017), Syrien (107 Gesuche, minus 2), Georgien (100 Gesuche, plus 24), Somalia (93 Gesuche plus 20) und Türkei (74 Gesuche plus 15).

518 Menschen haben Asyl erhalten

Das SEM erledigte im Januar 2255 Asylgesuche. 518 Menschen erhielten Asyl und 683 wurden vorläufig aufgenommen. Im Berichtsmonat hätten 559 Menschen die Schweiz kontrolliert verlassen.

Die Schweiz habe bei 804 Menschen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, heisst es weiter. 150 Personen hätten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden können. Gleichzeitig seien von anderen Dublin-Staaten von 466 Übernahmegesuchen 104 Menschen in die Schweiz überstellt worden.

Die Zahl der bis Ende Jahr in der Schweiz gestellten Asylgesuche hängt laut SEM massgebend davon ab, wie sich die Situation in Libyen und die Zahl der Überfahrten über das zentrale Mittelmeer entwickeln. Ein anderer wichtiger Faktor sei der Fortbestand des Abkommens zwischen der EU und der Türkei.

Das SEM hat diese und weitere Faktoren für den Ausblick 2018 analysiert. Bund und Kantone richten gestützt darauf ihre Planung auf 20'000 Asylgesuche aus. (sda)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Die Exporte Japans nach China wuchsen in Januar um fast einen Drittel. (Symbolbild)
VOLKSWIRTSCHAFT

"Made in Japan" in China gefragt

Nicht genügend Winterbekleidung: Der deutschen Armee fehlt es an wichtiger Ausrüstung für Nato-Einsätze. Im Bild: die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Zu wenig Ausrüstung für deutsche Soldaten

Zur klassischen Ansicht wechseln