Schweiz
16.04.2018 14:37

Giftiges Mikroplastik am Genferseeufer

  • Der untersuchte Plastikmüll wurde an verschiedenen Stränden des Genfersees gesammelt. Auf dem Foto eine Säuberungsaktion durch Freiwillige im Jahr 2018. (Archiv)
    Der untersuchte Plastikmüll wurde an verschiedenen Stränden des Genfersees gesammelt. Auf dem Foto eine Säuberungsaktion durch Freiwillige im Jahr 2018. (Archiv) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
UMWELT ⋅ Plastikmüll in Gewässern ist auch hierzulande ein Problem. Forscher der Uni Genf haben in Plastikabfällen an verschiedenen Stränden des Genfersees hohe Konzentrationen von Cadmium, Quecksilber und Blei gefunden. Diese überschreiten teilweise die EU-Grenzwerte.

Bei der Untersuchung handelt es sich um die erste ihrer Art. Genfer und englische Wissenschaftler haben dabei gesammelte Plastikabfälle am Ufer des Lac Léman in einem Chemielabor analysiert, wie es in einer Mitteilung der Universität Genf heisst.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift "Frontiers in Environmental Science" publiziert. Im Gegensatz zu anderen Studien untersuchten die Forscher explizit einen Süsswassersee - und konnten belegen, dass dieser Lebensraum wie die Ozeane von Plastikverschmutzung betroffen ist.

Viel Müll mit Blei versetzt

Analysiert wurde Plastikmüll von zwölf Kiesstränden am Genfersee vom März 2016. Ins Labor kamen insgesamt 3000 Gegenstände wie Spielzeuge, Stifte, Wattestäbchen, Rohrleitungen, Blumentöpfe oder Lebensmittelverpackungen und Plastikfragmente einschliesslich Schaumstoff und Polystyrol.

Mehr als 600 Gegenstände wurden danach geröntgt. Das Fazit: Häufig wurden hohe Konzentrationen von Brom, Cadmium, Quecksilber und Blei nachgewiesen. Die Verwendung vieler dieser giftigen Elemente ist heute verboten oder eingeschränkt. Das Ergebnis spiegelt laut den Forscher damit auch wider, dass die Kunststoffe lange im See getrieben sind.

So lag der Brom-Gehalt bei 19 Müllgegenständen über dem Grenzwert der EU-Richtlinien. Auch der Cadmium-Wert war bei 57 Artikeln zu hoch. Blei wurde laut der Studie in fast einem Viertel der analysierten Proben gefunden - bei 65 Objekten wurde der Grenzwert überschritten.

Schlimme Folgen

Plastikteile verursachen sowohl für die Tierwelt als auch für die Schifffahrt grosse Probleme. Entweder der Abfall verheddert sich an Schiffsschrauben, oder Fische oder Vögel schlucken den giftigen Müll.

Die Folgen sind ähnlich wie in den Weltmeeren: Viele Tiere verhungern, weil deren Mägen mit Plastik gefüllt sind, oder sie ersticken. Ein grosser Teil der Verschmutzung - etwa durch chemische Verunreinigungen - ist dagegen unsichtbar. (sda)

Meist gelesene Artikel

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Die Polizei in Kalifornien hat nach eigenen Angaben den "Golden State Killer" nach jahrzehntelangen Ermittlungen gefasst.
KRIMINALITÄT

Serienmörder in den USA festgenommen

Beim Unfall entstand ein Sachschaden in der Höhe von 20'000 Franken.
VERKEHRSUNFALL

Frontalkollision in Buchrain fordert zwei Verletzte

ISENTHAL

Bauarbeiten für Ausweichstelle Birchi starten am Montag

Zur klassischen Ansicht wechseln