Schweiz
16.05.2018 13:18

Grosse Rochade Zürcher Stadtrat

  • Der Zürcher Stadtrat hat die Departemente neu verteilt.
    Der Zürcher Stadtrat hat die Departemente neu verteilt. | KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN
ZÜRCHER STADTRAT ⋅ Grosse Rochade im Zürcher Stadtrat: Fünf der insgesamt neun Departemente erhalten einen neuen Vorsteher oder eine neue Vorsteherin. Die beiden bisherigen Stadträte Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP) werden gegen ihren Willen versetzt.

Bei den Gesamterneuerungswahlen vom 4. März waren drei neue Stadträte gewählt worden. Bei dieser Zahl sei es fast nicht möglich gewesen, dass alle ihr Wunschdepartement bekämen, sagte Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) am Mittwoch vor den Medien.

Zwei der bisherigen Stadträte waren denn am Mittwoch über die Verteilung der Departemente sichtlich enttäuscht. Richard Wolff von der Alternativen Liste (AL) war bei seiner Wahl vor fünf Jahren zum Sicherheitsvorsteher gemacht worden - gegen seinen Wunsch, wie er am Mittwoch sagte.

Inzwischen habe er das Sicherheitsdepartement "sehr gern bekommen". Nun wird er wieder gegen seinen Wunsch versetzt und zwar ins Tiefbau- und Entsorgungsdepartement (TED). Grund dafür ist die Befangenheit von Wolff beim Dossier Koch-Areal, wie Corine Mauch sagte. Wolff musste vor knapp zwei Jahren das Dossier abgeben, da seine beiden Söhne im besetzten Koch-Areal verkehrten.

Ebenfalls gegen seinen Willen versetzt wird Filippo Leutenegger (FDP). Der heutige TED-Vorsteher muss ins Schul- und Sportdepartement wechseln. Eine Mehrheit des Gesamtstadtrats will das wichtige Dossier Verkehr nicht in bürgerlichen Händen lassen.

Leutenegger verbarg denn auch sein Missfallen an diesem "politischen Entscheid" nicht, wie er sagte: Er nehme diesen Schritt zur Kenntnis, das Vertrauen habe aber gelitten. Er habe immer versucht, möglichst unideologisch zu agieren.

GLP neu im Stadtrat

Von den neu gewählten Stadträten übernimmt Andreas Hauri (GLP) das Gesundheits- und Umweltdepartement (GUD). Er hatte bereits im Vorfeld der Wahlen klar gemacht, dass ihn dieses Departement reizen würde. Die GLP ist mit Hauri erstmals in der Zürcher Stadtregierung vertreten.

Karin Rykart (Grüne) wird neue Sicherheitsvorsteherin. Dies sei vielleicht auf den ersten Blick eine Überraschung, sagte Rykart. Sie habe aber unter anderem Kriminologie studiert und damit eine gewisse Affinität. Wie bereits im Vorfeld gemunkelt, übernimmt der neu gewählte Michael Baumer (FDP) die Industriellen Betriebe von Andres Türler (FDP).

Keinen Wechsel gibt es bei den Stadträten Raphael Golta (SP), André Odermatt (SP) und Daniel Leupi (Grüne). Golta bleibt Vorsteher des Sozialdepartements, Odermatt Vorsteher des Hochbaudepartements und Leupi Vorsteher des Finanzdepartements. Bereits klar war nach den Wahlen die Besetzung des Stadtpräsidiums: Es bleibt bei Corine Mauch (SP). (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Zugersee am Mittwoch.
ZUG

Überflutete Keller und Waschküchen

Eine Reihe von Blitzen entlud sich am Dienstagabend über dem Zugersee.
ZUGERSEE

Heftiges Gewitter zog über die Region

Förster und Bauern arbeiten in der Schweiz am längsten pro Woche. Dies zeigt eine neue Statistik. (Themenbild)
ARBEITSZEIT

In der Schweiz schuftet man lange

Die deutsche Enklave Büsingen am Hochrhein bei Schaffhausen ist gänzlich von Schweizer Staatsgebiet umgeben. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Exklave in der Schweiz will "Steuerfreiheit"

Ab einer gewissen Aussentemperatur können abgestellte Autos schnell zu Hitzefallen werden. Diese Gefahr droht auch, wenn das Auto im Schatten steht, wie US-Forscher gezeigt haben. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Autos werden schnell zur Hitzefalle

Die Vertreter der katholischen Kirche schauen resigniert nach unten, als Kardinal Leopoldo Brenes (2.v.r.) die Öffentlichkeit darüber berichtet, dass die Verhandlungen vorerst gescheitert sind.
NICARAGUA

Dialog in Nicaragua auf Eis gelegt

Die Löscharbeiten sind im Gang.
ZUGERBERG

Blitz steckte Scheune in Brand

Die Raiffeisengruppe verkauft ihre Privatbank La Roche an den Vermögensverwalter Vontobel für 700 Millionen Franken. (Archiv)
BANKEN

Raiffeisen verkauft Notenstein La Roche

Was für eine Hühnerei: Der Camion verlor bei einem Unfall seine Ladung - 20 Tonnen Federn.
VERKEHRSUNFALL

Federbett auf US-Autobahn nach Unfall

Aryzta ist auf Sparkurs. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren 200 Millionen Euro einsparen.
NAHRUNGSMITTEL

Aryzta mit weniger Umsatz im dritten Quartal

Zur klassischen Ansicht wechseln