Schweiz
12.10.2017 12:30

Mehr Egli aus Genfersee gefischt

  • Aus dem Genfersee wurden im Jahr 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen. (Symbolbild)
    Aus dem Genfersee wurden im Jahr 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen. (Symbolbild) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
FISCHEREI ⋅ Aus dem Genfersee sind 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen worden. Das sind zwar 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr, allerdings wurden zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder mehr Egli gefischt.

Wie in den vergangenen Jahren wurden am meisten Felchen und Egli (Flussbarsche) aus dem Genfersee gezogen, wie die internationale Kommission für Fischerei im Genfersee am Donnerstag mitteilte. Allerdings wiesen diese beiden Fischarten unterschiedliche Tendenzen auf.

Während bei den Felchen ein Rückgang um 12 Prozent auf 736 Tonnen verzeichnet wurde, kam es beim Egli zu einem Anstieg um 12 Prozent auf 192 Tonnen. Die Kommission will diese hauptsächlich bewirtschafteten Arten nun näher wissenschaftlich untersuchen.

Bei den Forellen, den Seesaiblingen und den Hechten kam es ebenfalls zu Rückgängen in Vergleich zum Vorjahr. Die Fänge der Forellen sanken um 21 Prozent auf 11 Tonnen, jene der Seesaiblinge um 23 Prozent auf 17 Tonnen und jene der Hechte um 8,5 Prozent auf 43 Tonnen.

Mehr invasive Krebse gefangen

Ein starker Anstieg wurde bei den Signalkrebsen gemessen, einer invasiven Art aus Amerika. Die Fänge stiegen um 30 Prozent auf 13 Tonnen. Die meisten Erträge machten erneut die Berufsfischer. Deren Zahl sank um insgesamt 9 auf 139 auf französischer und Schweizer Seeseite. Sie fingen 983 der Total 1047 Tonnen Fisch.

Im Jahr 2016 wurden 7700 Jahrespatente und 11'000 Kurzzeitpatente von Freizeitfischern gelöst. Die Zahlen zeigten die grosse Beliebtheit der Fischerei im Genfersee, schreibt die Kommission. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Nach Erdrutsch: Strasse zwischen Hirzel und Sihlbrugg gesperrt

Zwei Rettungssanitäterinnen sind in der Nacht auf Samstag bei einem Unfall in Oberriet SG leicht verletzt worden. Sie sassen im blinkenden Fahrzeug, als ein Auto von hinten in den Rettungswagen knallte.
VERKEHRSUNFALL

Autolenker kracht von hinten in Sanitätswagen

ZENTRALSCHWEIZ

Polizei warnt vor Falschgeld

Die neuen und beförderten Angehörigen der Kantonspolizei Uri.
URI

Fünf neue Polizeiangehörige im Kanton Uri

Unterhalb des Schlosses ist nun der Sandsteinfelsen sichtbar.
WETTER

Hangrutsch bedroht zwei Häuser

Bahnhof Luzern
ZENTRALSCHWEIZ

Technische Störung am Bahnhof Luzern behoben

Die Autofahrerin geriet auf der Luzernerstrasse auf die Gegenspur und kollidierte dort mit einem anderen Auto.
EBIKON

Drei Verletzte nach Zusammenstoss zweier Autos

Zehntausende haben sich in den Philippinen in Notlager begeben, um sich vor einem herannahenden Zyklon zu schützen.
STURM

Tote bei Sturm auf Philippinen

Zu tief ins Glas geschaut: Dieser Unfall in Küssnacht war nur einer von drei Kollisionen im Kanton Schwyz, bei denen Alkohol im Spiel war.
VERKEHRSUNFÄLLE

Alkohol am Steuer

Nach der Schliessung seit Ende September könnte der Strassentunnel am Grossen St. Bernhard bereits am 24. Dezember wieder für den Verkehr freigegeben werden.
STRASSENVERKEHR

Tunnel Grosser St. Bernhard früher offen

Zur klassischen Ansicht wechseln