Schweiz
12.10.2017 12:30

Mehr Egli aus Genfersee gefischt

  • Aus dem Genfersee wurden im Jahr 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen. (Symbolbild)
    Aus dem Genfersee wurden im Jahr 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen. (Symbolbild) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
FISCHEREI ⋅ Aus dem Genfersee sind 2016 über 1047 Tonnen Fisch gefangen worden. Das sind zwar 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr, allerdings wurden zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder mehr Egli gefischt.

Wie in den vergangenen Jahren wurden am meisten Felchen und Egli (Flussbarsche) aus dem Genfersee gezogen, wie die internationale Kommission für Fischerei im Genfersee am Donnerstag mitteilte. Allerdings wiesen diese beiden Fischarten unterschiedliche Tendenzen auf.

Während bei den Felchen ein Rückgang um 12 Prozent auf 736 Tonnen verzeichnet wurde, kam es beim Egli zu einem Anstieg um 12 Prozent auf 192 Tonnen. Die Kommission will diese hauptsächlich bewirtschafteten Arten nun näher wissenschaftlich untersuchen.

Bei den Forellen, den Seesaiblingen und den Hechten kam es ebenfalls zu Rückgängen in Vergleich zum Vorjahr. Die Fänge der Forellen sanken um 21 Prozent auf 11 Tonnen, jene der Seesaiblinge um 23 Prozent auf 17 Tonnen und jene der Hechte um 8,5 Prozent auf 43 Tonnen.

Mehr invasive Krebse gefangen

Ein starker Anstieg wurde bei den Signalkrebsen gemessen, einer invasiven Art aus Amerika. Die Fänge stiegen um 30 Prozent auf 13 Tonnen. Die meisten Erträge machten erneut die Berufsfischer. Deren Zahl sank um insgesamt 9 auf 139 auf französischer und Schweizer Seeseite. Sie fingen 983 der Total 1047 Tonnen Fisch.

Im Jahr 2016 wurden 7700 Jahrespatente und 11'000 Kurzzeitpatente von Freizeitfischern gelöst. Die Zahlen zeigten die grosse Beliebtheit der Fischerei im Genfersee, schreibt die Kommission. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
MILITÄRUNFALL

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Prall gefüllte Euter sind an Milchviehausstellungen nichts aussergewöhnliches. Doch für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Ausstellungskühe ist dies ein Problem. (Archivbild)
TIERSCHUTZ

Kontrolle gegen übervolle Kuh-Euter

Wegen des verunfallten Lastwagens kam der Verkehr auf der A1 in der Waadt in Richtung Genf zum Erliegen.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen-Anhänger auf A1 umgekippt

Symbolbild Schwarzarbeit
OBWALDEN

In zwei Obwaldner Gastronomiebetrieben Schwarzarbeiter erwischt

Ein Velofahrer ist ohne Licht unterwegs.
ZUG

32 Velofahrer ohne Licht in Hünenberg gebüsst

So könnte der Durchgangsbahnhof dereinst aussehen.
LUZERN

Durchgangsbahnhof: Bund soll Wort halten

Marco Chiudinelli konnte sich nach 18 Jahren auf der ATP-Tour in seiner Heimat von den Fans sowie seinen engsten Freunden und Wegbegleitern verabschieden
SWISS INDOORS

Emotionaler Abschied für Marco Chiudinelli

FCZ-Trainer Uli Forte will Stade Lausanne-Ouchy einen neuerlichen Coup im Cup verunmöglichen
SCHWEIZER CUP

Der FC Zürich ist resistent gegen Kleine

Am Sonntagabend kam es im Sedel zu einem Verkehrsunfall.
STADT LUZERN

Verkehrsunfall im Sedel: Strasse war zwei Stunden lang blockiert

Eine Mehrheit der Bevölkerung lehnt eine Zulassungsbeschränkung für neue Arztpraxen ab. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Keine Zulassungsbeschränkung für Arztpraxen

Zur klassischen Ansicht wechseln