Schweiz
17.04.2018 11:36

Schweizer Armee beseitigt 303 Blindgänger

  • Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 303 Blindgänger sowie 1312 Stück Munitionsschrott eingesammelt. (Archivbild)
    Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 303 Blindgänger sowie 1312 Stück Munitionsschrott eingesammelt. (Archivbild) | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
SCHWEIZER ARMEE ⋅ Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 303 Blindgänger beseitigt. Während die Anzahl der beseitigten Blindgänger seit zehn Jahren kontinuierlich abnimmt, ist die Menge der eingesammelten Fundmunition und des Munitionsschrotts steigend.

Vor zehn Jahren waren es noch zwischen 400 und 500 beseitigte Blindgänger, wie der Statistik des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vom Dienstag zu entnehmen ist. Das VBS führt den Rückgang gemäss dazugehörender Mitteilung darauf zurück, dass die Armee weniger Schiessaktivitäten durchführt sowie modernere Zündsysteme verwendet.

Tendenziell steigend seit zehn Jahren ist hingegen die Menge liegengelassener und vergessener Munition (Fundmunition) sowie die Menge des Munitionsschrotts, also der Munitionsrückstände ohne gefährliche Bestandteile.

Dabei hat sich die Anzahl Fundmunition gegenüber dem Vorjahr um 232 Objekte auf 1351 erhöht. Vor zehn Jahren waren es noch etwas mehr als 100 Stück Fundmunition. Die Menge des Munitionsschrotts hat von 777 auf 1312 Stück zugenommen. Im Jahr 2007 waren es noch zwischen 800 und 900 Stück Munitionsschrott.

Den Grossteil der beseitigen Blindgänger (237) hat die Blindgängermeldezentrale (BMZ) aufgrund von 641 Meldungen entdeckt und beseitigt. Dabei gingen 80 Prozent der Meldungen von Zivilen ein und je zehn Prozent von der Truppe und der Polizei. 66 der beseitigten Blindgänger wurden im Rahmen der Räumungsaktionen entdeckt und beseitigt, welche die BMZ viermal jährlich unter anderem auf Schiessplätzen durchführt. Dabei wurden 28,55 Tonnen Munitionsschrott abgeführt.

Die BMZ wurde im Jahr 2017 am häufigsten aus den Kantonen Bern, Graubünden und Wallis kontaktiert, mit 138, 95 respektive 93 Meldungen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eso publizierte anlässlich des Entdeckung dieses künstlerische Nachahmung des Galaxiehaufens.
ASTRONOMIE

Massenkollisionen im All

Jetzt wird im Paradies in die Hände gespuckt: Die Insel Boracay wird in den nächsten Montane auf Vordermann gebracht - hier sammeln Polizisten am Strand Seegras.
UMWELT

Boracay verbannt Touristen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Bundesplatz in Bern. Die SNB hat im ersten Quartal einen Verlust von 6,8 Milliarden Franken eingefahren.
GELDPOLITIK

SNB schreibt rote Zahlen im ersten Quartal

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Zur klassischen Ansicht wechseln