Schweiz
17.07.2017 13:41

Tiefste EU/EFTA-Zuwanderung seit 12 Jahren

  • Von Januar bis Juni 2017 sind insgesamt 63'830 Personen in die Schweiz eingewandert - rund 6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. (Symbolbild)
    Von Januar bis Juni 2017 sind insgesamt 63'830 Personen in die Schweiz eingewandert - rund 6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. (Symbolbild) | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
AUSLÄNDERSTATISTIK ⋅ Im ersten Halbjahr 2017 sind unter dem Strich rund 12 Prozent weniger Menschen in die Schweiz eingewandert als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Vor allem aus den EU/EFTA-Staaten hat die Zuwanderung erneut abgenommen.

Die Nettozuwanderung aus den EU/EFTA-Staaten von Januar bis Juni 2017 ging um gut einen Fünftel zurück, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) zu seiner am Montag veröffentlichten Ausländerstatistik schreibt. Demnach reduzierte sich der Wanderungssaldo im zweiten Quartal auf 6477 Personen - der tiefste Wert seit dem zweiten Quartal 2005.

Gesamthaft wurden 44'034 Zuwanderer aus der EU/EFTA registriert. Das sind 7,6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Ausgewandert sind im gleichen Zeitraum 27'222 Personen, was einer Zunahme von 1,8 Prozent entspricht.

Knapp 64'000 Einwanderer

Insgesamt wanderten von Januar bis Juli 2017 63'830 Personen in die Schweiz ein, was im Vorjahresvergleich einer Abnahme um 6 Prozent entspricht. Gleichzeitig nahm die Auswanderung um 2,3 Prozent auf 35'411 Menschen ab. Somit lag die Nettozuwanderung insgesamt mit 25'526 Personen um 11,9 Prozent tiefer als in der Vorjahresperiode.

Per Ende Juni lebten insgesamt 2'042'132 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz, die Hälfte stammt aus den EU-Staaten Italien (15,6 Prozent), Deutschland (14,9 Prozent), Portugal (13,2 Prozent) und Frankreich (6,3 Prozent). (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Migros ruft zwei Fondues wegen der Gefahr von Glassplittern zurück.
RÜCKRUF

Möglicherweise Glassplitter im Migros-Fondue

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Schlangen bilden sich am Black Friday im Manor an der Zürcher Bahnhofstrasse.
DETAILHANDEL

Black Friday weitet sich aus

An einer U-Bahnstation in der Londoner Innenstadt hat es am Freitag panische Szenen aus Furcht vor einem Anschlag gegeben. Nach Polizeierkenntnissen vom Abend wurde jedoch nicht geschossen. Die Polizei hatte den Zwischenfall vorsorglich wie eine mögliche Terrorlage behandelt.
GROSSBRITANNIEN

U-Bahnstationen in London wieder geöffnet

Ins Schlingern gekommen und umgekippt ist in Aesch LU ein Lastwagen.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen mit Anhänger kippt in Aesch LU um

Daniela Ryf kann in Bahrain ihre Saison erneut veredeln
TRIATHLON

Daniela Ryf kann Saison erneut veredeln

Bereit für den Einzug von bis zu 120 minderjährigen Asylsuchenden: Innenhof des neuen Zentrums Grosshof in Kriens LU.
ASYL

Luzern öffnet Asylzentrum für Minderjährige

Das bunte Strassenbild vor dem Luzerner Theater
STADT LUZERN

Strassenbild: Theater reagiert auf Rutschgefahr

Alexander Subkow (ganz rechts) werden die Olympiasiege von Sotschi aberkannt
BOB

Subkow verliert Olympia-Gold - Hefti erbt

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet.
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

Zur klassischen Ansicht wechseln