Schweiz
17.07.2017 11:41

Umweltschützer sehen Naturvielfalt in Gefahr

  • Umweltschützer zeichnen ein düsteres Bild von der Schweizer Moorlandschaft. Sie sehen die Biodiversität gefährdet. (Archivbild)
    Umweltschützer zeichnen ein düsteres Bild von der Schweizer Moorlandschaft. Sie sehen die Biodiversität gefährdet. (Archivbild) | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
BIODIVERSITÄT ⋅ Verschiedene Umweltschutzorganisationen schlagen Alarm: In ihren Augen geht der Schwund der Naturvielfalt in der Schweiz ungebremst weiter, obwohl der Bundesrat vor fünf Jahren seine "Strategie Biodiversität" mit klaren Zielen bis 2020 verabschiedet hat.

Die Umweltverbände BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz stützen sich bei ihrer Kritik auf einen eigenen detaillierten Zwischenbericht zur Umsetzung der Strategie. Dessen Fazit ist ernüchternd: Praktisch nichts zur Rettung der bedrohten Biodiversität sei geschehen, der Bund schaue nur zu, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Von den 18 strategischen Zielen des Bundesrats kann gemäss dem neuen Bericht nur ein einziges erreicht werden. Nur bei 14 von 120 Teilzielen werde genug getan, um sie zu erreichen. Für die 106 anderen Teilziele werde nichts oder viel zu wenig unternommen.

Schutzlose Schutzgebiete

Als eines von vielen Beispielen nennt der Bericht die Fläche und die Qualität der Schutzgebiete. Seit Jahren stehe die Schweiz diesbezüglich am Schluss der Rangliste in ganz Europa, schreiben die Umweltverbände. In den vergangenen fünf Jahren seien gerade einmal 0,1 Promille der Landesfläche als zusätzliche Biodiversitätsvorrangflächen hinzugekommen.

Bei vier von fünf Hochmooren und drei von zehn Flachmooren bestehe grosser Handlungsbedarf: Ungenügender Unterhalt, zu wenig Wasser und hoher Stickstoffeintrag aus Landwirtschaft und Verkehr zerstörten die Moore der Schweiz.

Die Verbände fordern nun "einen griffigen Aktionsplan mit konkreten Massnahmen". Gehe es weiter wie bisher, werde die Schweiz das einzige Land Europas sein, das bis 2020 das internationale Schutzgebietsziel der Biodiversitätskonvention nicht erreiche.

Umweltschützer wollen selbst handeln

Bereits vor drei Wochen hatten Fachleute an einer Arbeitstagung beschlossen, selber einen Rettungsplan für die Biodiversität in der Schweiz zu entwickeln. Die 120 vom Bundesrat definierten Teilziele sollen auf die 25 wichtigsten verdichtet und nach den Sommerferien Bundespräsidentin Doris Leuthard vorgelegt werden.

Der Rettungsplan soll sowohl die öffentliche Hand als auch Wirtschaft, Forschung und Bildung ermutigen, dem Verlust der Lebensgrundlagen und der einheimischen Natur sinnvoll entgegenzuwirken. Denn dieser gefährde die Ökosysteme und ihre vielfältigen Leistungen für Mensch und Wirtschaft. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Duo «Desire of Flight», hier bei der Premiere in Rapperswil.
LUZERN

Unfall im Circus Knie: Artistin stürzt ab und bricht sich beide Handgelenke

Zwei Ferrari und 22 weitere Luxusautos wurden im vergangenen Jahr in Genf beschlagnahmt - Besitzer ist Teodorin Obiang, Sohn des Präsidenten von Äquatorialguinea. (Archivbild)
BUNDESGERICHT

24 Luxuskarossen bleiben beschlagnahmt

Blick auf die Mall of Switzerland mit dem Freizeitcenter (links), dem Shopping-Komplex und dem Parkhaus (rechts).
EBIKON

Rauchtests in der Mall of Switzerland

Einer seiner vielen «letzten Auftritte»: Polo Hofer im «Stadtkeller».
MUSIK

Darum liebte Polo Hofer Luzern

Hanery Ammann über den Tod seines Weggefährten Polo Hofer: "Es mag mi wie n e Mohre". (Archivbild)
TRAUERFALL

Hanery über Polo: "Es mag mi wie ne Mohre"

Heute die Gemüsekammer der Schweiz, bis vor 150 Jahren ein Sumpf, in dem die Menschen an Malaria erkrankten: das Seeland. (Archiv)
JURAGEWÄSSER

Seeländer Malaria-Sumpf trockengelegt

Wegen der wiederkehrenden Trockenheit sterben im Wallis viele Föhren ab.
WALD

Walliser Föhrenwälder leiden unter Hitze

Angela Merkel und ihr Mann Joachim Sauer freuten sich, als sie endlich nach dem verregneten roten Teppich in Bayreuth auf dem Trockenen waren.
FESTSPIELE

Roter Teppich in Bayreuth voll verregnet

Paul Manafort, Ex-Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump, muss wegen der Russland-Affäre vor dem Senat aussagen. (Archiv)
USA

Manafort vor Senat wegen Russland-Affäre

Die Kantonslabors Zürich und Bern haben in diesen Piercings einen möglicherweise gesundheitsgefährdenden Nickelgehalt festgestellt.
RÜCKRUF

Claire's Zungenpiercings zurückgerufen

Zur klassischen Ansicht wechseln