Schweiz
17.04.2018 09:36

Weniger Zecken dank Waldameisen

  • Eine mit Blut vollgesaugte Zecke. Eine Berner Studie hat gezeigt, dass es in der Nähe von Nestern der Kleinen Roten Waldameise weniger Zecken gibt. (Themenbild)
    Eine mit Blut vollgesaugte Zecke. Eine Berner Studie hat gezeigt, dass es in der Nähe von Nestern der Kleinen Roten Waldameise weniger Zecken gibt. (Themenbild) | KEYSTONE/AP/CLAUDIA OSTROP
TIERE ⋅ An Orten, an denen Kleine Rote Waldameisen ihre Nester haben, leben weniger Zecken. Das hat ein Forschungsteam im Kanton Bern nachgewiesen. Noch untersucht werden muss aber die Wechselwirkung von Ameise und Zecke.

Zecken können Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis und Borreliose übertragen. Forschende von der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (Hafl) der Berner Fachhochschule wollten deshalb herausfinden, wie die Verbreitung der Zecken nachhaltig eingedämmt werden kann.

Das Team um Silvia Zingg nahm dabei die Rolle der Kleinen Roten Waldameise unter die Lupe. 130 Stichprobenflächen in der Nordwestschweiz wurden laut der Mitteilung der Berner Fachhochschule (BFH) vom Dienstag untersucht, die Hälfte mit und die Hälfte ohne Ameisennest in der Nähe.

"Ökopolizistinnen"

Um die Zecken zu zählen, zogen die Forscherinnen und Forscher ein weisses Tuch über den Boden und die Vegetation. Gemessen wurden auch weitere Variablen wie Streu, Mikroklima und Vegetation - auch sie beeinflussen das Vorkommen von Zecken.

Die Ergebnisse der Studie sind in der Publikation "Parasite & Vectors" veröffentlicht worden. Sie zeigen, dass eine dichte Vegetation das Vorkommen der Zecken dämmt, tiefe Streu sich dagegen positiv auswirkt. Aber sie unterstreichen auch die Rolle der Ameisen als "Ökopolizistinnen", wie es in der Mitteilung heisst.

Denn das Forschungsteam konnte nachweisen, dass Waldameisen lokale Zeckenvorkommen deutlich reduzieren können. Die Wirkung hängt von der Grösse der Ameisennester ab: Wächst ein Ameisennest von 0,1 Kubikmeter auf 0,5 Kubikmeter, sinkt die Anzahl der Zecken um zwei Drittel.

Gründe unklar

Offen ist, weshalb das so ist. "Es sind weitere Studien notwendig, damit wir die Mechanismen hinter dieser Beziehung verstehen", liess sich Silvia Zingg in der Mitteilung zitieren. Möglicherweise hat die Ameisensäure rund um die Nester oder das räuberische Verhalten der Ameisen abweisende Wirkung auf die Zecken.

2017 mussten in der Schweiz rund 23'000 Menschen wegen eines Zeckenbisses zum Arzt, wie die BFH schreibt. 257 erkrankten nach einem Biss an Frühsommer-Enzephalitis. Laut Schätzungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gab es zudem ungefähr 8000 Borreliose-Fälle. (sda)

Meist gelesene Artikel

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eso publizierte anlässlich des Entdeckung dieses künstlerische Nachahmung des Galaxiehaufens.
ASTRONOMIE

Massenkollisionen im All

Jetzt wird im Paradies in die Hände gespuckt: Die Insel Boracay wird in den nächsten Montane auf Vordermann gebracht - hier sammeln Polizisten am Strand Seegras.
UMWELT

Boracay verbannt Touristen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Bundesplatz in Bern. Die SNB hat im ersten Quartal einen Verlust von 6,8 Milliarden Franken eingefahren.
GELDPOLITIK

SNB schreibt rote Zahlen im ersten Quartal

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Zur klassischen Ansicht wechseln