Schwyz
08.02.2018 10:23

Schwyzer Stimmvolk muss über Kauf von Asyl-Liegenschaft befinden

  • Der «Biberhof» in Bennau wird als Durchgangszentrum für Asylsuchende genutzt.
    Der «Biberhof» in Bennau wird als Durchgangszentrum für Asylsuchende genutzt. | PD
BENNAU ⋅ Die Stimmberechtigten in Schwyz müssen entscheiden, ob der Kanton für 5,35 Millionen Franken den "Biberhof" in Bennau kaufen soll. Das Referendum gegen den Erwerb der Liegenschaft, die ein Durchgangszentrum für Asylsuchende beherbergt, ist zustande gekommen.

Das Referendumskomitee habe innerhalb der gesetzlichen Frist von 60 Tagen die erforderlichen 1000 Unterschriften eingereicht, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Die Volksabstimmung über die Ausgabenbewilligung zum Kauf des "Biberhofs" findet voraussichtlich am 10. Juni statt.

Der Kantonsrat hat am 25. Oktober der Ausgabenbewilligung zugestimmt. Seit 2015 nutzt der Kanton den "Biberhof" als Durchgangszentrum für Asylsuchende. Er bietet Platz für bis zu 70 Personen. Mit einem Ausbau des Untergeschosses könnten 20 zusätzliche Plätze geschaffen werden.

Der Kanton schloss damals mit dem Liegenschaftsbesitzer einen Mietvertrag über fünf Jahre ab - also bis 20. September 2020. Der Kanton möchte die Liegenschaft kaufen, weil damit langfristig die Kosten gesenkt werden könnten. Zudem eröffne die unmittelbare Nähe des "Biberhofs" zum kantonseigenen Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg neue Perspektiven und sichere strategische Landreserven.

Das Referendumskomitee unter dem Präsidium von SVP-Kantonsrat Bernhard Diethelm und Samuel Lütolf von der jungen SVP des Kantons Schwyz sprach dagegen von einer "totalen Fehlinvestition auf Kosten der Steuerzahler". Es solle kein Raumvorrat für Asylanten geschaffen werden. Das Referendum wird vom Komitee aber auch als Nein zur Asylpolitik des Bundes verstanden. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln