Wirtschaft
14.02.2018 12:03

8000 Tonnen Äpfel aus dem Ausland

  • Um einen Engpass in der Apfelversorgung zu verhindern, lässt der Bund 8000 Tonnen Importäpfel zu. (Archiv)
    Um einen Engpass in der Apfelversorgung zu verhindern, lässt der Bund 8000 Tonnen Importäpfel zu. (Archiv) | KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
LANDWIRTSCHAFT ⋅ Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat den Import eines Zusatzkontingents von 8000 Tonnen Äpfeln bewilligt. Die Einfuhren sind für Januar bis Ende April vorgesehen. Diesen Notfallplan verlangte die Obstbranche wegen der mageren Apfelernte.

Wegen des Frosts im April brach die einheimische Apfelernte 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf 40'000 Tonnen ein. Die Schweizer Obstbranche beantragte deshalb den Import von 6000 Tonnen Äpfeln von Januar bis März.

Das BLW erlaubte schliesslich ein Kontingent von 8000 Tonnen für die Monate Januar bis April, wie die "Aargauer Zeitung" am Mittwoch berichtete. Roger Maeder vom Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels swisscofel bestätigte das gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Eigentlich sind gemäss einer Bundesverordnung Apfelimporte nur ab April erlaubt und auf 2500 Tonnen limitiert. Das ausserordentlich magere Erntejahr 2017 rief aber nach besonderen Massnahmen.

Ziel der Importe ist eine Ergänzung des einheimischen Sortiments. Ohne die 8000 zusätzlichen Tonnen würden in den Regalen ab Mitte April oder Mitte Mai nur noch wenige Schweizer Sorten zu finden sein.

Allerdings ist die Suche nach Äpfeln auf dem europäischen Markt derzeit nicht leicht, da auch dort die Apfelernten geringer ausfielen als normal. Anfangs Mai erscheinen somit Äpfel aus Übersee in den Schweizer Geschäften. Aber selbst bei diesen fiel die Ernte unterdurchschnittlich aus.

Bei den Birnen sind Zusatzimporte bereits seit Mitte Dezember erlaubt - und zwar unlimitiert. (sda)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Rauchsäule fünf Kilometer in den Himmel: Der Vulkan Sinabung auf Indonesien ist erneut ausgebrochen. (Archivbild)
VULKAN

Vulkan auf Indonesien erneut ausgebrochen

Verlor einen Sohn wegen Krebs: der frühere US-Vizepräsident Joe Biden. (Archivbild)
USA

Biden wirft US-Regierung Versagen vor

Zur klassischen Ansicht wechseln