Wirtschaft
28.03.2017 04:50

Was Samsung mit den Galaxy-Geräten vor hat

  • Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild)
    Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Nach dem Debakel mit dem Smartphone Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung ein umfassendes Recycling-Konzept vorgelegt. Es sieht den Verkauf erneuerter Note 7-Geräte oder die Verwertung einzelner Komponenten vor.

Ziel sei ein "umweltfreundlicher" Abbau der riesigen Lagerbestände, teilte Samsung am Montag mit. Der Konzern hatte Millionen der Smartphones wegen explosionsgefährdeter Akkus aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.

Galaxy Note 7 sollten als generalüberholte oder Mietgeräte nach Vereinbarungen mit Behörden und je nach Nachfrage auf Märkten verschiedener Länder angeboten werden, hiess es in der Mitteilung. Angaben zu den Märkten und Termine für einen Auslieferungsbeginn würden später mitgeteilt.

Der südkoreanische Konzern musste Mitte Oktober die Produktion des Galaxy Note 7 komplett einstellen, weil er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekommen hatte. Verantwortlich für das milliardenschwere Debakel waren fehlerhafte Akkus. Fluggesellschaften in den USA und zahlreichen anderen Ländern verboten die Mitnahme der Smartphones.

Greenpeace begrüsst Ankündigung

Das Teil der Pannen-Smartphones solle zudem auf "umweltverträgliche Weise" recycled und weiterverwertet werden, erklärte Samsung nun. Wiederverwertbare Komponenten würden weiter genutzt und Rohstoffe wie Metalle von Spezialfirmen ausgebaut.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Massnahmen. Nach monatelangen Kampagnen und Protesten angesichts der Umweltfolgen der Rückrufaktion sei der von Samsung angekündigte Plan eine "grosser Gewinn" für alle an den Protesten Beteiligten und ein Schritt hin zu einer Richtungsänderung bei der Produktion und beim Umgang mit Elektronikgeräten. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Das Duo «Desire of Flight», hier bei der Premiere in Rapperswil.
LUZERN

Unfall im Circus Knie: Artistin stürzt ab und bricht sich beide Handgelenke

Zwei Ferrari und 22 weitere Luxusautos wurden im vergangenen Jahr in Genf beschlagnahmt - Besitzer ist Teodorin Obiang, Sohn des Präsidenten von Äquatorialguinea. (Archivbild)
BUNDESGERICHT

24 Luxuskarossen bleiben beschlagnahmt

Blick auf die Mall of Switzerland mit dem Freizeitcenter (links), dem Shopping-Komplex und dem Parkhaus (rechts).
EBIKON

Rauchtests in der Mall of Switzerland

Einer seiner vielen «letzten Auftritte»: Polo Hofer im «Stadtkeller».
MUSIK

Darum liebte Polo Hofer Luzern

Hanery Ammann über den Tod seines Weggefährten Polo Hofer: "Es mag mi wie n e Mohre". (Archivbild)
TRAUERFALL

Hanery über Polo: "Es mag mi wie ne Mohre"

Heute die Gemüsekammer der Schweiz, bis vor 150 Jahren ein Sumpf, in dem die Menschen an Malaria erkrankten: das Seeland. (Archiv)
JURAGEWÄSSER

Seeländer Malaria-Sumpf trockengelegt

Wegen der wiederkehrenden Trockenheit sterben im Wallis viele Föhren ab.
WALD

Walliser Föhrenwälder leiden unter Hitze

Angela Merkel und ihr Mann Joachim Sauer freuten sich, als sie endlich nach dem verregneten roten Teppich in Bayreuth auf dem Trockenen waren.
FESTSPIELE

Roter Teppich in Bayreuth voll verregnet

Paul Manafort, Ex-Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump, muss wegen der Russland-Affäre vor dem Senat aussagen. (Archiv)
USA

Manafort vor Senat wegen Russland-Affäre

Die Kantonslabors Zürich und Bern haben in diesen Piercings einen möglicherweise gesundheitsgefährdenden Nickelgehalt festgestellt.
RÜCKRUF

Claire's Zungenpiercings zurückgerufen

Zur klassischen Ansicht wechseln