Wirtschaft
28.03.2017 04:50

Was Samsung mit den Galaxy-Geräten vor hat

  • Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild)
    Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Nach dem Debakel mit dem Smartphone Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung ein umfassendes Recycling-Konzept vorgelegt. Es sieht den Verkauf erneuerter Note 7-Geräte oder die Verwertung einzelner Komponenten vor.

Ziel sei ein "umweltfreundlicher" Abbau der riesigen Lagerbestände, teilte Samsung am Montag mit. Der Konzern hatte Millionen der Smartphones wegen explosionsgefährdeter Akkus aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.

Galaxy Note 7 sollten als generalüberholte oder Mietgeräte nach Vereinbarungen mit Behörden und je nach Nachfrage auf Märkten verschiedener Länder angeboten werden, hiess es in der Mitteilung. Angaben zu den Märkten und Termine für einen Auslieferungsbeginn würden später mitgeteilt.

Der südkoreanische Konzern musste Mitte Oktober die Produktion des Galaxy Note 7 komplett einstellen, weil er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekommen hatte. Verantwortlich für das milliardenschwere Debakel waren fehlerhafte Akkus. Fluggesellschaften in den USA und zahlreichen anderen Ländern verboten die Mitnahme der Smartphones.

Greenpeace begrüsst Ankündigung

Das Teil der Pannen-Smartphones solle zudem auf "umweltverträgliche Weise" recycled und weiterverwertet werden, erklärte Samsung nun. Wiederverwertbare Komponenten würden weiter genutzt und Rohstoffe wie Metalle von Spezialfirmen ausgebaut.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Massnahmen. Nach monatelangen Kampagnen und Protesten angesichts der Umweltfolgen der Rückrufaktion sei der von Samsung angekündigte Plan eine "grosser Gewinn" für alle an den Protesten Beteiligten und ein Schritt hin zu einer Richtungsänderung bei der Produktion und beim Umgang mit Elektronikgeräten. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Will vorerst an "Obamacare" festhalten: Die republikanische Senatorin Susan Collins aus Maine. (Archivbild)
USA

Abschaffung von "Obamacare" vor dem Aus

Eine grosse Menge Salzwasser schoss Mitte Juni aus einem alten Bohrloch bei Muttenz BL. (Archiv)
SOLE-ZWISCHENFALL

Stickstoff sorgte für Salzwasserfontäne

Der Doppelgelenktrolleybus auf der Seebrücke in Luzern.
EBIKON

In zwei Jahren sollen Trolleybusse zur Mall of Switzerland fahren

"Humanitäre Katastrophe": Der Gouverneur des sturmgeschädigten US-Aussengebiets Puerto Rico hofft auf rasche Hilfe aus den USA.
STURM

Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Die veralteten Heizungen in Hohenrain sollen durch eine Holzschnitzelheizung ersetzt werden.
HOHENRAIN

Zentrale Holzschnitzelheizung ersetzt alte Heizungen in Hohenrain

Geld gegen Zuwendung: Eine Webseite in Belgien mit umstrittenen Werbemassnahmen verkuppelt Studentinnen mit reichen Männern.  (Symbolbild)
BELGIEN

Kritik an Werbung für Datingseite in Belgien

Die Räte sind einverstanden: Mit 450 Millionen Franken soll die Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets verlängert werden. (Archivbild)
ARMEE

Parlament stimmt Einkäufen für Armee zu

Tunahan Cicek war der Matchwinner in Wil (Archivbild)
CHALLENGE LEAGUE

Schaffhausen bleibt Leader

Reto Ziegler war in Sitten nicht mehr erwünscht
SUPER LEAGUE

Luzern verpflichtet Reto Ziegler

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
BUOCHS

Radfahrer bei Sturz verletzt – Zeugenaufruf

Zur klassischen Ansicht wechseln