Wirtschaft
28.03.2017 04:50

Was Samsung mit den Galaxy-Geräten vor hat

  • Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild)
    Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Nach dem Debakel mit dem Smartphone Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung ein umfassendes Recycling-Konzept vorgelegt. Es sieht den Verkauf erneuerter Note 7-Geräte oder die Verwertung einzelner Komponenten vor.

Ziel sei ein "umweltfreundlicher" Abbau der riesigen Lagerbestände, teilte Samsung am Montag mit. Der Konzern hatte Millionen der Smartphones wegen explosionsgefährdeter Akkus aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.

Galaxy Note 7 sollten als generalüberholte oder Mietgeräte nach Vereinbarungen mit Behörden und je nach Nachfrage auf Märkten verschiedener Länder angeboten werden, hiess es in der Mitteilung. Angaben zu den Märkten und Termine für einen Auslieferungsbeginn würden später mitgeteilt.

Der südkoreanische Konzern musste Mitte Oktober die Produktion des Galaxy Note 7 komplett einstellen, weil er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekommen hatte. Verantwortlich für das milliardenschwere Debakel waren fehlerhafte Akkus. Fluggesellschaften in den USA und zahlreichen anderen Ländern verboten die Mitnahme der Smartphones.

Greenpeace begrüsst Ankündigung

Das Teil der Pannen-Smartphones solle zudem auf "umweltverträgliche Weise" recycled und weiterverwertet werden, erklärte Samsung nun. Wiederverwertbare Komponenten würden weiter genutzt und Rohstoffe wie Metalle von Spezialfirmen ausgebaut.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Massnahmen. Nach monatelangen Kampagnen und Protesten angesichts der Umweltfolgen der Rückrufaktion sei der von Samsung angekündigte Plan eine "grosser Gewinn" für alle an den Protesten Beteiligten und ein Schritt hin zu einer Richtungsänderung bei der Produktion und beim Umgang mit Elektronikgeräten. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Vier Lastwagen und ein Auto waren involviert in einen Unfall im Tunnel Eich auf der A2.
VERKEHRSUNFALL

Vier Verletzte bei Unfall mit vier Lastwagen

Im kanadischen Toronto ist ein Kleinlaster in einem belebten Stadtviertel in eine Gruppe von Fussgängern gerast - zehn Todesopfer sind mittlerweile schon zu beklagen.
KANADA

Todesfahrt mit Lastwagen erschüttert Toronto

Wenige Tage nach dem Tod seiner langjährigen Ehefrau wird der ehemalige US-Präsident George H. W. Bush auf der Intensivstation eines Spitals behandelt. (Archivbild)
USA

Ex-US-Präsident George Bush im Spital

Nach der Affäre um den einstigen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz ist das Image der Bankengruppen ramponiert. Deshalb wurden die Vergütungen für den Verwaltungsrat und das Management überdacht. (Symbolbild)
MANAGERLÖHNE

Raiffeisen-Verwaltungsrat 2017 mehr verdient

US-Präsident Donald Trump (links) pflanzt gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (links) einen Eichenbaum im Park des Weissen Hauses.
FRANKREICH - USA

Macron von Trump im Weissen Haus empfangen

Auch einst jedem Kind bekannte Vogelarten wie Rebhuhn, Kiebitz und Turteltaube (Bild) sind heute vom Artenrückgang betroffen. (Archivbild)
VOGELBESTÄNDE

Auch häufige Vogelarten nehmen ab

Mohamed Salah steht im Fokus
CHAMPIONS LEAGUE

Mohamed Salah fordert seinen Ex-Klub

Das Rind büxte aus und trampelte über den Golfplatz in Neuenkirch.
TIERISCHES

Rind auf Golfplatz unterwegs

Ältere Arbeitslose haben es besonders schwer, wieder eine Stelle zu finden. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Mehr Unterstützung für Arbeitslose 50plus

Die Muttergesellschaft von Google, Alphabet, kann für das erste Quartal eine enorme Gewinnsteigerung ausweisen. (Archivbild)
INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion

Zur klassischen Ansicht wechseln