Wirtschaft
13.02.2018 08:57

Airbnb erhebt auch in Baselland Kurtaxen

  • In Liestal und im Kanton Baselland wird künftig Airbnb die Gasttaxen automatisiert von den privaten Anbietern von Ferienunterkünften einziehen und diese an die Tourismusorganisation weiterleiten. (Symbolbild)
    In Liestal und im Kanton Baselland wird künftig Airbnb die Gasttaxen automatisiert von den privaten Anbietern von Ferienunterkünften einziehen und diese an die Tourismusorganisation weiterleiten. (Symbolbild) | KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
TOURISMUS ⋅ Airbnb wird ab 1. April auch im Kanton Baselland automatisiert die Gasttaxen von allen Anbietern einziehen, die über die Internetplattform Ferienunterkünfte anbieten. Diese Gebühren leitet Airbnb an Baselland Tourismus weiter.

Damit ist Baselland der zweite Kanton nach Zug, in dem die Internetplattform eine Vereinbarung zur Kurtaxen-Einziehung geschlossen hat, wie Airbnb und Baselland Tourismus am Dienstag mitteilten. Zug Tourismus hatte Mitte Juni 2017 eine Vereinbarung mit Airbnb getroffen.

Die Gäste in Baselland bezahlen pro Tag eine Taxe von 3,50 Franken. Dafür erhalten sie eine räumlich unbegrenzte Fahrkarte für den Tarifverbund Nordwestschweiz und einen Gästepass, der ihnen eine Ermässigung für rund 50 Freizeit- und Tourismuseinrichtungen gewährt.

Darüber hinaus wird mit dem Geld von den Gästen das Tourismusangebot im Kanton "zielgerichtet gefördert", wie es in der Mitteilung heisst. Seit der Einführung der Gasttaxe im Jahr 2014 seien auf diese Weise über 40 Projekte realisiert worden.

Weniger Aufwand für Anbieter

Airbnb verweist darauf, dass die Gastgeber die Gasttaxe ohnehin entrichten müssten, über die Vereinbarung jedoch ihren erheblichen Aufwand reduzieren könnten. "Das digitale Einziehungsverfahren sichert die lückenlose Umsetzung des kantonalen Gasttaxengesetzes auf eine sehr effiziente Weise", lässt sich Tobias Eggimann, Geschäftsführer Baselland Tourismus zitieren.

Die meisten Gastgeber sind laut Airbnb Privatpersonen, die einzelne Zimmer in ihrem Zuhause oder gelegentlich die ganze Wohnung an Gäste vermieten, wenn sie selbst abwesend sind. Darüber hinaus nutzten jedoch auch professionelle Anbieter, wie beispielsweise Bed&Breakfasts die Plattfom als zusätzliche Möglichkeit der Vermarktung. 2017 habe Airbnb 3700 Ankünfte aus aller Welt in Baselland verzeichnet.

Langwierige Verhandlungen

Wenn derartige Vereinbarungen für die Gäste keine Nachteile und für die Anbieter nur Vorteile bringen, fragt sich, warum die Verhandlungen mit den kantonalen Tourismusorganisationen bisher so langwierig sind. Verhandelt wird mit verschiedenen Kantonen und auf der Ebene einzelner Städte schon seit Jahren.

Zudem schwelt der Zwist um die Kurtaxe, weil professionelle Wohnungs- und Zimmeranbieter im Vergleich zur privaten Konkurrenz eine Gleichbehandlung fordern, und zwar nicht nur bei Taxen, sondern auch bei der Hygiene und im Feuerschutz.

Aufwändig seien die Verhandlungen, weil in der Schweiz jeder Kanton unterschiedliche Voraussetzungen mitbringe. Es müsse grundsätzlich seitens der Kantone eine Bereitschaft zur Übereinkunft bestehen und die technische Umsetzung sei nicht "von heute auf morgen möglich", stellt eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur sda fest. "Wir sehen aber konstruktive Gespräche, nicht zuletzt, weil die Schweiz positiv gegenüber der Digitalisierung eingestellt ist."

Grosse Tourismuskantone fehlen noch

Zug Tourismus zog Mitte Januar eine positive Bilanz nach den ersten sechs Monaten der Vereinbarung mit Airbnb. Die automatisierte Einziehung der Beherbergungsgebühr über die Internetplattform für private Ferienunterkünfte laufe wie vereinbart, hiess es damals. Zudem verzeichnet Zug Tourismus ein Plus bei den Logiernächten durch die Zusammenarbeit mit Airbnb.

Dennoch stehen Vereinbarungen zur automatischen Einziehung von Kurtaxen mit den grossen Tourismuskantonen Wallis, Graubünden, Bern oder Tessin noch aus. Airbnb stehe mit weiteren Kantonen zu ähnlichen Vereinbarungen im Dialog heisst es dazu lediglich. Welche Kantone als nächstes innerhalb welchen Zeitraums folgen werden, lässt die Sprecherin offen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Die Exporte Japans nach China wuchsen in Januar um fast einen Drittel. (Symbolbild)
VOLKSWIRTSCHAFT

"Made in Japan" in China gefragt

Nicht genügend Winterbekleidung: Der deutschen Armee fehlt es an wichtiger Ausrüstung für Nato-Einsätze. Im Bild: die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Zu wenig Ausrüstung für deutsche Soldaten

Zur klassischen Ansicht wechseln