Wirtschaft
12.10.2017 15:23

Flughafen Genf baut Solarenergie aus

  • Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarenergie massiv ausbauen.
    Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarenergie massiv ausbauen. | KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
ERNEUERBARE ENERGIEN ⋅ Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarstrom auf den Gebäudedächern massiv ausbauen. Künftig sollen Photovoltaik-Anlagen mit einer Fläche von 55'000 Quadratmeter jährlich 7,5 Gigawattstunden Strom produzieren.

Geplant ist ein Ausbau auf einer Fläche, die der Grösse von knapp acht Fussballfeldern entspricht. Etwa ein Dutzend Dächer seien für den Ausbau vorgesehen, sagte Flughafen-Direktor André Schneider am Donnerstag vor den Medien in Genf.

Die Jahresproduktion von 7,5 Gigawatt entspricht dem jährlichen Verbrauch von rund 2500 Haushalten. Der Strom wird jedoch nicht ins Genfer Stromnetz gespiesen, sondern vor Ort verbraucht. Der Ausbau ergänzt die bisherigen Anlagen von rund 10'000 Quadratmetern, die jährlich eine Gigawattstunde Strom liefern.

Die Kosten zwischen 12 und 13 Millionen Franken übernehmen vollständig die Industriellen Betriebe Genf (SIG), wie deren Generaldirektor Christian Burnier sagte. Die SIG blieben während 25 Jahren Besitzer der Solarstrom-Anlagen.

Sie übernehmen auch den Unterhalt der Anlagen. Mit dem Ausbau werde der Flughafen Genf zu einem der grössten Solarstromproduzenten der Schweiz, sagte Burnier. (sda)

Meist gelesene Artikel

Stromausfall am Mittwochnachmittag im Metalli-Einkaufszentrum.
ZUG

Blackout: 15'000 Zuger von Stromausfall betroffen

In der Burgdorfer Altstadt ist am Dienstagabend ein Mann leblos in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.
TÖTUNGSDELIKT

Gewaltdelikt in der Burgdorfer Altstadt

Jolanda Spiess-Hegglin zieht nicht ans Obergericht weiter.
ZUGER AFFÄRE

Ex-Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin im April vor Gericht

Einer der beiden Unfallwagen auf der Zugerstrasse in Cham.
CHAM

Verletzte bei Kollision an Tankstelle

Die Kindergärtnerinnen im Kanton Schaffhausen kämpfen seit bald sieben Jahren für mehr Lohn. (Archiv)
BUNDESGERICHT

Rückschlag für Kindergärtnerinnen

PostAuto hat zu hohe Subventionen bezogen. Die Bundesanwaltschaft will jedoch kein Strafverfahren durchführen. (Archivbild)
POST

PostAuto: Bundesanwalt gibt den Ball zurück

Wer alte Banknoten besitzt, soll diese zeitlich unbeschränkt umtauschen können. Das schlägt der Bundesrat vor. Heute gilt eine Frist von 20 Jahren. (Archivbild)
GELD

Unbefristeter Umtausch alter Banknoten

Die gefälschten Markenkleider, die Deutsche Zöllner am Grenzübergang Bietingen bei Gottmadingen sicherstellten. Ein Ehepaar hatte Koffer und Reisetaschen mit Schmuggelware im Originalwert von 120'000 Euro vollgepackt.
SCHMUGGEL

Am Zoll in Bietingen erwischt

Billy Graham war Berater zahlreicher US-Präsidenten. (Archivbild)
TODESFALL

US-Pastor Billy Graham gestorben

In Nidwalden laufen die Vorbereitungen für eine Onlinesteuererklärung.
KANTON ZUG

Zuger müssen Steuerklärung nicht mehr ausdrucken

Zur klassischen Ansicht wechseln