Wirtschaft
12.10.2017 15:23

Flughafen Genf baut Solarenergie aus

  • Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarenergie massiv ausbauen.
    Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarenergie massiv ausbauen. | KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
ERNEUERBARE ENERGIEN ⋅ Der Flughafen Genf will die Produktion von Solarstrom auf den Gebäudedächern massiv ausbauen. Künftig sollen Photovoltaik-Anlagen mit einer Fläche von 55'000 Quadratmeter jährlich 7,5 Gigawattstunden Strom produzieren.

Geplant ist ein Ausbau auf einer Fläche, die der Grösse von knapp acht Fussballfeldern entspricht. Etwa ein Dutzend Dächer seien für den Ausbau vorgesehen, sagte Flughafen-Direktor André Schneider am Donnerstag vor den Medien in Genf.

Die Jahresproduktion von 7,5 Gigawatt entspricht dem jährlichen Verbrauch von rund 2500 Haushalten. Der Strom wird jedoch nicht ins Genfer Stromnetz gespiesen, sondern vor Ort verbraucht. Der Ausbau ergänzt die bisherigen Anlagen von rund 10'000 Quadratmetern, die jährlich eine Gigawattstunde Strom liefern.

Die Kosten zwischen 12 und 13 Millionen Franken übernehmen vollständig die Industriellen Betriebe Genf (SIG), wie deren Generaldirektor Christian Burnier sagte. Die SIG blieben während 25 Jahren Besitzer der Solarstrom-Anlagen.

Sie übernehmen auch den Unterhalt der Anlagen. Mit dem Ausbau werde der Flughafen Genf zu einem der grössten Solarstromproduzenten der Schweiz, sagte Burnier. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
MILITÄRUNFALL

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Prall gefüllte Euter sind an Milchviehausstellungen nichts aussergewöhnliches. Doch für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Ausstellungskühe ist dies ein Problem. (Archivbild)
TIERSCHUTZ

Kontrolle gegen übervolle Kuh-Euter

Wegen des verunfallten Lastwagens kam der Verkehr auf der A1 in der Waadt in Richtung Genf zum Erliegen.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen-Anhänger auf A1 umgekippt

Symbolbild Schwarzarbeit
OBWALDEN

In zwei Obwaldner Gastronomiebetrieben Schwarzarbeiter erwischt

Ein Velofahrer ist ohne Licht unterwegs.
ZUG

32 Velofahrer ohne Licht in Hünenberg gebüsst

So könnte der Durchgangsbahnhof dereinst aussehen.
LUZERN

Durchgangsbahnhof: Bund soll Wort halten

Marco Chiudinelli konnte sich nach 18 Jahren auf der ATP-Tour in seiner Heimat von den Fans sowie seinen engsten Freunden und Wegbegleitern verabschieden
SWISS INDOORS

Emotionaler Abschied für Marco Chiudinelli

FCZ-Trainer Uli Forte will Stade Lausanne-Ouchy einen neuerlichen Coup im Cup verunmöglichen
SCHWEIZER CUP

Der FC Zürich ist resistent gegen Kleine

Am Sonntagabend kam es im Sedel zu einem Verkehrsunfall.
STADT LUZERN

Verkehrsunfall im Sedel: Strasse war zwei Stunden lang blockiert

Eine Mehrheit der Bevölkerung lehnt eine Zulassungsbeschränkung für neue Arztpraxen ab. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Keine Zulassungsbeschränkung für Arztpraxen

Zur klassischen Ansicht wechseln