Wirtschaft
14.02.2018 12:10

Steve Bannon auf Besuch in Zürich

  • Steve Bannon, der frühere Stratege des US-Präsidenten Donald Trump, kommt auf Einladung der "Weltwoche" nach Zürich. (Archivbild)
    Steve Bannon, der frühere Stratege des US-Präsidenten Donald Trump, kommt auf Einladung der "Weltwoche" nach Zürich. (Archivbild) | Keystone/AP/JACQUELYN MARTIN
USA ⋅ Die "Weltwoche" holt Steve Bannon, den Ex-Strategen des US-Präsidenten Donald Trump, nach Zürich. Wo genau der Vortrag am 6. März stattfinden wird, ist noch geheim. Den Veranstaltungsort erfahren nur angemeldete Teilnehmer.

Roger Köppel, Chefredaktor und Verleger der "Weltwoche", veröffentlichte die Voranzeige am Mittwoch auf Facebook. Demnach handle es sich um den ersten öffentlichen Auftritt Bannons in Europa.

Gemäss Voranzeige, über die mehrere Medien berichteten, spricht der ehemalige Chefstratege von Donald Trump über seine Zeit im Weissen Haus.

Trump hatte seinen umstrittenen rechten Chefstrategen im August 2017 entlassen. Bannon hatte massgeblichen Anteil am Wahlsieg von Trump: Er war ab August 2016 Chef von Trumps Wahlkampfteam. Davor leitete er das rechte Nachrichtenportal "Breitbart News", wohin er nach seiner Entlassung für kurze Zeit zurückkehrte. (sda)

Meist gelesene Artikel

URNERSEE

Sind das die letzten Tage der Seerose?

Samsung hat laut einem US-Gericht beim Handydesign bei Apple abgekupfert. (Symbolbild)
ELEKTRONIK

Samsung muss Apple Millionen-Strafe zahlen

Die SP Uri will eine Initiative lancieren

Andermatt muss Nutzungsplanung überarbeiten

Bei einer nächtlichen Jagd auf Wildschweine verloren vier Schafe und drei Lämmer das Leben. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell erhob Strafbefehl gegen den Jäger. (Symbolbild)
JAGDFEHLER

Jäger verwechselt Schafe und Wildschweine

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist noch immer zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump bereit. (Symbolbild)
NORDKOREA

Nordkorea weiter offen für Dialog mit USA

Das neuste Schiff der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstaettersees heisst MS Bürgenstock und stach am Donnerstag zum ersten Mal in See. Neben ihm steht das nach einer Havarie reparierte MS Diamant.
SCHIFFFAHRT

MS Bürgenstock auf Jungfernfahrt

Hurrikan Irma sorgte im September 2017 für Fluten in Biscayne Bay im US-Bundesstaat Florida. (Archivbild)
UNWETTER

US-Behörde erwartet bis zu vier Mega-Stürme

Der Entführer verlangte laut Medienberichten 15 Bitcoins, was rund 105'000 Euro entspricht. (Symbolbild)
ENTFÜHRUNG

Entführer in Südafrika verlangte Bitcoins

Pilatus-Arena: Neues Parking-Konzept

Zur klassischen Ansicht wechseln