Luzern
16.02.2017 08:50

Die Gesichter hinter der «Lozärner Fasnacht»

  • Präsident Linus Jäck
    Präsident Linus Jäck | PD/Die Vereinigte
VEREINIGTE ⋅ Die grösste Fasnachtsorganisation der Stadt Luzern macht mit neuen Plakaten in der Stadt auf sich aufmerksam. Neun Plakate zeigen Ehrenamtliche, die sich für das Gelingen der Luzerner Fasnacht einsetzen. Unterstützt wurde die Vereinigte von regionalen Unternehmen.

«Mer möched Lozärner Fasnacht – Johr för Johr!» lautet der neue Slogan der Plakatkampagne der Vereinigten. Auf den Plakaten steht der gesamte Vereinigte-Vorstand um Präsident Linus Jäck im Fokus – und nicht nur der Präsident selbst. Somit würden für einmal auch diejenigen ins Rampenlicht gerückt, die «grossartige Arbeit im Hintergrund leisten», heisst es in einer Mitteilung der Vereinigten. Ziel der Kampagne sei es, der Luzerner Guuggerfasnacht ein Gesicht zu geben.

Auf fasnachtsnostalgischen Plätzen präsentiert sich in den kommenden Tagen jeweils ein Vorstandsmitglied mit Grend und seinem Instrument – und persönlichem Statement. So sei es möglich, den Fasnächtlern einen positiven Aspekt des ehrenamtlichen Arbeitens mit auf den Weg zu geben. Insgesamt wurden neun individuelle Plakate kreiert.

Regionale Unternehmen haben die Vereinigte bei ihrer Kampagne grosszügig unterstützt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Bilder stammen vom Zuger Fotografen Patrick Hürlimann – Konzept und Layout vom Vereinigte-Präsidenten Linus Jäck.
 

Über die Vereinigte

Die Vereinigte (ehem. «Die Vereinigten Guuggenmusigen») sind die grösste Fasnachts-Organisation der Zentralschweiz und umfassen mit ihren über 80 Vereinen 3'000 Mitglieder.

Als solche zeichnen sich «Die Vereinigte» unter anderem verantwortlich für das Stellen des Guuggerbaumes, das Chendermonschter und das Monstercorso sowie für die Guuggerbühnen und das Guuggali.

pd/nop

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Migros ruft zwei Fondues wegen der Gefahr von Glassplittern zurück.
RÜCKRUF

Möglicherweise Glassplitter im Migros-Fondue

An einer U-Bahnstation in der Londoner Innenstadt hat es am Freitag panische Szenen aus Furcht vor einem Anschlag gegeben. Nach Polizeierkenntnissen vom Abend wurde jedoch nicht geschossen. Die Polizei hatte den Zwischenfall vorsorglich wie eine mögliche Terrorlage behandelt.
GROSSBRITANNIEN

U-Bahnstationen in London wieder geöffnet

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Schlangen bilden sich am Black Friday im Manor an der Zürcher Bahnhofstrasse.
DETAILHANDEL

Black Friday weitet sich aus

Ins Schlingern gekommen und umgekippt ist in Aesch LU ein Lastwagen.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen mit Anhänger kippt in Aesch LU um

Daniela Ryf kann in Bahrain ihre Saison erneut veredeln
TRIATHLON

Daniela Ryf kann Saison erneut veredeln

Viola Calligaris erzielte den ersten Treffer für die Schweizerinnen gegen Weissrussland
FRAUEN-NATIONALTEAM

Schweizerinnen mit ungefährdetem Sieg

Im Wallis sind im laufenden Jahr deutlich weniger Nutztiere von Wölfen gerissen worden als im Vorjahr. (Archivbild)
WOLF

Walliser Wolfsrudel werden nicht reguliert

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet.
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

Bereit für den Einzug von bis zu 120 minderjährigen Asylsuchenden: Innenhof des neuen Zentrums Grosshof in Kriens LU.
ASYL

Luzern öffnet Asylzentrum für Minderjährige

Zur klassischen Ansicht wechseln