Luzern
16.02.2017 08:50

Die Gesichter hinter der «Lozärner Fasnacht»

  • Präsident Linus Jäck
    Präsident Linus Jäck | PD/Die Vereinigte
VEREINIGTE ⋅ Die grösste Fasnachtsorganisation der Stadt Luzern macht mit neuen Plakaten in der Stadt auf sich aufmerksam. Neun Plakate zeigen Ehrenamtliche, die sich für das Gelingen der Luzerner Fasnacht einsetzen. Unterstützt wurde die Vereinigte von regionalen Unternehmen.

«Mer möched Lozärner Fasnacht – Johr för Johr!» lautet der neue Slogan der Plakatkampagne der Vereinigten. Auf den Plakaten steht der gesamte Vereinigte-Vorstand um Präsident Linus Jäck im Fokus – und nicht nur der Präsident selbst. Somit würden für einmal auch diejenigen ins Rampenlicht gerückt, die «grossartige Arbeit im Hintergrund leisten», heisst es in einer Mitteilung der Vereinigten. Ziel der Kampagne sei es, der Luzerner Guuggerfasnacht ein Gesicht zu geben.

Auf fasnachtsnostalgischen Plätzen präsentiert sich in den kommenden Tagen jeweils ein Vorstandsmitglied mit Grend und seinem Instrument – und persönlichem Statement. So sei es möglich, den Fasnächtlern einen positiven Aspekt des ehrenamtlichen Arbeitens mit auf den Weg zu geben. Insgesamt wurden neun individuelle Plakate kreiert.

Regionale Unternehmen haben die Vereinigte bei ihrer Kampagne grosszügig unterstützt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Bilder stammen vom Zuger Fotografen Patrick Hürlimann – Konzept und Layout vom Vereinigte-Präsidenten Linus Jäck.
 

Über die Vereinigte

Die Vereinigte (ehem. «Die Vereinigten Guuggenmusigen») sind die grösste Fasnachts-Organisation der Zentralschweiz und umfassen mit ihren über 80 Vereinen 3'000 Mitglieder.

Als solche zeichnen sich «Die Vereinigte» unter anderem verantwortlich für das Stellen des Guuggerbaumes, das Chendermonschter und das Monstercorso sowie für die Guuggerbühnen und das Guuggali.

pd/nop

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Stromausfall am Mittwochnachmittag im Metalli-Einkaufszentrum.
ZUG

Blackout: 15'000 Zuger von Stromausfall betroffen

In der Burgdorfer Altstadt ist am Dienstagabend ein Mann leblos in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.
TÖTUNGSDELIKT

Gewaltdelikt in der Burgdorfer Altstadt

Jolanda Spiess-Hegglin zieht nicht ans Obergericht weiter.
ZUGER AFFÄRE

Ex-Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin im April vor Gericht

Einer der beiden Unfallwagen auf der Zugerstrasse in Cham.
CHAM

Verletzte bei Kollision an Tankstelle

Die Kindergärtnerinnen im Kanton Schaffhausen kämpfen seit bald sieben Jahren für mehr Lohn. (Archiv)
BUNDESGERICHT

Rückschlag für Kindergärtnerinnen

PostAuto hat zu hohe Subventionen bezogen. Die Bundesanwaltschaft will jedoch kein Strafverfahren durchführen. (Archivbild)
POST

PostAuto: Bundesanwalt gibt den Ball zurück

Wer alte Banknoten besitzt, soll diese zeitlich unbeschränkt umtauschen können. Das schlägt der Bundesrat vor. Heute gilt eine Frist von 20 Jahren. (Archivbild)
GELD

Unbefristeter Umtausch alter Banknoten

Die gefälschten Markenkleider, die Deutsche Zöllner am Grenzübergang Bietingen bei Gottmadingen sicherstellten. Ein Ehepaar hatte Koffer und Reisetaschen mit Schmuggelware im Originalwert von 120'000 Euro vollgepackt.
SCHMUGGEL

Am Zoll in Bietingen erwischt

Billy Graham war Berater zahlreicher US-Präsidenten. (Archivbild)
TODESFALL

US-Pastor Billy Graham gestorben

In Nidwalden laufen die Vorbereitungen für eine Onlinesteuererklärung.
KANTON ZUG

Zuger müssen Steuerklärung nicht mehr ausdrucken

Zur klassischen Ansicht wechseln