Luzern
16.02.2017 08:50

Die Gesichter hinter der «Lozärner Fasnacht»

  • Präsident Linus Jäck
    Präsident Linus Jäck | PD/Die Vereinigte
VEREINIGTE ⋅ Die grösste Fasnachtsorganisation der Stadt Luzern macht mit neuen Plakaten in der Stadt auf sich aufmerksam. Neun Plakate zeigen Ehrenamtliche, die sich für das Gelingen der Luzerner Fasnacht einsetzen. Unterstützt wurde die Vereinigte von regionalen Unternehmen.

«Mer möched Lozärner Fasnacht – Johr för Johr!» lautet der neue Slogan der Plakatkampagne der Vereinigten. Auf den Plakaten steht der gesamte Vereinigte-Vorstand um Präsident Linus Jäck im Fokus – und nicht nur der Präsident selbst. Somit würden für einmal auch diejenigen ins Rampenlicht gerückt, die «grossartige Arbeit im Hintergrund leisten», heisst es in einer Mitteilung der Vereinigten. Ziel der Kampagne sei es, der Luzerner Guuggerfasnacht ein Gesicht zu geben.

Auf fasnachtsnostalgischen Plätzen präsentiert sich in den kommenden Tagen jeweils ein Vorstandsmitglied mit Grend und seinem Instrument – und persönlichem Statement. So sei es möglich, den Fasnächtlern einen positiven Aspekt des ehrenamtlichen Arbeitens mit auf den Weg zu geben. Insgesamt wurden neun individuelle Plakate kreiert.

Regionale Unternehmen haben die Vereinigte bei ihrer Kampagne grosszügig unterstützt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Bilder stammen vom Zuger Fotografen Patrick Hürlimann – Konzept und Layout vom Vereinigte-Präsidenten Linus Jäck.
 

Über die Vereinigte

Die Vereinigte (ehem. «Die Vereinigten Guuggenmusigen») sind die grösste Fasnachts-Organisation der Zentralschweiz und umfassen mit ihren über 80 Vereinen 3'000 Mitglieder.

Als solche zeichnen sich «Die Vereinigte» unter anderem verantwortlich für das Stellen des Guuggerbaumes, das Chendermonschter und das Monstercorso sowie für die Guuggerbühnen und das Guuggali.

pd/nop

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Unter anderem haftete das Schild «Sexy Boy» an der Windschutzscheibe.
ERSTFELD

Urner Polizei verzeigt «Sexy Boy»

Zahlreiche Schulklassen begeben sich diese Woche auf Schulreise. (Symbolbild)
SCHULREISEN

Dienstag ist der grosse Schulreisetag

Luzern: Klinik blitzt vor Bundesgericht ab

In Kanada soll der Konsum von Cannabis bald völlig legal sein - damit löst der kanadische Premierminister Justin Trudeau eines seiner Wahlkampfversprechen ein. (Archivbild)
KANADA

Trudeau löst Wahlkampfversprechen ein

Der US-Rapper XXXTentacion ist am Montag auf offener Strasse in Florida einem Anschlag zum Opfer gefallen.
KRIMINALITÄT

US-Rapper XXXTentacion erschossen

In der schwedischen Stadt Malmö hat es am Montag eine Schiesserei gegeben, bei der mindestens eine Person getötet wurde.
KRIMINALITÄT

Ein Toter bei Schiesserei in Schweden

Gegen die Urzeit-Dinosaurier aus "Jurassic World: Fallen Kingdom" zieht der Papst - zumindest im Kino - den kürzeren. Immerhin vermochte sich Wim Wenders Film über den Heiligen Vater in allen Landesteilen in den Top Five zu platzieren. (Szenebild aus "Pope Francis: A Man of His Word")
CH-KINOCHARTS WOCHENENDE

"Jurassic World" führt Kinocharts weiter an

Luzerner Synodalrat verärgert mit Schreiben reformierte Pfarrer

Ein Kunde in einem Waffenshop in Texas - in den USA kommen auf 100 Einwohner 120,5 Waffen. (Archivbild)
KLEINWAFFEN

40 Prozent der Waffen bei US-Zivilisten

Die CVP will, dass Verheiratete steuerlich nicht schlechter gestellt sind als Ledige. (Archiv)
HEIRATSSTRAFE

CVP verlangt Abstimmungswiederholung

Zur klassischen Ansicht wechseln