Luzern
16.04.2018 13:05

Luzerner Stadtrat will sich endgültig von der Spange Nord verabschieden

  • So sieht die Visualisierung der Spange Nord aus, welche die Grünen von einem Grafikbüro anfertigen liessen.
    So sieht die Visualisierung der Spange Nord aus, welche die Grünen von einem Grafikbüro anfertigen liessen. | Screenshot Google Maps, Visualisierung Grüne Kanton Luzern
VERKEHR ⋅ Die geplante Nord-Zufahrt zur A2 hat in der Stadt Luzern einen schweren Stand. Aus der Skepsis des Stadtrats ist jetzt ein klares Nein geworden.

Der Bund will die Luzerner Autobahn-Umfahrung Bypass vorantreiben. Schon 2025 soll mit dem Bau begonnen werden. Das Vorhaben ist kaum umstritten - auch der Luzerner Stadtrat begrüsst das Milliardenbauwerk. Ganz anders sieht es bei der Spange Nord aus, dem geplanten Zubringer zur A2, der gleichzeitig mit dem Bypass realisiert werden soll. Der Stadtrat lehnte die Spange in der vorgesehenen Form stets ab. Dies mit der Begründung, sie sei nicht quartierverträglich. Tatsächlich soll im Zuge der Spange Nord die Friedentalstrasse zwischen Schlossberg und Lochhof auf bis zu vier Spuren ausgebaut werden.

Zum Projekt gehört auch eine neue Brücke über die Reuss, welche eine direkte Verbindung nach Reussbühl schafft. Insbesondere diese Brücke war dem Stadtrat ein Dorn im Auge - er sah sie als überflüssig an. Zudem forderte er, den Spurausbau auf der Friedentalstrasse zu überdenken. Doch jetzt ist klar, was sich schon länger abzeichnete: Die Vorstellungen der Stadt sind nicht mit den Plänen des Kantons vereinbar, der die Spange Nord projektieren und bauen soll. Versuche, einen Kompromiss zu finden, scheiterten offenbar.

Deshalb spricht sich der Luzerner Stadtrat jetzt gegen die Spange auf und fordert einen Verzicht auf den Autobahnzubringer. Der Eingriff in die Wohnquartiere im Friedental stelle einen zu hohen Preis für die Stadtbevölkerung dar, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung. Auch der Bewegungsraum für die Schüler des Schulhauses Maihof würde zu stark eingeschränkt, da die Spange einen Teil des Schulhausplatzes tangieren würde.

Der Stadtrat argumentiert aber nicht nur mit der Wohnqualität. Er glaubt auch nicht an die massive Verkehrsentlastung der Innenstadt, welche die Spange Nord eigentlich erzeugen soll. Schliesslich sei der Verkehr in der Innenstadt schon seit Jahren rückläufig - dies vorallem dank der Massnahmen aus der städtischen Mobilitätsstrategie. Auch die durchgehende Busspur zwischen Kupferhammer und Luzernerhof, die der Kanton der Stadt im Zuge der Spange Nord versprochen hat, bringe gar nicht so viel. Denn auch wenn die Busse etwas schneller voran kommen, so bleibe doch die Trennwirkung der Hauptachse für Fussgänger bestehen.

Gleichzeitig wiederholt der Luzerner Stadtrat sein Bekenntnis zum Bypass. Die Autobahnumfahrung zwischen Rotsee und Kriens verbessere die Erreichbarkeit der ganzen Agglomeration. Der mit dem Bypass geplante Dreispur-Ausbau der A14 sei zudem ein wichtiges Mittel gegen die häufigen Staus vor Luzern.

pd/rk

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Auf der Insel Borneo ist eine neue Ameisenart entdeckt worden, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. (Symbolbild)
TIERE

Kamikaze-Ameise im Staat Brunei entdeckt

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. (Symbolbild)
WETTBEWERB

Millionenbusse für Engadiner Bauunternehmen

Schoss die SC Rapperswil-Jona Lakers zurück in die National League A: Jan Mosimann (Mitte)
LIGAQUALIFIKATION

Die richtigen Lehren aus dem Abstieg gezogen

Eine Sondereinheit der Polizei sperrte den Tatort in Payerne (VD) weiträumig ab.
SCHIESSEREI

Zwei Tote nach Schiesserei in Payerne VD

Die Swiss gilt bei einer Umfrage unter Mitarbeitern der 150 grössten Firmen der Schweiz als attraktivster Arbeitgeber. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Swiss laut Umfrage attraktivster Arbeitgeber

Nach dem Sturz in eine Gletscherspalte beim Aletschhorn im Oberwallis ist ein Bergführer seinen schweren Verletzungen erlegen. (Archivbild)
BERGUNFALL

Bergführer stirbt nach Unfall

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Geisterfahrer rammt im Tessin anderes Auto

Die Polizei in Kalifornien hat nach eigenen Angaben den "Golden State Killer" nach jahrzehntelangen Ermittlungen gefasst.
KRIMINALITÄT

Serienmörder in den USA festgenommen

Beim Unfall entstand ein Sachschaden in der Höhe von 20'000 Franken.
VERKEHRSUNFALL

Frontalkollision in Buchrain fordert zwei Verletzte

ISENTHAL

Bauarbeiten für Ausweichstelle Birchi starten am Montag

Zur klassischen Ansicht wechseln