Luzern
14.03.2018 08:05

Kollision von vier Autos sorgte für massiven Stau im Morgenverkehr

  • Die Unfallstelle auf der Autobahn A14: Mehrere Autos sind miteinander kollidiert.
    Die Unfallstelle auf der Autobahn A14: Mehrere Autos sind miteinander kollidiert. | Luzerner Zeitung
  • Die Kollision sorgte für massiven Rückstau im Morgenverkehr.
    Die Kollision sorgte für massiven Rückstau im Morgenverkehr. | Luzerner Polizei
LUZERN ⋅ Auf der Autobahn A14 war am Mittwochmorgen Geduld gefragt. Nach einem Unfall mit vier beteiligten Autos ist es zu einem massiven Rückstau gekommen. Autofahrer mussten mehr Zeit einplanen.

Rund um Luzern brauchten Autofahrer am Mittwochmorgen viel Geduld. Grund dafür war ein Auffahrunfall auf der Autobahn A14 in Ebikon, unmittelbar vor dem Rathausentunnel, in Fahrtrichtung Zug. Gegen 6.45 Uhr waren dort vier Autos ineinander gefahren. Zwei Personen klagten gemäss Luzerner Polizei nach dem Unfall über Schmerzen und wurden vom Rettungsdienst 144 in ärztliche Behandlung gefahren.

Drei der vier beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbar und mussten abgeschleppt werden. Weil zudem Flüssigkeiten ausgelaufen sind, musste die Fahrbahn gereinigt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Franken.

Aufgrund des Unfalls staute es auf der Autobahn A2 zurück bis nach Hergiswil und bis nach Sempach. Autofahrer brauchten auf diesen Strecken fast eine Stunde länger, um nach Luzern zu gelangen. Auch diverse Hauptstrassen rund um Luzern sowie entlang der A2 und A14 waren längere Zeit überlastet.

 

nop

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

REGION

Schifffahrt auf Zuger- und Ägerisee stark gefordert

Nach 1980 Kilometern das Ziel erreicht: Sie fuhren mit dem Traktor an die WM

«Dreifach Milch spendende Kuh»

SVP-Oberägeri setzt auf Bisherige und glaubt an Zuwachs

Die EU schlägt im Handelsstreit mit den USA zurück: Sie erhebt Gegenzölle auch auf Harley-Davidson-Motorräder. (Archiv)
HANDELSSTREIT

EU schlägt im Handelsstreit mit USA zurück

Die Rettungsflugwacht Rega hat die ersten zwei von sechs neuen Rettungshelikoptern erhalten: Ab Herbst werden die zweimotorigen H145 ab Basel und Bern eingesetzt.
FLUGRETTUNG

Rega geht mit neuen Helikoptern in die Luft

Airbus droht mit dem Abflug aus Grossbritannien bei einem harten Brexit. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Airbus droht mit Abwanderung wegen Brexit

350 Teilnehmer an 5 Abenden

WEGGIS

Rosenkönigin schafft es mit Muskelkraft zur Matur

Der griechische Finanzminister Euclid Tsakalotos zeigt sich mit den Bedingungen der Finanzminister der Eurozone für das Ende des Rettungsprogramms für Griechenland zufrieden. . (Foto:Virginia Mayo/AP)
GRIECHENLAND

Ende des Griechenland-Hilfsprogramms

Zur klassischen Ansicht wechseln