Nidwalden
07.12.2017 10:41

Hochwasserschutz Buoholzbach: Landerwerb für 4,5 Millionen

  • Der Buoholzbach verwüstete beim Unwetter 2005 ein ganzes Industriequartier.
    Der Buoholzbach verwüstete beim Unwetter 2005 ein ganzes Industriequartier. | Archivbild NZ
  • Die geplanten Massnahmen entlang des Buoholzbach.
    Die geplanten Massnahmen entlang des Buoholzbach. | Bild PD
WOLFENSCHIESSEN ⋅ Der Kanton Nidwalden soll Grundstücke als Ersatzflächen kaufen können, um dem Hochwasserschutz zum Durchbruch zu verhelfen. Hierzu wird dem Landrat ein Kredit von 4,5 Millionen Franken vorgelegt.

An den Gemeindeversammlungen von Wolfenschiessen sowie von Oberdorf wurde die Führung des Projekts Hochwasserschutz Buoholzbach an den Kanton delegiert. Zentral für den Projektfortschritt ist, dass den durch das Hochwasserschutzprojekt betroffenen Grundeigentümern Realersatz angeboten werden kann. Dazu möchte der Kanton Nidwalden Grundstücke käuflich erwerben, um diese dann als Realersatz anbieten zu können.

Der Regierungsrat beantragt daher dem Landrat, einem Kredit von 4,5 Millionen Franken zuzustimmen. Damit erhält der Regierungsrat den nötigen Handlungsspielraum, um einen Kauf zeitnah und diskret abzuwickeln, ohne für jeden einzelnen Landerwerb beim Landrat einen entsprechenden Kredit einholen zu müssen.

Der Landerwerb ist klar beschränkt auf das Projekt Hochwasserschutz Buoholzbach. Allenfalls kann oder muss erworbenes Land jedoch mit anderen Grundstücken des Kantons oder von Dritten abgetauscht werden, um geeignete Lösungen zu finden.

pd/rem

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URNERSEE

Sind das die letzten Tage der Seerose?

Samsung hat laut einem US-Gericht beim Handydesign bei Apple abgekupfert. (Symbolbild)
ELEKTRONIK

Samsung muss Apple Millionen-Strafe zahlen

Die SP Uri will eine Initiative lancieren

Andermatt muss Nutzungsplanung überarbeiten

Bei einer nächtlichen Jagd auf Wildschweine verloren vier Schafe und drei Lämmer das Leben. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell erhob Strafbefehl gegen den Jäger. (Symbolbild)
JAGDFEHLER

Jäger verwechselt Schafe und Wildschweine

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist noch immer zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump bereit. (Symbolbild)
NORDKOREA

Nordkorea weiter offen für Dialog mit USA

Das neuste Schiff der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstaettersees heisst MS Bürgenstock und stach am Donnerstag zum ersten Mal in See. Neben ihm steht das nach einer Havarie reparierte MS Diamant.
SCHIFFFAHRT

MS Bürgenstock auf Jungfernfahrt

Hurrikan Irma sorgte im September 2017 für Fluten in Biscayne Bay im US-Bundesstaat Florida. (Archivbild)
UNWETTER

US-Behörde erwartet bis zu vier Mega-Stürme

Der Entführer verlangte laut Medienberichten 15 Bitcoins, was rund 105'000 Euro entspricht. (Symbolbild)
ENTFÜHRUNG

Entführer in Südafrika verlangte Bitcoins

Pilatus-Arena: Neues Parking-Konzept

Zur klassischen Ansicht wechseln