Nidwalden
07.12.2017 10:41

Hochwasserschutz Buoholzbach: Landerwerb für 4,5 Millionen

  • Der Buoholzbach verwüstete beim Unwetter 2005 ein ganzes Industriequartier.
    Der Buoholzbach verwüstete beim Unwetter 2005 ein ganzes Industriequartier. | Archivbild NZ
  • Die geplanten Massnahmen entlang des Buoholzbach.
    Die geplanten Massnahmen entlang des Buoholzbach. | Bild PD
WOLFENSCHIESSEN ⋅ Der Kanton Nidwalden soll Grundstücke als Ersatzflächen kaufen können, um dem Hochwasserschutz zum Durchbruch zu verhelfen. Hierzu wird dem Landrat ein Kredit von 4,5 Millionen Franken vorgelegt.

An den Gemeindeversammlungen von Wolfenschiessen sowie von Oberdorf wurde die Führung des Projekts Hochwasserschutz Buoholzbach an den Kanton delegiert. Zentral für den Projektfortschritt ist, dass den durch das Hochwasserschutzprojekt betroffenen Grundeigentümern Realersatz angeboten werden kann. Dazu möchte der Kanton Nidwalden Grundstücke käuflich erwerben, um diese dann als Realersatz anbieten zu können.

Der Regierungsrat beantragt daher dem Landrat, einem Kredit von 4,5 Millionen Franken zuzustimmen. Damit erhält der Regierungsrat den nötigen Handlungsspielraum, um einen Kauf zeitnah und diskret abzuwickeln, ohne für jeden einzelnen Landerwerb beim Landrat einen entsprechenden Kredit einholen zu müssen.

Der Landerwerb ist klar beschränkt auf das Projekt Hochwasserschutz Buoholzbach. Allenfalls kann oder muss erworbenes Land jedoch mit anderen Grundstücken des Kantons oder von Dritten abgetauscht werden, um geeignete Lösungen zu finden.

pd/rem

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

So soll das Holzkraftwerk in Haltikon dereinst aussehen.
UDLIGENSWIL/HALTIKON

Holzkraftwerk: Gemeinde Udligenswil blitzt vor Bundesgericht ab

Starb mit 68 Jahren: Markus Graf, Schweizer Immobilienfachmann und langjähriger Manager von Swiss Prime Site. (Archivbild)
TODESFALL

Immobilienunternehmer Markus Graf gestorben

LUZERN

Caritas entlässt sieben Mitarbeiter

Solche Anblicke könnten bald häufiger werden. Das Foto zeigt die Partnachklamm in Bayern. Durch die Kälte sind dort meterlange Eiszapfen entstanden.
WETTER

Nächste Woche droht die russische Kältepeitsche

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Im südpazifischen Inselstaat Tonga richtete Zyklon "Gita" vergangene Woche teils schwere Schäden an. (Archivbild)
STURM

Neuseeland streicht wegen Sturms viele Flüge

Schreiendes Baby in einem Flüchtlingscamp in Pakistan, wo gemäss Unicef eines von 22 Neugeborenen im ersten Monat stirbt. (Archiv)
BABYS

Hohe Sterblichkeit bei Neugeborenen

Artefakte und Überreste von Ur-Tieren: Im Unterwasserhöhlensystem von Sac Actun fanden Forscher zahlreiche archäologische Schätze. (Archivbild)
ARCHÄOLOGIE

Archäologische Schätze in Höhlen in Mexiko

Geringere Nachfrage bei den Kunden als angenommen: Apples iPhone X schwächelt. (Archivbild)
ELEKTRONIK

Samsung produziert weniger Apple-Displays

Schwört auf Gibson-Gitarren: US-Rockstar Slash. (Archivbild)
MUSIKINSTRUMENTE

US-Gitarrenbauer Gibson kämpft um Existenz

Zur klassischen Ansicht wechseln