Uri
13.10.2017 05:00

Zehn Spezialisten leisten viel Handarbeit

  • Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri gab Auskunft zum Fortgang der Sicherungsarbeiten an der Abbruchstelle.
    Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri gab Auskunft zum Fortgang der Sicherungsarbeiten an der Abbruchstelle. | Bild: Keystone
UNTERSCHÄCHEN ⋅ Die zwei Männer, die auf der Urner Ruosalp verschüttet wurden, bleiben vermisst. Laut Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri, kommen die Sicherungsarbeiten am Fels gut voran. Trotzdem werden sie noch Tage dauern, denn die Spezialisten müssen das Gestein von Hand abtragen.

Reto Pfister, solange der Felsen nicht gesichert ist, können die Verschütteten nicht gesucht werden. Wie lange dauern die Arbeiten voraussichtlich noch?

Dank des guten Wetters kommen die zehn Spezialisten, die auf der Ruosalp im Einsatz stehen, gut voran. Zudem werden sie auch während des ganzen kommenden Wochenendes arbeiten. Allerdings gehen wir davon aus, dass die Sicherungsarbeiten bis Mitte der kommenden Woche dauern werden.

Weshalb?

Die Arbeiter müssen sehr viel Material abtragen. Und weil das Gelände im Gebiet, in dem sich der Felssturz ereignet hat, unwegsam ist, können sie keine Maschinen einsetzen. Das heisst, es ist viel Handarbeit. Vereinzelt werden sie zwar auch sprengen, aber es bleiben ihnen häufig auch nur Pickel und Locheisen, um das Gestein zu lösen.

Wie geht die Suche nach den Verschütteten vonstatten, sobald es die Sicherheitslage erlaubt?

Momentan sind die Spezialisten bei der Anrissstelle zu Gange, wo sie angeseilt arbeiten. Wenn der Felsen gesichert ist, wird sich ein Suchtrupp auf den darunterliegenden Weg begeben, wo das Unglück passiert ist. Dort werden sie nach den Vermissten suchen.

Die Kantonspolizei Uri hat mitgeteilt, dass man im direkten Kontakt zu den Angehörigen stehe. Wie sieht die Betreuung aus?

Einer unserer Mitarbeiter ist im engen Kontakt mit den Familien der beiden vermissten Männer. Er trifft sie mehrmals täglich persönlich oder spricht mit ihnen am Telefon. Er sorgt dafür, dass sie auf dem aktuellen Stand der Dinge sind und dass sie alle Informationen aus erster Hand erhalten. Zudem erklärt er ihnen die polizeiliche Vorgehensweise und hat ein offenes Ohr für Fragen. (kük)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Was ist geschehen? In einer grossen Suchaktion wird ein möglicherweise abgestürzter Gleitschirmflieger im Kanton St. Gallen gesucht.
SUCHAKTION

Suchaktion für vermissten Gleitschirmpiloten

Löschen mit Wasser aus dem Gantrischsee: Ein Helikopter bekämpft den Waldbrand in Blumenstein.
WALDBRAND

2000 Quadratmeter Wald in Flammen

Vanessa Mai wurde bei einer Probe schwer verletzt. (Archivbild)
UNFALL

Sängerin Vanessa Mai schwer verletzt

Der Autolenker fuhr in einen Zaun an der Stanserstrasse.
NIDWALDEN

Junglenker baut in Buochs Selbstunfall mit hohem Sachschaden

STRASSENVERKEHR

Sieben Carfahrer nach Kontrolle in Uri angezeigt

Ein 33-jähriger Gleitschirmpilot ist in Zug beim Landemanöver abgestürzt. Er zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu.
UNFALL

Gleitschirmpilot stürzt in Zug ab

200 Meter von Lawine mitgerissen: Zwei Frauen wurden an der Nordwand der Cima di Rosso von den Schneemassen überrascht.
BERGUNFALL

Österreicherinnen geraten in Lawine

Flucht in den Wald bei Regensberg: Zwei 17-Jährige legten laut Polizei mit dem gestohlenen Lieferwagen eine "rücksichtslose Fahrweise" an den Tag.
FAHRERFLUCHT

17-Jährige flüchten mit gestohlenem Wagen

Wolfsburgs Lara Dickenmann jubelt über ihren Treffer bei Chelsea
CHAMPIONS LEAGUE

Schweizer Trio mit Wolfsburg auf Finalkurs

Berner Jubel mit Miralem Sulejmani, Kevin Mbabu und Christian Fassnacht
SUPER LEAGUE

Die Young Boys dem Titel sehr nah

Zur klassischen Ansicht wechseln