Uri
13.10.2017 05:00

Zehn Spezialisten leisten viel Handarbeit

  • Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri gab Auskunft zum Fortgang der Sicherungsarbeiten an der Abbruchstelle.
    Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri gab Auskunft zum Fortgang der Sicherungsarbeiten an der Abbruchstelle. | Bild: Keystone
UNTERSCHÄCHEN ⋅ Die zwei Männer, die auf der Urner Ruosalp verschüttet wurden, bleiben vermisst. Laut Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri, kommen die Sicherungsarbeiten am Fels gut voran. Trotzdem werden sie noch Tage dauern, denn die Spezialisten müssen das Gestein von Hand abtragen.

Reto Pfister, solange der Felsen nicht gesichert ist, können die Verschütteten nicht gesucht werden. Wie lange dauern die Arbeiten voraussichtlich noch?

Dank des guten Wetters kommen die zehn Spezialisten, die auf der Ruosalp im Einsatz stehen, gut voran. Zudem werden sie auch während des ganzen kommenden Wochenendes arbeiten. Allerdings gehen wir davon aus, dass die Sicherungsarbeiten bis Mitte der kommenden Woche dauern werden.

Weshalb?

Die Arbeiter müssen sehr viel Material abtragen. Und weil das Gelände im Gebiet, in dem sich der Felssturz ereignet hat, unwegsam ist, können sie keine Maschinen einsetzen. Das heisst, es ist viel Handarbeit. Vereinzelt werden sie zwar auch sprengen, aber es bleiben ihnen häufig auch nur Pickel und Locheisen, um das Gestein zu lösen.

Wie geht die Suche nach den Verschütteten vonstatten, sobald es die Sicherheitslage erlaubt?

Momentan sind die Spezialisten bei der Anrissstelle zu Gange, wo sie angeseilt arbeiten. Wenn der Felsen gesichert ist, wird sich ein Suchtrupp auf den darunterliegenden Weg begeben, wo das Unglück passiert ist. Dort werden sie nach den Vermissten suchen.

Die Kantonspolizei Uri hat mitgeteilt, dass man im direkten Kontakt zu den Angehörigen stehe. Wie sieht die Betreuung aus?

Einer unserer Mitarbeiter ist im engen Kontakt mit den Familien der beiden vermissten Männer. Er trifft sie mehrmals täglich persönlich oder spricht mit ihnen am Telefon. Er sorgt dafür, dass sie auf dem aktuellen Stand der Dinge sind und dass sie alle Informationen aus erster Hand erhalten. Zudem erklärt er ihnen die polizeiliche Vorgehensweise und hat ein offenes Ohr für Fragen. (kük)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Uri sind zurzeit mehrere Kantonsstrassen gesperrt.
VERKEHR

Diese Strassen sind in Uri gesperrt

Die Lawinengefahrenkarte für den Montag, 22. Januar 2018. Dunkelrot entspricht der Gefahrenstufe sehr gross (fünfte Stufe). Dies ist die höchste Stufe. Rot entspricht der Gefahrenstufe gross (vierte Stufe).
SKIGEBIETE ZENTRALSCHWEIZ

Zahlreiche Pisten wegen Lawinengefahr geschlossen

Die Schneeräumung in Göschenen fordert die Arbeiter.
ANDERMATT

Ausnahmezustand im Urserntal

Da der Stillstand der US-Regierung auf dem Weg zur Aufhebung ist, reist Präsident Trump ans WEF in Davos. (Archiv)
WEF 2018

Trump kommt laut Sprecherin ans WEF

Die riesigen Neuschneemengen erlauben derzeit in Davos keine Kundgebung. Mit dieser Argumentation hat der Kleine Landrat ein Demonstrationsgesuch abgelehnt. (Archivbild)
WEF 2018

Kundgebungen in Davos nicht erlaubt

Die Autobahn A2 ist nach einem Unfall mit zwei Lastwagen im Biaschina-Tunnel in Fahrtrichtung Nord gesperrt worden. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

A2 nach Unfall mit Lastwagen gesperrt

Mit Kameras, Sensoren und künstlicher Intelligenz werden die Warenbewegungen überwacht. Die Produkte werden so automatisch zum virtuellen Einkaufskorb auf dem Amazon-Konto des Kunden hinzugefügt, wenn er sie aus dem Regal nimmt.
DETAILHANDEL

Essen einkaufen im digitalen Zeitalter

Die Sicherheitskräfte am WEF in Davos sind vorbereitet auf den Besuch von US-Präsident Donald Trump.
WEF 2018

Sicherheitskräfte gerüstet für Trumps Besuch

Beim FC St. Gallen geht der Umbau weiter
SUPER LEAGUE

Weitere Personalwechsel bei St. Gallen

"Wir brauchen einen radikal neuen Ansatz in der Entwicklungsfinanzierung", sagte Axel Weber, Verwaltungsratspräsident der UBS, in Davos.
WEF 2018

UBS: 1 Mrd in Entwicklungsfinanzierung

Zur klassischen Ansicht wechseln