Zug
28.12.2017 14:12

Falsche Polizisten versuchen per Telefon Geld zu erschwindeln

ZUG / SCHWYZ ⋅ Am Donnerstag sind bei der Zuger Polizei und der Kantonspolizei Schwyz rund ein Dutzend Meldungen über versuchten Telefonbetrug eingegangen. Die Betrüger operierten mit technisch manipulierten Rufnummern.

Am Donnerstagmorgen haben die Zuger Polizei und die Kantonspolizei Schwyz Meldungen über versuchten Telefonbetrug erhalten. Beim versuchten Betrug haben sich die unbekannten Anrufer als Polizist ausgegeben und gesagt gemäss polizeilichen Erkenntnissen sei das Vermögen der Angerufenen in Gefahr. Die Anrufer hätten dann angeboten, das Vermögen vorübergehend sicher aufzubewahren, informieren die Kantonspolizei Schwyz und die Zuger Polizei.

Auf dem Gerät der Angerufenen erschienen die Telefonnummer 041 728 41 14 oder bei einigen die Ziffern 117. Dabei handelt es sich um technisch manipulierte Rufnummern. Dieses Vorgehen wird als «Spoofing» bezeichnet, was so viel wie «Verschleierung» oder «Vortäuschung» bedeutet.

Die Polizei bittet darum, bei unbekannten Anrufern skeptisch zu bleiben und verdächtige Anrufe oder geplante persönliche Kontaktaufnahmen umgehend der Polizei unter der Notrufnummer 117 zu melden. Die beiden Polizeikorps raten, misstrauisch zu sein, wenn ein Polizist am Telefon hochdeutsch spreche. Zudem verlange die Polizei nie grössere Bargeldsummen. Die Identität eines Polizisten könne über die Notrufnummer 117 überprüft werden. Zudem sollten am Telefon nie persönliche Daten oder Passwörter bekannt gegeben werden. Auch sollten Wertsachen nie an Unbekannte übergeben werden.Die Betrugsmasche wird seit einigen Wochen auch in anderen Kantonen angewandt.

pd/spe/sda

Meist gelesene Artikel

Sturz über 15 Meter: Bei der Stoosbahn ist am Samstag ein Mann verunglückt.
UNFALL

Mann stürzt in Bach und stirbt

Politisch gefärbte Laternen: Auch der Korea-Konflikt ist Thema am diesjährigen Morgestraich in Basel.
BASLER FASNACHT 2018

"Morgestraich - vorwärts marsch!" in Basel

Unfall in Hundwil TG: Schneebedeckte Strassen in Kombination mit dem Alkohol im Blut des Autolenkers hat hier einen Personenwagen vom rechten Weg abgebracht.
UNFÄLLE

Schnee auf Strassen setzt Autofahrern zu

Die Violinisten Didier Lockwood (links) und Stephane Grappelli 1993 am Jazzfestival in Montreux. (Archivbild)
TODESFALL

Französischer Geiger Didier Lockwood tot

"Warum nicht einen gemeinsamen Präsidenten?": Albaniens Premierminister Edi Rama schlägt ein gemeinsames Staatsoberhaupt für Albanien und das Kosovo vor. (Archivbild)
ALBANIEN - KOSOVO

Albanien schlägt Präsidenten mit Kosovo vor

Will nicht weiter "im Berliner Milieu leben und in der Schweiz Politik machen": Tim Guldimann, in Berlin wohnhafter SP-Nationalrat. (Archiv)
PARTEIEN

Guldimann tritt ab und Molina tritt auf

Die mexikanische Armee bei einer Operation gegen das Verbrechersyndikat Cartel Jalisco Nueva Generación in Guadelajara. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Entführte Ermittler in Mexiko tot entdeckt

Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in der Grosse Halle des Volkes in Peking gerieten sich amerikanische und chinesische Geheimdienstleute in die Haare. (Archivbild)
CHINA

Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

Rauchsäule fünf Kilometer in den Himmel: Der Vulkan Sinabung auf Indonesien ist erneut ausgebrochen. (Archivbild)
VULKAN

Vulkan auf Indonesien erneut ausgebrochen

Verlor einen Sohn wegen Krebs: der frühere US-Vizepräsident Joe Biden. (Archivbild)
USA

Biden wirft US-Regierung Versagen vor

Zur klassischen Ansicht wechseln