Zug
28.12.2017 14:12

Falsche Polizisten versuchen per Telefon Geld zu erschwindeln

ZUG / SCHWYZ ⋅ Am Donnerstag sind bei der Zuger Polizei und der Kantonspolizei Schwyz rund ein Dutzend Meldungen über versuchten Telefonbetrug eingegangen. Die Betrüger operierten mit technisch manipulierten Rufnummern.

Am Donnerstagmorgen haben die Zuger Polizei und die Kantonspolizei Schwyz Meldungen über versuchten Telefonbetrug erhalten. Beim versuchten Betrug haben sich die unbekannten Anrufer als Polizist ausgegeben und gesagt gemäss polizeilichen Erkenntnissen sei das Vermögen der Angerufenen in Gefahr. Die Anrufer hätten dann angeboten, das Vermögen vorübergehend sicher aufzubewahren, informieren die Kantonspolizei Schwyz und die Zuger Polizei.

Auf dem Gerät der Angerufenen erschienen die Telefonnummer 041 728 41 14 oder bei einigen die Ziffern 117. Dabei handelt es sich um technisch manipulierte Rufnummern. Dieses Vorgehen wird als «Spoofing» bezeichnet, was so viel wie «Verschleierung» oder «Vortäuschung» bedeutet.

Die Polizei bittet darum, bei unbekannten Anrufern skeptisch zu bleiben und verdächtige Anrufe oder geplante persönliche Kontaktaufnahmen umgehend der Polizei unter der Notrufnummer 117 zu melden. Die beiden Polizeikorps raten, misstrauisch zu sein, wenn ein Polizist am Telefon hochdeutsch spreche. Zudem verlange die Polizei nie grössere Bargeldsummen. Die Identität eines Polizisten könne über die Notrufnummer 117 überprüft werden. Zudem sollten am Telefon nie persönliche Daten oder Passwörter bekannt gegeben werden. Auch sollten Wertsachen nie an Unbekannte übergeben werden.Die Betrugsmasche wird seit einigen Wochen auch in anderen Kantonen angewandt.

pd/spe/sda

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln