Zug
24.01.2018 23:30

Wegen Spiess-Hegglin-Prozess: Verfahrenspause für «Weltwoche»-Autor

  • Jolanda Spiess-Hegglin hat Weltwoche-Vize Philipp Gut der üblen Nachrede angeklagt.
    Jolanda Spiess-Hegglin hat Weltwoche-Vize Philipp Gut der üblen Nachrede angeklagt. | Keystone/Urs Flueeler (Zug, 28. Januar 2016)
ZUG/ZÜRICH ⋅ Weil sich die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin selber vor Gericht verantworten muss, gibt es für «Weltwoche»-Autor Philipp Gut eine Verfahrenspause. Das Zürcher Obergericht sistiert seinen Fall, bis aus Zug ein rechtsgültiges Urteil vorliegt.

Jolanda Spiess-Hegglin ist in Zug wegen übler Nachrede, Verleumdung und falscher Anschuldigung angeklagt. Das Gericht muss beurteilen, ob die frühere Kantonsrätin ihren Amtskollegen Markus Hürlimann (SVP) «wider besseren Wissens» eines Verbrechens beschuldigt hat. Der Prozesstermin steht allerdings noch nicht fest.

Der Zuger Prozess hat nun Auswirkungen auf das Zürcher Obergericht. Die Zürcher Richter wollen das Resultat der Zuger Verhandlung abwarten, bevor sie ihrerseits den Prozess gegen «Weltwoche»-Autor Philipp Gut durchführen.

Gut wurde vom Zürcher Bezirksgericht bereits wegen übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Er hatte geschrieben, dass Spiess-Hegglin die mutmassliche Schändung durch SVP-Kantonsrat Hürlimann nur ausgedacht habe, um ihren Seitensprung zu vertuschen.

Kommen die Zuger Richter zum Schluss, dass Spiess-Hegglin selber gelogen hat, erscheint Guts Artikel «Die fatalen Folgen eines Fehltritts» in einem neuen Licht – was wiederum Auswirkungen auf sein eigenes Urteil hätte.

Man wolle verhindern, dass sich die Urteile im Kern widersprechen, schreibt das Zürcher Obergericht in seinem Entscheid. Der Privatklägerin, also Spiess-Hegglin, erscheine es dabei zumutbar, das Ergebnis des gegen sie laufenden Strafverfahrens abzuwarten.

 

sda
 
  

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

REGION

Schifffahrt auf Zuger- und Ägerisee stark gefordert

Nach 1980 Kilometern das Ziel erreicht: Sie fuhren mit dem Traktor an die WM

«Dreifach Milch spendende Kuh»

SVP-Oberägeri setzt auf Bisherige und glaubt an Zuwachs

Die EU schlägt im Handelsstreit mit den USA zurück: Sie erhebt Gegenzölle auch auf Harley-Davidson-Motorräder. (Archiv)
HANDELSSTREIT

EU schlägt im Handelsstreit mit USA zurück

Die Rettungsflugwacht Rega hat die ersten zwei von sechs neuen Rettungshelikoptern erhalten: Ab Herbst werden die zweimotorigen H145 ab Basel und Bern eingesetzt.
FLUGRETTUNG

Rega geht mit neuen Helikoptern in die Luft

Airbus droht mit dem Abflug aus Grossbritannien bei einem harten Brexit. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Airbus droht mit Abwanderung wegen Brexit

350 Teilnehmer an 5 Abenden

WEGGIS

Rosenkönigin schafft es mit Muskelkraft zur Matur

Der griechische Finanzminister Euclid Tsakalotos zeigt sich mit den Bedingungen der Finanzminister der Eurozone für das Ende des Rettungsprogramms für Griechenland zufrieden. . (Foto:Virginia Mayo/AP)
GRIECHENLAND

Ende des Griechenland-Hilfsprogramms

Zur klassischen Ansicht wechseln