Tennis
14.02.2018 11:05

Der leise Rücktritt von Tommy Haas

  • 15-facher Turniersieger und ehemalige Weltnummer 2: der Deutsche Tommy Haas
    15-facher Turniersieger und ehemalige Weltnummer 2: der Deutsche Tommy Haas | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
RÜCKTRITT ⋅ Der Deutsche Tommy Haas verkündigt im Alter von 39 Jahren und ohne offizielle Mitteilung das Ende der Karriere.

Seit Ende Juli letzten Jahres bestritt der immer wieder verletzte Tommy Haas keinen Match mehr. Der allerletzte Sieg war einer auf Rasen gegen Roger Federer, in der 2. Runde des Wimbledon-Vorbereitungsturniers in Stuttgart Mitte Juni. Danach bestritt er noch fünf Turniere, in denen er jedes Mal in der 1. Runde ausschied.

Dieser Tage sagte der Wahlamerikaner Haas der kalifornischen Zeitung "Desert Sun": "Die Realität ist, dass ich am 3. April 40 werde und der Körper sich verändert. Ich möchte mein Leben auch später noch geniessen." Es sei sicher ein weiser Schritt, wenn er seinen Körper nicht mehr quäle. 2002, in der besten Zeit seinen Karriere, war Haas hinter dem Australier Lleyton Hewitt die Nummer 2 der Weltrangliste. Als Nummer 262 und nach neun Operationen an Füssen, Hüften oder Schultern zieht er sich zurück. Er habe sich vor ein paar Wochen sogar noch kurz überlegt, die Qualifikation für das Australian Open in Melbourne zu spielen. Aber er tat es sich nicht an.

Nie in einem Grand-Slam-Final

Ohne die wiederkehrenden gesundheitlichen Rückschläge könnte Haas mit seinem unbestrittenen Talent eine bessere Erfolgsbilanz vorweisen. In der 22-jährigen Profikarriere gewann er 15 Turniere, auf jedem Belag mindestens eines. An den Grand-Slam-Turnieren brachte er es nie in einen Final. Es reichte ihm zu drei Halbfinals am Australian Open sowie zum Halbfinal in Wimbledon 2009, in dem er dem nachmaligen Sieger Roger Federer unterlag. Am French Open und am US Open schied er jeweils spätestens in den Viertelfinals aus.

Tommy Haas bleibt dem Tennis nach dem Ende der aktiven Laufbahn erhalten. Seit letztem Jahr ist er Turnierdirektor des Masters-1000-Turniers in Indian Wells. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln