Tennis
13.02.2018 21:15

Kein Viertelfinal-Duell Federer vs. Wawrinka

  • Stan Wawrinka ist in Rotterdam bereits ausgeschieden
    Stan Wawrinka ist in Rotterdam bereits ausgeschieden | KEYSTONE/EPA/BORISLAV TROSHEV
ATP ROTTERDAM ⋅ Stan Wawrinka kassiert drei Tage nach seinem Halbfinal-Ausscheiden in Sofia am ATP-500-Turnier in Rotterdam eine peinliche Startniederlage.

Der Waadtländer verliert gegen den Niederländer Tallon Griekspoor (ATP 259) mit 6:4, 3:6 und 2:6.

Als Griekspoor im Entscheidungssatz mit dem zweiten Break zum 5:2 erhöhte, war die Entscheidung gefallen. Wawrinka schien sich im Laufe der Partie nicht wirklich gegen die Niederlage zu stemmen.

Entschlossenheit, Koordination und Timing fehlten. Der Waadtländer offenbarte ab dem zweiten Satz, dass er noch ein weites Stück von seiner Bestform entfernt ist. Wawrinka war fahrig, kassierte im zweiten und dritten Satz jeweils schon früh ein Break und geriet gegen den krassen Aussenseiter in Rückstand.

Über drei Dutzend unerzwungene Fehler leistete sich Wawrinka in seinem sechsten Spiel nach sechsmonatiger Verletzungspause mit Knieoperation. Vorab auch mit seiner sonst so starken Rückhand schnitzerte Wawrinka wiederholt.

Damit platzte auch das möglich gewesene Schweizer Viertelfinal-Duell zwischen Wawrinka und Roger Federer. "Ich befinde mich nach meiner Verletzungspause immer noch im Aufbau. Deshalb gilt meine volle Konzentration immer nur der nächsten Partie", betonte Wawrinka (ATP 13) schon vor Turnierbeginn in Rotterdam.

Der Deutsche Philipp Kohlschreiber (ATP 36) steht derweil bereits als Achtelfinal-Gegner von Federer fest, falls der 20-fache Schweizer Grand-Slam-Gewinner am Mittwochabend gegen den belgischen Qualifikanten Rubens Bemelmans (ATP 116) gewinnt. Gegen Kohlschreiber weist Federer eine makellose Bilanz von 12:0 Siegen auf. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln