Tennis
17.07.2017 12:23

Roger Federer: der Mann der Superlative

  • Roger Federer präsentiert der Presse stolz seinen achten "Challenge-Cup"
    Roger Federer präsentiert der Presse stolz seinen achten "Challenge-Cup" | KEYSTONE/EPA AELTC/AELTC / ROBERT MARTIN
WIMBLEDON ⋅ Nach Roger Federers achtem Triumph im Grand-Slam-Turnier in Wimbledon sucht die hiesige Presse nach neuen Superlativen. Dabei stösst sie vor allem auf übernatürliche Vergleiche.

Er sei das "achte Weltwunder" titelte der "Blick" nach Federers Rekordsieg in Wimbledon und gestand: "Wir suchen nach Formulierungen und Superlativen für diesen Mann." Der Tenor der Schweizer Presse über die Erfolge und Leistungen des Baselbieters ist eindeutig: Sie sind nicht zu fassen und kaum zu beschreiben.

Die "NZZ" griff bei ihrer Beschreibung von Federers Meriten auf nackte Zahlen zurück: "Acht Wimbledon-Siege, 19 Grand-Slam-Titel, 29 Finals, dazu 302 Wochen an der Weltspitze", listete sie einen Ausschnitt aus dem eindrücklichen Palmares des bald 36-Jährigen auf und fragte: "Wer will Roger Federer noch mit anderen grossen Sportlern vergleichen?"

Ähnlich sieht es Federer-Biograf René Stauffer: "Federer hat längst die Dimensionen eines normalen Sportstars hinter sich gelassen, ist zur lebenden Legende geworden", schrieb er in seiner Würdigung im Tagesanzeiger.

Federer lässt sich nicht nur an Erfolgen messen

Das Phänomen "Federer" lässt sich für die "Basler Zeitung" nicht nur an Erfolgen messen. Während in anderen Sportarten die Fans heftig darüber diskutierten, "wem die Ehre als Bester der Geschichte" zuteil werde, sei im Tennis "der Fall für die Zuschauer eindeutig". 14 Jahre hintereinander haben die Fans den Schweizer zu ihrem Liebling erkoren - auch in den harten Jahren mit wenig sportlichem Erfolg waren sie ihm treu geblieben. Dass er Ende dieser Saison zum 15. Mal zum Liebling der Massen erkoren wird, gilt als so gut wie sicher.

So oder so: Der achte Triumph für Federer in Wimbledon, durch welchen er zum alleinigen Rekordhalter beim prestigeträchtigsten Tennisturnier der Welt aufgestiegen ist, hat etwas Unglaubliches. Nach Federers neusten Bestmarken stellt die "NZZ" deshalb klar: "Roger Federer ist unvergleichlich. Er lebt nach seinen eigenen Massstäben." (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Will vorerst an "Obamacare" festhalten: Die republikanische Senatorin Susan Collins aus Maine. (Archivbild)
USA

Abschaffung von "Obamacare" vor dem Aus

Eine grosse Menge Salzwasser schoss Mitte Juni aus einem alten Bohrloch bei Muttenz BL. (Archiv)
SOLE-ZWISCHENFALL

Stickstoff sorgte für Salzwasserfontäne

Der Doppelgelenktrolleybus auf der Seebrücke in Luzern.
EBIKON

In zwei Jahren sollen Trolleybusse zur Mall of Switzerland fahren

"Humanitäre Katastrophe": Der Gouverneur des sturmgeschädigten US-Aussengebiets Puerto Rico hofft auf rasche Hilfe aus den USA.
STURM

Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Die veralteten Heizungen in Hohenrain sollen durch eine Holzschnitzelheizung ersetzt werden.
HOHENRAIN

Zentrale Holzschnitzelheizung ersetzt alte Heizungen in Hohenrain

Geld gegen Zuwendung: Eine Webseite in Belgien mit umstrittenen Werbemassnahmen verkuppelt Studentinnen mit reichen Männern.  (Symbolbild)
BELGIEN

Kritik an Werbung für Datingseite in Belgien

Die Räte sind einverstanden: Mit 450 Millionen Franken soll die Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets verlängert werden. (Archivbild)
ARMEE

Parlament stimmt Einkäufen für Armee zu

Tunahan Cicek war der Matchwinner in Wil (Archivbild)
CHALLENGE LEAGUE

Schaffhausen bleibt Leader

Reto Ziegler war in Sitten nicht mehr erwünscht
SUPER LEAGUE

Luzern verpflichtet Reto Ziegler

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
BUOCHS

Radfahrer bei Sturz verletzt – Zeugenaufruf

Zur klassischen Ansicht wechseln