Eishockey
14.02.2018 06:24

Schweizerinnen holen Gruppensieg

  • Die Schweizerinnen mit Phoebe Staenz siegten auch gegen Schweden und sicherten sich damit den Gruppensieg
    Die Schweizerinnen mit Phoebe Staenz siegten auch gegen Schweden und sicherten sich damit den Gruppensieg | KEYSTONE/AP/FRANK FRANKLIN II
EISHOCKEY ⋅ Das Eishockey-Nationalteam der Frauen zieht an den Winterspielen von Pyeongchang als Gruppensieger in die Viertelfinals ein. Die Schweizerinnen gewinnen gegen Schweden 2:1.

Die Schweizerinnen setzten sich verdientermassen durch. Mit Ausnahme der ersten zehn Minuten dominierten sie die Partie. Die 19-jährige Alina Müller, bislang die Topskorerin des Turniers, brachte die Schweiz nach 34 Minuten in Führung. Das siegbringende 2:1 erzielte Phoebe Staenz in der 52. Minute, vier Minuten nachdem die Schwedinnen ausgeglichen hatten. Beide Schweizer Goals fielen im Powerplay. Schon beim 3:1-Erfolg gegen Japan hatte die Schweiz zweimal in Überzahl getroffen.

Vor vier Jahren in Sotschi spielten die Schweizer Frauen und die Schwedinnen im Spiel um Bronze gegeneinander. Damals führte Schweden bis zur 42. Minute mit 2:0, ehe die Schweiz im Schlussabschnitt vier Goals hintereinander skorte und am Ende 4:3 gewann.

Finnland und das Team OAR, die möglichen Viertelfinalgegnerinnen, kassierten in der Vorrundengruppe A mit den stärksten vier Teams bislang gegen Kanada und die USA lauter Niederlagen. Finnland und die Russinnen spielen am Donnerstag um Platz 3 nach der Vorrunde. Der Sieger dieses Spiels trifft in den Viertelfinals auf Schweden, der Verlierer bekommt es mit der Schweiz zu tun.

Telegramm und Rangliste

Schweden - Schweiz 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)

3545 Zuschauer. - SR Celarova/Guay (SVK/USA). - Tore: 34. Müller (Meier, Stalder/Ausschluss Johansson) 0:1. 48. Borgqvist (Olsson, Persson/Ausschluss Gass) 1:1. 52. Staenz (Meier, Müller/Ausschluss Grahm) 1:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Schweden, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweden: Grahn; Nylen, Olofsson; Svedin, Fallman; Alasalmi, Ramboldt; Lundberg, Lindh; Uden, Borgqvist, Johansson; Hjalmarsson, Nordin, Grahm; Olsson, Winberg, Stenberg; Rask, Kuller, Carlsson.

Schweiz: Schelling; Gass, Meier; Bullo, Altmann; Wetli, Laura Benz; Zollinger, Sigrist; Sara Benz, Müller, Raselli; Staenz, Rüedi, Stalder; Isabel Waidacher, Rüegg, Nina Waidacher; Monika Waidacher, Allemann, Forster.

Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatzgoalie) und Brändli (überzählig). - Timeout Schweden (59:37). - Schweizer Curling-Medaillengewinner Perret/Rios unter den Zuschauern.

Rangliste: 1. Schweiz 3/9 (13:2). 2. Schweden 3/6 (11:3). 3. Japan 2/0 (2:5). 4. Korea 2/0 (0:16). - Schweiz und Schweden stehen als Viertelfinalisten fest. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Optimal sind sieben Stunden: Zu wenig Schlaf ist ungesund - zu viel aber auch. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Schlafmanko lässt sich später ausgleichen

Unterschächen: Zwei junge Frauen stürzen 100 Meter Hang hinunter

Das Feuer im Europapark konnte am Abend unter Kontrolle gebracht werden.
EUROPAPARK

Europapark öffnet nach Grossbrand wieder

Das freut Kriminelle: Die Staatsanwaltschaften in der Schweiz sind laut eigenen Angaben überlastet und können nicht allen Fällen nachgehen. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Justiz und Beizensterben

Der FC Liverpool von Jürgen Klopp war in Kiew auch vom Glück verlassen
CHAMPIONS LEAGUE

Es war nicht der Abend von Liverpool

Über den Hindenburgdamm fuhren am Samstag weniger Züge als normal. Grund waren abgesackte Schienen, die den Transport von Sylt-Besucherinnen und -Besuchern erschwerten. (Archiv)
DEUTSCHLAND

Ferieninsel Sylt von Bahnproblemen geplagt

Luzern: Alleinerziehende Mutter einer Schweizerin sollte ausgewiesen werden - weil sie Sozialhilfe bezog

Die Gewinner des Schweizer Mini-Unternehmer-Wettbewerbs: Schüler der Kantonsschule Hottingen aus Zürich.
UNTERNEHMERTUM

Züricher Pasta ist bestes Mini-Unternehmen

"Dampfwalze" Michael Frey: Ein Berner ist der Hoffnungsträger des FCZ
CUPFINAL

Ludovic Magnins Appell vor dem Cupfinal

Keiner gewann die Champions League öfter: Cristiano Ronaldo
CHAMPIONS LEAGUE

Ronaldos Rekord mit fünf Siegen

Zur klassischen Ansicht wechseln