International
Lade Login-Box.
23.05.2020 01:53

Ägypter wehren sich gegen Corona-Steuer

  • In Ägypten stossen die Pläne der Regierung, die Steuern wegen der Coronavirus-Krise zu erhöhen, auf scharfe Kritik. (Archivbild)
    In Ägypten stossen die Pläne der Regierung, die Steuern wegen der Coronavirus-Krise zu erhöhen, auf scharfe Kritik. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA/KHALED ELFIQI
CORONAVIRUS - ÄGYPTEN ⋅ Die ägyptische Regierung will die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Staatsfinanzen durch eine neue Steuer abfedern. Das Vorhaben löste am Freitag im Internet heftige Kritik aus.

Die Regierung plant, einen zusätzlichen Steuersatz von einem Prozent auf das Einkommen von Arbeitnehmern zu erheben. Steuerpflichtig wären demnach alle Arbeitnehmer mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 2000 ägyptischen Pfund, also rund 120 Franken. Zudem sollen auf gesetzliche Renten künftig Steuern von 0,5 Prozent erhoben werden.

Der Gesetzesentwurf sehe mögliche Ausnahmen für Arbeitnehmer in Branchen vor, die durch die Coronavirus-Pandemie "wirtschaftlichen Schaden" erlitten hätten, teilte das Kabinett zudem mit, ohne jedoch Details zu nennen. Das Parlament muss dem Gesetzentwurf noch zustimmen.

In Onlinenetzwerken wurde das Gesetzesvorhaben scharf kritisiert. "Alle Regierungen weltweit geben ihrer Bevölkerung (in der Coronavirus-Krise) Geld - ausser Ägypten", empörte sich etwa ein Internetnutzer im Onlinedienst Twitter.

Ägyptens Wirtschaft hat im Zuge der Coronavirus-Pandemie stark gelitten. Anfang Mai genehmigte der Internationale Währungsfonds ein Hilfspaket in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar für Ägypten. Bisher wurden in Ägypten nach offiziellen Angaben mehr als 15'000 Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus gemeldet, fast 700 Menschen starben. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Das Wankdorfstadion in Bern sorgte beim Verlierer des Meistercup-Finals von 1961, dem FC Barcelona, nicht für Begeisterung
HEUTE VOR 59 JAHREN

Premieren, eine Peinlichkeit und ein Fluch

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny erhebt heftige Vorwürfe gegen die schweizerische Bundesanwaltschaft. (Archivbild)
RUSSLAND

Harte Kritik an der Bundesanwaltschaft

Zur klassischen Ansicht wechseln