International
Lade Login-Box.
12.06.2019 11:12

Bereits über 1000 Tote im Mittelmeer

  • Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild)
    Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild) | Keystone/EPA Medicos Sin Fronteras/DOCTORS WITHOUT BORDERS HANDOUT
FLÜCHTLINGE ⋅ Die italienische Regierung hat vor einem Jahr die Schliessung der Häfen für Rettungsschiffe von NGOs beschlossen. Hilfsorganisationen warnen nun, dass es dadurch mehr Todesfälle im Mittelmeer gebe.

Im vergangenen Jahr seien mindestens 1151 Flüchtlinge in der Region ertrunken, hiess es in einer Mitteilung von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) vom Mittwoch. Es seien zudem in diesem Zeit mehr als 10'000 Menschen auf See abgefangen und "unter Zwang nach Libyen gebracht" worden, "wo sie in Gefahr sind".

Die Organisation verwies auf die Kämpfe und instabilen Zustände in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland. "Ärzte ohne Grenzen" kritisierte in diesem Zusammenhang gemeinsam mit der Seenotrettungsorganisation "SOS Mediterranee" die "rücksichtslose europäische Abschottungspolitik".

Nicht weniger Flüchtlinge

Die Hilfsorganisationen betonten, dass durch das Fehlen ziviler Rettungsschiffe im zentralen Mittelmeer nicht etwa weniger Menschen die gefährliche Flucht über die See wagten, wie es Politiker häufig behaupteten.

"Der einzige Unterschied: Das Risiko, bei der Flucht zu sterben, ist jetzt fast viermal höher als im vergangenen Jahr" , heisst es in der Mitteilung weiter. Das belegten die Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Mitte Juni 2018 hatten Italien und Malta dem von "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Mediterranee" gemeinsam betriebenen Rettungsschiff "Aquarius" mit 629 Geretteten die Landung verwehrt. Schliesslich liess Spanien die Migranten von Bord gehen und das Schiff durfte nach mehrtägigem politischem Streit und einer schwierigen Reise den Hafen von Valencia anlaufen.

Die Mission der "Aquarius" wurde im Dezember 2018 offiziell beendet. Auch andere NGOs gaben im vergangenen Jahr aufgrund der Blockade der italienischen Häfen die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer auf. (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

SEELISBERG

Sanierung Schillerbalkon wird verschoben

Der Personenwagen wurde beim Brand komplett zerstört.
VERKEHRSUNFALL

Personenwagen bei Brand völlig zerstört

Timea Bacsinszky erlebte ein frustrierendes Match
WTA-TOUR

Golubic siegt, Bacsinszky verliert

Ehepaare sollen gegenüber Konkubinatspaaren nicht länger steuerlich benachteiligt sein. Der Ständerat nimmt einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen. (Symbolbild)
HEIRATSSTRAFE

Neuer Anlauf zur Heiratsstrafe

BAAR

Ein VW Käfer ging in Flammen auf

MASTERARBEIT

Der Wahl-Vorhersager aus Beromünster

Gleich zwei Mal innert 40 Minuten mussten am Sonntagnachmittag in Bad Ragaz Polizei und Feuerwehr ausrücken, um Gleitschirmpiloten aus misslichen Lagen zu befreien. (Archivbild)
FREIZEITVERGNÜGEN

Gleitschirmpiloten auf Abwegen

LUZERNER BETTAGSWANDERUNG

Der Eselspreis geht an die Gründer des Anlasses

Der bei den Los Angeles Galaxy tätige Zlatan Ibrahimovic lässt sich feiern
MLS

Rekordmarke für Ibrahimovic

Der Musiker Ric Ocasek von der Band The Cars ist am Sonntag im Alter von 75 Jahren verstorben. (Archivbild)
TODESFALL

Musiker Ric Ocasek verstorben

Zur klassischen Ansicht wechseln