International
Lade Login-Box.
12.06.2019 11:12

Bereits über 1000 Tote im Mittelmeer

  • Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild)
    Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild) | Keystone/EPA Medicos Sin Fronteras/DOCTORS WITHOUT BORDERS HANDOUT
FLÜCHTLINGE ⋅ Die italienische Regierung hat vor einem Jahr die Schliessung der Häfen für Rettungsschiffe von NGOs beschlossen. Hilfsorganisationen warnen nun, dass es dadurch mehr Todesfälle im Mittelmeer gebe.

Im vergangenen Jahr seien mindestens 1151 Flüchtlinge in der Region ertrunken, hiess es in einer Mitteilung von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) vom Mittwoch. Es seien zudem in diesem Zeit mehr als 10'000 Menschen auf See abgefangen und "unter Zwang nach Libyen gebracht" worden, "wo sie in Gefahr sind".

Die Organisation verwies auf die Kämpfe und instabilen Zustände in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland. "Ärzte ohne Grenzen" kritisierte in diesem Zusammenhang gemeinsam mit der Seenotrettungsorganisation "SOS Mediterranee" die "rücksichtslose europäische Abschottungspolitik".

Nicht weniger Flüchtlinge

Die Hilfsorganisationen betonten, dass durch das Fehlen ziviler Rettungsschiffe im zentralen Mittelmeer nicht etwa weniger Menschen die gefährliche Flucht über die See wagten, wie es Politiker häufig behaupteten.

"Der einzige Unterschied: Das Risiko, bei der Flucht zu sterben, ist jetzt fast viermal höher als im vergangenen Jahr" , heisst es in der Mitteilung weiter. Das belegten die Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Mitte Juni 2018 hatten Italien und Malta dem von "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Mediterranee" gemeinsam betriebenen Rettungsschiff "Aquarius" mit 629 Geretteten die Landung verwehrt. Schliesslich liess Spanien die Migranten von Bord gehen und das Schiff durfte nach mehrtägigem politischem Streit und einer schwierigen Reise den Hafen von Valencia anlaufen.

Die Mission der "Aquarius" wurde im Dezember 2018 offiziell beendet. Auch andere NGOs gaben im vergangenen Jahr aufgrund der Blockade der italienischen Häfen die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer auf. (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

In Weinfelden eine Klasse für sich: der neue und alte Schweizer Zeitfahrmeister Stefan Küng
SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN

Küng wieder Schweizer Zeitfahrmeister

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Zur klassischen Ansicht wechseln