International
Lade Login-Box.
12.06.2019 11:12

Bereits über 1000 Tote im Mittelmeer

  • Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild)
    Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wagen sich nicht weniger Menschen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Doch das Risiko, dabei zu sterben, hat sich vervierfacht. (Archivbild) | Keystone/EPA Medicos Sin Fronteras/DOCTORS WITHOUT BORDERS HANDOUT
FLÜCHTLINGE ⋅ Die italienische Regierung hat vor einem Jahr die Schliessung der Häfen für Rettungsschiffe von NGOs beschlossen. Hilfsorganisationen warnen nun, dass es dadurch mehr Todesfälle im Mittelmeer gebe.

Im vergangenen Jahr seien mindestens 1151 Flüchtlinge in der Region ertrunken, hiess es in einer Mitteilung von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) vom Mittwoch. Es seien zudem in diesem Zeit mehr als 10'000 Menschen auf See abgefangen und "unter Zwang nach Libyen gebracht" worden, "wo sie in Gefahr sind".

Die Organisation verwies auf die Kämpfe und instabilen Zustände in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland. "Ärzte ohne Grenzen" kritisierte in diesem Zusammenhang gemeinsam mit der Seenotrettungsorganisation "SOS Mediterranee" die "rücksichtslose europäische Abschottungspolitik".

Nicht weniger Flüchtlinge

Die Hilfsorganisationen betonten, dass durch das Fehlen ziviler Rettungsschiffe im zentralen Mittelmeer nicht etwa weniger Menschen die gefährliche Flucht über die See wagten, wie es Politiker häufig behaupteten.

"Der einzige Unterschied: Das Risiko, bei der Flucht zu sterben, ist jetzt fast viermal höher als im vergangenen Jahr" , heisst es in der Mitteilung weiter. Das belegten die Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Mitte Juni 2018 hatten Italien und Malta dem von "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Mediterranee" gemeinsam betriebenen Rettungsschiff "Aquarius" mit 629 Geretteten die Landung verwehrt. Schliesslich liess Spanien die Migranten von Bord gehen und das Schiff durfte nach mehrtägigem politischem Streit und einer schwierigen Reise den Hafen von Valencia anlaufen.

Die Mission der "Aquarius" wurde im Dezember 2018 offiziell beendet. Auch andere NGOs gaben im vergangenen Jahr aufgrund der Blockade der italienischen Häfen die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer auf. (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

BAAR

Baufirma patzt bei Verkehrsführung

Eine Frau mit Mundschutz geht an einem Schild mit Informationen über die Maskenpflicht vorbei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund des Coronavirus ist an belebten Orten in Amsterdam Pflicht. Foto: sem Van Der Wal/ANP/dpa
NIEDERLANDE

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

LUZERN

Sattelschlepper umgekippt – Chauffeur verletzt und Strasse acht Stunden lang gesperrt

dpatopbilder - Wegen eines Waldbrands in Südfrankreich haben zahlreiche Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Foto: Bob Edme/AP/dpa
FRANKREICH

Waldbrand in Südfrankreich - Tausende Menschen ausquartiert

LUZERN

Wie im Krieg: 1971 verwüstete eine missglückte Sprengung die Luzerner Kleinstadt

URI

Bei den Wirten der Weid ob Seelisberg ist «Chüäfladä» eine Spezialität

Das Auto kam von der Strasse ab und geriet in den angrenzenden Wald. Bei der Kollision starb ein Mitfahrer auf dem Rücksitz.
VERKEHRSUNFALL

Todesopfer bei Selbstunfall in Villigen AG

Kaiserpinguine in der Antarktis. Es gibt mehr davon, als angenommen. Entdeckt hat sie ein Satellit. Allerdings nicht die Tiere selbst, sondern ihre Exkremente (Pressebild)
FAUNA

Satellit entdeckt Pinguine

LUZERN

Stadt forscht nach erneuter Überschwemmung nach Ursache

Die schwedische Konjunktur hat trotz einem lockeren Umgang mit der Corona-Pandemie stark gelitten - im Bild eine Einkausfsstrasse in Stockholm. (Archiv)
KONJUNKTUR

Konjunktur auch in Schweden eingebrochen

Zur klassischen Ansicht wechseln