International
Lade Login-Box.
01.08.2020 06:20

Bolsonaro mit neuen Aussagen zum Coronavirus

  • Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte am Freitag (Ortszeit) an einem Anlass, jedermann müsse sich auf eine Coronavirus-Infektion gefasst machen. (Archivbild)
    Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte am Freitag (Ortszeit) an einem Anlass, jedermann müsse sich auf eine Coronavirus-Infektion gefasst machen. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/Eraldo Peres
CORONAVIRUS - BRASILIEN ⋅ Auch nach seiner eigenen Coronavirus-Infektion sorgt Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wieder für Aufsehen. Diesmal mit Äusserungen in der Coronavirus-Krise.

"Ich wusste, dass ich sie (die Krankheit) eines Tages bekommen würde. Leider denke ich, dass fast alle von Ihnen diese eines Tages bekommen werden. Wovor haben Sie Angst?", sagte Bolsonaro nach einem Bericht der Zeitung "Folha de S. Paulo" während eines Besuchs in der Stadt Bagé im Süden des Landes am Freitag (Ortszeit) zu Journalisten. Dem müsse man ins Auge sehen.

Der Staatschef übergab in Bagé zudem die Schlüssel für staatliche Sozialwohnungen und eröffnete eine zivil-militärische Schule. Nachdem er bei der Ankunft zunächst noch eine Schutzmaske getragen hatte, als er Menschenansammlungen auslöste, nahm Bolsonaro die Maske später ab und grüsste Anhänger.

Werben mit negativem Test

Bolsonaro hatte vor mehr als drei Wochen bekanntgegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Danach führte er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne in der Präsidentenresidenz in Brasília. Mehrere Tests fielen positiv aus, am vergangenen Samstag twitterte er dann, ein neuer Test bei ihm sei negativ ausgefallen. In einer Live-Übertragung am Donnerstagabend sagte er, dass er sich nach der Coronavirus-Ansteckung schwach gefühlt und in der Quarantäne "Schimmel in der Lunge" eingefangen habe.

Der rechtspopulistische Staatschef hatte das Coronavirus mehrfach als "leichte Grippe" abgetan. Inzwischen wurde auch Präsidentengattin Michelle positiv auf das Coronavirus getestet. Nach den USA ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Coronavirus-Pandemie. Bisher haben sich in dem grössten Land Lateinamerikas mehr als 2,5 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Mehr als 90'000 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

URI

Bergsteigerin stürzt mitsamt Felsblock am Lochberg in Uri ab – erleidet schwere Verletzungen

ZUG

Unklare Situation nach Kollision: Polizei sucht Zeugen

POLIZEIMELDUNG

Drei Verletzte bei Verkehrsunfällen auf Urner Strassen

OBWALDEN

Unfall auf der A8: Junge Frau stürzt aus einem fahrenden Wohnmobil und verletzt sich dabei schwer

In Imst nahe Innsbruck hat am Samstagabend und am Sonntagmorgen zwei Mal die Erde gebebt. Die Beben dürften auch in der Schweiz verspürt worden sein. (Archivbild)
ÖSTERREICH

In Tirol hat die Erde gebebt

LUZERN

Stau vor dem Gotthard-Tunnel: Ferienrückkehrer brauchen Geduld

Sion und die Young Boys treffen neun Tage nach dem Duell in der Super League bereits wieder aufeinander
SCHWEIZER CUP

YB und Sion machen ersten Finalisten aus

LIDERNEN

Keine Abstandsregeln in der SAC-Hütte

Gennadi Touretski gab sein Wissen auch an die Schweizer Schwimmer weiter
SCHWIMMEN

Gennadi Touretski stirbt nach Schlaganfall

Der weisse Paillettenhandschuh des verstorbenen US-Sängers Michael Jackson ist versteigert worden. (Archivbild)
USA

Handschuh Michael Jacksons unter dem Hammer

Zur klassischen Ansicht wechseln