International
Lade Login-Box.
03.12.2019 03:20

Chile kündigt Milliarden-Massnahmenpaket an

  • Die anhaltenden Sozialproteste in Chile zeigen Wirkung: Die Regierung spricht ein umfangreiches Massnahmenpaket und eine Erhöhung der Staatsausgaben. (Archivbild)
    Die anhaltenden Sozialproteste in Chile zeigen Wirkung: Die Regierung spricht ein umfangreiches Massnahmenpaket und eine Erhöhung der Staatsausgaben. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA EFE/ELVIS GONZALES
CHILE ⋅ Als Antwort auf die wochenlangen Sozialproteste in Chile hat die Regierung ein Massnahmenpaket im Umfang von 5,5 Milliarden Dollar angekündigt. Finanzminister Ignacio Briones erklärte, wegen der Krise sei 2020 eine "ambitionierte Haushaltspolitik" erforderlich.

Er kündigte am Montag eine Erhöhung der Staatsausgaben um rund drei Milliarden Dollar und Finanzhilfen für kleine und mittlere Unternehmen in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar an.

Weitere 525 Millionen Dollar sollen den Angaben zufolge für verschiedene Projekte ausgegeben werden, etwa für die Sanierung der U-Bahn in der Hauptstadt Santiago de Chile, die bei den Protesten stark beschädigt wurde. Das Massnahmenpaket werde im kommenden Jahr "100'000 neue Jobs schaffen", versprach Briones.

Die teilweise gewaltsamen Proteste in Chile hatten Mitte Oktober begonnen. Sie richteten sich zunächst gegen eine Erhöhung der Ticketpreise im öffentlichen Nahverkehr. Die Demonstranten kritisieren aber auch niedrige Löhne, hohe Kosten für Bildung und Gesundheit sowie die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in dem südamerikanischen Land.

Am Mittwoch vergangener Woche war eine Rekordzahl von 1,2 Millionen Menschen auf die Strasse gegangen. Die Proteste schlagen aber auch immer wieder in Gewalt um. Es gab bereits 23 Tote und mehr als 2000 Verletzte, immer wieder kam es auch zu Plünderungen und Brandstiftungen. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

BÜRGLEN

Auto stürzt 60 Meter Hang hinunter

BAAR

20-Jährige kracht mit Auto auf der A4a in die Leitplanke

WIRTSCHAFT

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

Das Bethaus einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wurde geschlossen, weil sich nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben.
DEUTSCHLAND

40 Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Herbert Müller wurde aufgrund seiner Vorliebe für Zigarren als "Stumpen-Herbi" bekannt
HEUTE VOR 39 JAHREN

Dem letzten Rennen nicht entkommen

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit BAG, hält Sport mit Publikum noch im Sommer für möglich
ALLGEMEINES

BAG stellt Sport mit Publikum in Aussicht

NIDWALDEN

Corona schränkte das Gefängnisleben in Stans massiv ein

UNTERÄGERI

Filmerin steht in Hollywood im Blitzlicht

Die USA haben ein weitreichendes Einreiseverbot für Personen aus Brasilien erlassen, weil dort das Coronavirus derzeit stark wütet. (Archivbild)
CORONAVIRUS - BRASILIEN

USA verbieten Einreisen aus Brasilien

ENGELBERG

Brunni-Bahn rüstet mit Plexiglasscheiben auf

Zur klassischen Ansicht wechseln